Südosteuropa kulturell erleben

10-tägige Mietwagenrundreise durch Albanien, Nordmazedonien und Griechenland zu den Kulturstätten der westlichen Balkanhalbinsel
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

In 10 Tagen besuchen Sie verschiedene Höhepunkte der auf der Balkanhalbinsel gelegenen Länder Albanien, Griechenland und Nordmazedonien. Sie besuchen verschiedene Städte und kulturelle Stätten, die teils zum UNESCO-Welterbe gehören. Dadurch bekommen Sie einen Einblick in die albanische Kultur, werden die „schwebenden Klöster“ von Meteora in Griechenland bewundern und das Natur- und Kulturerbe des Ohridsees besuchen. Durch die schöne Berglandschaft werden sich Ihnen tolle Kulissen bieten und die verschiedenen Klöster lassen Sie tief in die Geschichte eintauchen.

Reisehöhepunkte

  • Kulturelles Landeszentrum Tirana
  • Archäologischer Park Apollonia
  • Stadt der tausend Fenster
  • „schwebende Klöster“ von Meteora
  • Korça – oder auch kleines Paris von Albanien
  • UNESCO Natur- und Kulturerbe des Ohridsees

Preise & Leistungen

Preise pro Person im Doppelzimmer (DZ): ab 1.225,- Euro p. P.

Enthaltene Leistungen

  • 9 Übernachtungen mit Frühstück in ausgewählten Unterkünften
  • 8 Tage Mietwagen der Kategorie Peugeot 301/Hyundai Accent o.ä. Modell
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Roadbook mit allen notwendigen Informationen für die Reise
  • Handy mit albanischer Nummer (zur Nutzung während der Reise)
  • Flughafentransfer an Tag 1 und Tag 10
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Kaution für den Mietwagen (z. Zt. ca. 100,- Euro)
  • Alle weiteren Kosten für den Mietwagen (Benzin etc.)
  • Internationale Flüge
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Allianz Travel)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • Rail and Fly Service; deutschlandweit vom Wunschbahnhof im ICE in der 2. Klasse

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Ankunft in Tirana
  • Heute landen Sie auf dem „Mutter Teresa“ Flughafen von Tirana, wo Sie herzlich in Empfang genommen und zu Ihrer Unterkunft gebracht werden. Je nachdem wie spät Sie landen, haben Sie noch ein bisschen Zeit die Hauptstadt zu erkunden – aber keine Sorge wenn nicht, denn Sie werden am Ende Ihrer Rundreise noch einmal hier her zurückkehren. In Tirana geht es recht turbulent zu, ob Sie sich nun eine der engen Gassen bewundern oder über eine der breiten Alleen schlendern. Die Stadt ist offener und kosmopolitischer als andere Städte des Landes. Nachdem Sie nun einen ersten Eindruck dieser Stadt mit den bunt angemalten Häusern gewonnen haben, kehren Sie zu Ihrer Unterkunft zurück um sich von der Anreise zu erholen – denn morgen startet dann Ihre Rundreise über die Balkanhalbinsel.

    Unterkunft: Hotel Comfort (-/-/-)

  • 2. Tag Berat
  • Heute erhalten Sie an der Unterkunft Ihren Mietwagen für die nächsten Tage. Sie fahren in Richtung Süden, bis Sie Berat erreichen. Die Stadt wurde im Jahr 2008 aufgrund Ihrer besonderen Architektur zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Dank ihrer weißen Häuser mit den vielen Fenstern wird sie auch die Stadt der tausend Fenster genannt. Schlendern Sie durch die kleine, osmanisch erhaltene Altstadt und bewundern die interessanten Formen der Dächer und Schornsteine zu beiden Seiten des Flusses Osum. Von der Burg oberhalb des Flusses aus haben Sie eine wunderschöne Aussicht über die Stadt und Umgebung. Außerdem lohnt es sich dem nationalen ikonografischen Museum Onufri einen Besuch abzustatten.

    Unterkunft: Belagrita Deluxe Hotel (F/-/-)

    Distanz: ca. 100 Kilometer (ca. 2 Stunden)

  • 3. Tag Apollonia – Gjirokastra
  • Sie machen sich auf den Weg in Richtung Gjirokastra. Unterwegs bietet es sich an, einen Zwischenstopp im Archäologischen Park von Apollonia zu machen. Von der damals sehr bedeutenden Stadt sind heute nur noch Ruinen übrig, die Sie nun aber bei einem Rundgang durch den größten Archäologischen Park des Landes erkunden können. Sie können die Überreste der Bibliothek, in der einst Kaiser Octavian Augustus studierte, bewundern sowie das Odeon, das Nymphäum und das restaurierte Antik-Theater. Außerdem steht hier eine aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche, die Marienkirche. In der Umgebung demonstrieren Ihnen die auf den Olivenhängen stehenden Bunker aus kommunistischer Zeit den großen geschichtlichen Kontrast des Landes. Danach fahren Sie weiter nach Gjirokastra, neben Berat die zweite Stadt des Landes, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Diese „Stadt aus Stein“ liegt idyllisch an den Hängen des Mali i Gjerë-Gebirges und ist damit schon aus der Ferne ein Blickfang. Gjirokastra ist eine der schönsten Städte des Landes und zählt wohl zu den besterhaltenen osmanisch geprägten Städten ganz Südosteuropas. Besonders beeindruckend sind die großen Häuser der ehemaligen stolzen, bürgerlichen Händler. Besuchen Sie doch die Burg, die oberhalb der Altstadt gelegen ist – von hier aus haben Sie eine wundervolle Aussicht. Schöne Restaurants, Cafés und Kunsthandwerksläden finden Sie im Basarviertel.

    Unterkunft: Kalemi Hotel (F/-/-)

    Distanz: ca. 220 Kilometer (ca. 4 Stunden)

  • 4. Tag Ioannina – Meteora
  • Heute überqueren Sie die Grenze nach Griechenland und machen einen Halt in Ioannina. Es gibt viele Mythen, die diese Stadt umgeben, was vielleicht mit dem Nebel zusammenhängt, der regelmäßig über dem See hängt und die Insel in seiner Mitte verschleiert. Besuchen Sie das Kloster des heiligen Johannes, welches am Ufer des Pamvotida-Sees liegt, in dem sich die umliegende Bergwelt widerspiegelt. Außerdem werden Sie in der Stadt an Ali Pascha erinnert, den abtrünnigen türkisch-albanischen Herrscher des 19. Jahrhunderts. Rund um Ioannina, der wohl schönsten Stadt Griechenlands, gibt es viele Geschichten und Legenden. Nachdem Sie diese mystische Stimmung in sich aufgesaugt haben und vielleicht die ein oder andere Geschichte gehört haben, machen Sie sich auf den Weg weiter nach Meteora, wo sich Ihre heutige Unterkunft befindet. Für die Erkundung der Stadt und Umgebung haben Sie morgen den ganzen Tag Zeit.

    Unterkunft: Doupiani House (F/-/-)

    Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 4 Stunden)

  • 5. Tag Meteora
  • Stellen Sie sich am besten den Wecker, denn hier gibt es viel zu sehen. Meteora ist bekannt für seine „schwebenden Klöster“ und wurde deswegen auch zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und vom griechischen Staat zum heiligen, unantastbaren Ort bestimmt. Machen Sie sich selbst ein Bild davon, wie die Klöster auf den von prähistorischen Flüssen geformten Steinsäulen thronen. Besuchen Sie zum Beispiel das Kloster des Großen Meteor, welches im Jahr 1356 von Sankt Antonius auf einer felsigen Plattform gegründet wurde. Direkt gegenüber befindet sich das zweitgrößte Kloster, das Varlaam-Kloster. Genießen Sie den Tag hier, in mystischer Stimmung rund um diesen ehrwürdigen Ort.

    Unterkunft: Doupiani House (F/-/-)

  • 6. Tag Korça – Tushemisht
  • Heute verlassen Sie Griechenland auch schon wieder und fahren zurück nach Albanien, genauer gesagt nach Korça. Korça wird aufgrund seiner Vergangenheit häufig auch als „die Wiege der albanischen Kultur“ oder „kleines Paris“ bezeichnet. Also überzeugen Sie sich selbst, welcher Name Ihnen mehr zusagt. Heute profitiert die Stadt von guten Handelsbeziehungen nach Mitteleuropa und in die USA, vermittelt durch Auswanderer, sowie von der Nähe zu Griechenland. Die Stadt ist außerdem bekannt für ihr urbanes Lebensgefühl, bunte Festivals und die Brauerei, welche Albaniens größter Bierproduzent ist. Die Brauerei wurde mit italienischem Kapital und bayrischem Fachwissen gegründet. Direkt nebenan befindet sich ein Biergarten, wo Sie das Bier einmal selbst probieren können. Die Bevölkerung dieser romantisch künstlerischen Stadt ist stolz und sehr aufgeschlossen. Einen Besuch wert sind das Nationalmuseum für albanische Kunst des Mittelalters und die große, orthodoxe Kathedrale. Danach fahren Sie weiter nach Tushemisht, einem kleinen Dorf direkt am Ohridsee – einer der ältesten Seen der Welt. Der See vermittelt ein Stück mediterranes Flair inmitten der sonst rauen Bergwelt Albaniens. Diese wundervolle Landschaft mit seiner reichen Flora und Fauna gehört zum UNESCO Kultur- und Naturerbe. Heute erkunden Sie den albanischen Teil des Sees, denn der Großteil gehört zu Nordmazedonien – aber den Teil schauen Sie sich morgen an.

    Unterkunft: Hotel Millenium (F/-/-)

    Distanz: ca. 230 Kilometer (ca. 4,5 Stunden)

  • 7. Tag Sveti Naum – Ohrid
  • Sie überqueren die Grenze nach Nordmazedonien und machen, wenn Sie mögen, einen ersten kurzen Zwischenstopp beim Kloster Sveti Naum. Es wurde Ende des 9. Jahrhunderts vom heiligen Naum in der Nähe von Ohrid gegründet. Naum liegt im Kloster begraben. Wie auch der Ohridsee, an dem das Kloster gelegen ist, gehört es zum Welterbe der UNESCO. Mit seiner schönen Lage und der historischen Bedeutung ist es eines der beliebtesten Touristenziele in Nordmazedonien. Vom Kloster aus fahren Sie weiter am See entlang bis nach Ohrid. Die Innenstadt zählt ebenfalls zum Weltkulturerbe der UNESCO. Mit ihrem Reichtum an Geschichte und Kultur gilt die Stadt als Juwel des Landes und spielt besonders im Tourismus eine bedeutende Rolle. Ohrid ist idyllisch am See gelegen und umgeben von Bergen, die beinahe 3000 Meter hoch sind. Die vielen archäologischen Funde weisen darauf hin, dass sich in der Stadt eine der ältesten Zivilisationen Europas befinden könnte.

    Unterkunft: Hotel Granit (F/-/-)

    Distanz: ca. 40 Kilometer (ca. 1,5 Stunden)

  • 8. Tag Bitola – Prilep
  • Den heutigen Tag können Sie für einen Tagesausflug in Richtung Westen nutzen, um weiter ins Landesinnere von Nordmazedonien zu kommen. Ein erster Zwischenstopp bietet sich in Bitola an. Die Stadt liegt am Fuße des Baba-Gebirges und spiegelt noch heute seine reiche, multikulturelle Vergangenheit wieder. Schlendern Sie vorbei an den eleganten Fassaden der Häuser, die an den Reichtum der früher Monastir genannten Stadt erinnern. Die Stadt ist ein wirtschaftliches, politisches und kulturelles Zentrum im Süden des Landes und hatte auch schon früher durch seine Lage an der Via Egnatia einen großen wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss. Das Wahrzeichen der Stadt bildet der Uhrenturm, der zu den Kulturdenkmälern der islamischen Kultur Nordmazedoniens zählt. Danach können Sie noch weiter nach Prilep fahren. Die Stadt ist von mehreren Epochen geprägt und wurde von den Königen des alten Mazedonien gegründet. Sie weist Spuren der verschiedenen Epochen auf – byzantinisch, bulgarisch, serbisch und osmanisch. Die Ebenen von Pelagonien umgeben die Stadt und bieten eine einmalige Aussicht. Sie haben die Möglichkeit eines der zwei umliegenden Klöster zu besichtigen. Zum einen das St. Erzengel Michael, welches am Stadtrand von Prilep liegt oder das Kloster Treskavec, welches ein bisschen außerhalb der Stadt liegt. Durch seine idyllische Lage auf einer Anhöhe haben Sie von hier aus eine schöne Aussicht. Danach fahren sie zurück nach Ohrid.

    Unterkunft: Hotel Granit (F/-/-)

    Distanz: ca. 250 Kilometer (ca. 4,5 Stunden)

  • 9. Tag Zurück nach Tirana
  • Sie fahren zurück nach Albanien, wo sich in der Hauptstadt Ihre Reise langsam dem Ende nähert. Doch ein bisschen Zeit bleibt noch, um das kulturelle Landeszentrum weiter zu erkunden. Bester Ausgangspunkt für Ihre Entdeckungstour ist der Skanderbeg Platz, denn hier befinden sich neben dem National Historischem Museum auch die Et’hem Beu Moschee, die sich aufgrund ihres historischen Wertes während der kommunistischen Ära halten konnte. Nicht weit entfernt sind auch der katholische sowie orthodoxe Dom, die Oper, der Kulturpalast und der Uhrenturm. Um mehr über den ehemaligen Diktator Enver Hoxha zu erfahren, sollten Sie die Pyramide besuchen, welche das Museum über eben diesen beherbergt. Für einen ausgedehnten Spaziergang bietet sich der Park Parku i Madh Kodrat e Liqenit an, in dem sich ein künstlich angelegter See befindet. Nachdem Sie nun einiges von dieser interessanten Stadt gesehen haben, geben Sie am Abend den Mietwagen an der Unterkunft zurück.

    Unterkunft: Hotel Comfort (F/-/-)

    Distanz: ca. 140 Kilometer (ca. 3,5 Stunden)

  • 10. Tag Abflug
  • Nun ist Ihre Reise über den westlichen Teil der Balkanhalbinsel auch schon wieder vorbei. Sie werden zum Flughafen gebracht und checken dort für Ihren Heimflug ein. (F/-/-)