Afrika Familienreisen

Themenwelten

Die Wildnis Afrikas stellt für Kinder eine besonders faszinierende Gegend dar. Tiere und Naturlandschaften, die sonst nur aus dem Zoo oder aus Verfilmungen bekannt sind, werden plötzlich lebendig und können mit allen Sinnen hautnah erlebt werden. Eine Rundreise durch Afrika ist ein Erlebnis für die ganze Familie. In Reiseländern wie Namibia und Südafrika erwartet Sie eine hervorragende Infrastruktur, wodurch das Selbstfahren und Erkunden auf eigene Faust sehr angenehm ist. Die Etappen lassen sich leicht in kürzere Distanzen aufteilen. Auf bestimmte Details, wie einen ausgewogenen Reiseverlauf, die richtige Reisezeit und familienfreundliche Leistungsträger vor Ort, wird in der Planung durch Ihren Afrika-Spezialisten viel Wert gelegt. Ihr erfahrener Reiseberater gestaltet eine Reise ganz nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen, welche Sie so schnell nicht vergessen werden. Eine Alternative zur Mietwagenrundreise stellt eine privat geführte Gruppenreise dar, die Sie beispielsweise gemeinsam mit einer befreundeten Familie machen können. Damit die Bedürfnisse aller Familienmitglieder nicht untergehen, sollte es aber bei einer Kleingruppenreise bleiben.

Familienreise
ab 1.648,- €

Südafrika mit Familie & Freunden

17-tägige Familienreise ab Kapstadt bis Durban Mehr lesen
Familienreise
ab 3.553,- €

Tansanias Familiensafari

12-tägige Familienreise ab Arusha bis Sansibar Mehr lesen
Familienreise
ab 2.234,- €

Familienfreundliche Umsetzung

Eine Reise in das südliche Afrika lohnt sich für Familien bereits ab einer Reisezeit von 14 Tagen. Die Flugverbindungen gehen überwiegend über Nacht und sind meist als Direktflüge buchbar. So ist sichergestellt, dass für Sie und Ihre Kinder die ersten Reisestrapazen ausbleiben. Im Zielgebiet angekommen, gibt es in der Regel keine Zeitverschiebung. Bei einer Selbstfahrerreise können Sie noch am Flughafen Ihren geräumigen Mietwagen in Empfang nehmen, der auf Wunsch zusätzlich mit Kindersitzen ausgestattet ist. Die guten Straßenverhältnisse erlauben ein kurzes Nickerchen bereits auf dem Weg zur ersten Unterkunft.

Im Anschluss an die ersten Besorgungen in der Zivilisation machen Sie sich bald gemeinsam auf die lehrreiche Reise durch Afrikas Wildnis. Kinder nehmen die Natur und die Nähe zu Tieren besonders intensiv wahr, auch wenn es ihnen vielleicht später schwerfallen wird, rückblickend von dem Erlebten zu berichten. Eine frühe Heranführung an fremde Kulturen und Lebensweisen erweitert bereits in frühen Jahren den Horizont und lehrt Toleranz.

Südafrika und Namibia

In Südafrika und Namibia lassen sich Städteerkundungen wunderbar mit dem Besuch von wildreichen Nationalparken kombinieren. Von Kapstadt aus erreicht man den Addo Elephant Park beispielsweise in zwei kurzen Tagesetappen, während der Etosha Nationalpark von Windhoek aus, der Landeshauptstadt Namibias, in weniger als vier Stunden zu erreichen ist. Im jeweiligen Wildpark angekommen, kann man sich mehrere Nächte in einer Unterkunft einquartieren und täglich neue Erkundungen machen, ohne dabei den Schlafplatz wechseln zu müssen. Auf den Spuren der Big Five, die aus den afrikanischen Wildtieren Büffel, Nashorn, Elefant, Leopard und Löwe bestehen, begegnet man nebenbei einer Vielzahl von Naturlandschaften und Lebensräumen für eine einzigartige Flora und Fauna. Per Fernglas können die vielen Arten noch näher betrachtet und auch Vögel beobachtet werden.

Gerade die Garden Route Südafrikas eignet sich hervorragend für weitere landschaftliche Erkundungen entlang des Ozeans, ohne dass dabei weite Strecken zurückgelegt werden müssen. So kann man beispielsweise im Tsitsikamma Nationalpark die zerklüftete Felsküste über eine Hängebrücke erkunden, im naturbelassenen Ort Wilderness auf Kanufahrt gehen und in Oudtshoorn eine der ortsansässigen Straußenfarmen besuchen. Auch eine gigantische Tropfsteinhöhle kann entlang der Route besichtigt werden.

Das namibische Pendant zur Garden Route fällt etwas weitläufiger, aber nicht weniger attraktiv aus. Eine hübsche Küstenstadt ist zweifelsohne Swakopmund, welche heute noch an vergangene Kolonialzeiten erinnert. Hier gibt es malerische Strände, eine bunte Vielfalt an Restaurants und Sehenswürdigkeiten zu entdecken, und der Weg zu erlebnisreichen Angeboten wie dem Sandboarding oder einer Bootsfahrt zur Walbeobachtung ist nicht weit. Im Namib Naukluft Nationalpark lassen sich Canyon-Formationen und im Damaraland die Felsgravuren von Twyfelfontein bestaunen. Etwas nördlich von Damaraland, an der Küste, hält sich eine gigantische Robbenkolonie am Kreuzkap in ihrem natürlichen Lebensraum auf.

Botswana, die Viktoriafälle und das östliche Afrika

Mit etwas größeren Kindern lassen sich auch die Höhepunkte Botswanas mit einer Namibiareise kombinieren, oder Sie können gar die Reise nach Ostafrika antreten.

Botswana ist insgesamt etwas schwieriger zu bereisen, da die unberührte Natur an einigen Orten nur im Allradfahrzeug über unwegsames Gelände zugänglich ist. Über den Norden Namibias, den fruchtbaren Caprivizipfel, erreichen Sie das Dreiländereck, an dem zusätzlich ein Abstecher zu den Viktoriafällen gemacht werden kann. Von hier aus ist es nicht weit zur Grenze nach Botswana. Bei Kasane wartet der weltberühmte Chobe Nationalpark mit fantastischen Wildbeobachtungsmöglichkeiten auf seine Besucher. Innerhalb des Parks sind Allradkenntnisse von Vorteil. Eine Alternative ist die Buchung von geführten Safarifahrten, welche in den Lodges angeboten werden. Ebenfalls im Norden Botswanas befindet sich mit dem Okavango Delta das größte Binnendelta der Welt, in dem es entlang der vielen Wasserwege sogar noch Nashörner in freier Wildbahn zu sehen gibt. Ganze Herden von Elefanten oder Büffeln lassen Ihren Atem gelegentlich stocken.

Ein ganz besonderes Erlebnis im östlichen Afrika kann der Besuch der letzten Berggorillas in Ugandas Hochland darstellen. Die menschengleichen Tiere genießen hierzulande einen ganz speziellen Schutz.

Sowohl in Uganda, als auch in Kenia und Tansania ist es von Vorteil, wenn Sie bereits auf vorigen Reisen Afrikaerfahrung sammeln konnten. Die Infrastruktur und damit verbunden auch die Versorgung vor Ort ist für afrikanische Verhältnisse zwar gut, aber nicht ganz so flächendeckend wie in Namibia oder Südafrika. An der Küste Kenias oder auf Sansibar lassen sich zum Reiseabschluss ein paar Urlaubstage an den malerischen Stränden des Indischen Ozeans verbringen. Reisezeit Die Jahreszeiten des südlichen und östlichen Afrikas sind denen in Deutschland nahezu entgegengesetzt, wodurch auch eine Reise in den deutschen Wintermonaten attraktiv sein kann. In Regionen wie dem Okavango Delta sollten Sie allerdings die Regenzeit im Blick behalten, welche dafür sorgen kann, dass Routen gesperrt und Lodges geschlossen bleiben.

Reisezeit

Die Jahreszeiten des südlichen und östlichen Afrikas sind denen in Deutschland nahezu entgegengesetzt, wodurch auch eine Reise in den deutschen Wintermonaten attraktiv sein kann. In Regionen wie dem Okavango Delta sollten Sie allerdings die Regenzeit im Blick behalten, welche dafür sorgen kann, dass Routen gesperrt und Lodges geschlossen bleiben.