Portugal Autêntico

21-tägige Mietwagenreise durch das ländliche Portugal von Porto bis an die Algarve
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Auf dieser 21-tägigen Reise durch Portugal lernen Sie neben den großen Städten Porto und Coimbra viele kleine Orte im Landesinneren kennen und erleben dieses schöne Land einmal ganz anders als die meisten Reisenden. Sie haben die Möglichkeit, zahlreiche kulturelle Stätten kennenzulernen, die teils zum Kulturerbe der UNESCO gehören, und die vielfältige Natur des Landes zu entdecken. Sie reisen durch die wunderschöne Weinbauregion des Douro-Tals, über die höchste Stadt des Landes bis hin zur Algarve, die wohl beliebteste Urlaubsregion des Landes. Die drei Wochen bieten Ihnen ausreichend Zeit das Land auch abseits der typischen Touristenrouten intensiv und ganz entspannt zu erkunden.

Reisehöhepunkte

  • Kurort Chaves mit seinen Thermalbädern
  • Wunderschöne Landschaften des Douro-Tals
  • Bergluft der Serra da Estrela
  • Universitätsstadt Coimbra
  • Évora in der Alentejo Region
  • Landestypisches Mittagessen im Restaurant „Jardim das Oliveiras“
  • Schöne Strände an der Algarve
  • Olivenölverkostung auf einem Landgut in Moncarapacho

Preise & Leistungen

Reise zum Wunschtermin buchbar.

Enthaltene Leistungen

  • 20  Übernachtungen mit Frühstück im DZ in ausgewählten Hotels der guten Mittelklasse (Falls einzelne der genannten Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.)
  • 21 Tage Mietwagen der Kategorie X (Renault Captur o.ä. Modell) von Flughafen Porto bis Flughafen Faro (unbegrenzte Kilometerleistung, 2. Fahrer, SCDW (Vollkaskoversicherung), Diebstahlsicherung TP, Kfz-Lizenzgebühr VLF Steuer)
  • Flughafengebühren und Steuern
  • Mittagessen im Restaurant Trovador und Jardim das Oliveiras
  • Besuch einer Monterosa Farm und Verkostung von Olivenöl
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • PAI (Personeninsassenversicherung), Benzin und alle anderen Nebenkosten, elektronisches MAutbezahlungssystem (RFID-Chip) Zugang
  • ggf. Einwegmiete
  • ggf. Gebühren für Fährüberfahrten
  • Einzelzimmerzuschlag
  • Internationale Flüge
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Allianz Travel)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • Rail and Fly Service; deutschlandweit vom Wunschbahnhof im ICE in der 2. Klasse

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Flug nach Portugal
  • Heute ist es so weit – 3 Wochen Portugal pur liegen vor Ihnen. Sie landen am Flughafen von Porto und nehmen dort an der Mietwagenstation Ihren Mietwagen entgegen. Sie fahren zu Ihrem Hotel, welches zentral in Porto gelegen ist. Nutzen Sie den Rest des Tages, um entspannt anzukommen und schon einmal die Gegend zu erkunden.

    Unterkunft: Hotel Dom Henrique (-/-/-)

    Distanz: ca. 20 Kilometer (ca. 45 Minuten)

  • 2. Tag Thermalbäder in Chaves
  • Sie fahren mit Ihrem Mietwagen in Richtung Nordosten in die Stadt Chaves. Die Geschichte dieser schönen, antiken Stadt begann damit, dass die Römer die Thermalquellen mit therapeutischen Eigenschaften hier entdeckten. Um die Bäder herum wurde die Stadt langsam immer größer und heute zeugt die alte, römische Brücke in Trajan – welche als die älteste Brücke Portugals gilt – noch von der früheren Anwesenheit der Römer. Beliebtestes Ziel dieser Region sind die heißen Quellen, und auch Sie sollten sich ein Bad dort nicht entgehen lassen. Die 74° C warmen Bäder (den wärmsten in Europa) gelten als wirksame Behandlung bei verschiedenen Krankheiten, sind aber auch so eine schöne Möglichkeit, ein paar entspannende Stunden zu verbringen. Nicht nur in Chaves selbst, sondern auch in dem ca. 15 Kilometer entfernten Dorf Vidago gibt es Möglichkeiten zur Wärmebehandlung. In Chaves sind außerdem besagte Römerbrücke, das Schloss und die schönen Stadtgärten einen Besuch wert.

    Unterkunft: Hotel Castelo (F/-/-)

    Distanz: ca. 150 Kilometer (ca. 2 Stunden)

  • 3. Tag Ausflug in die Minho Region
  • Heute bietet sich ein Tagesausflug in die Minho Region an, welche als die traditionellste Region von Portugal gilt. Hier liegt zum einen die Stadt Guimarães, welche auch die Wiege der Nation genannt wird, denn in dem hier stehenden Schloss, dem Castelo de Guimarães, soll der erste König Portugals das Licht der Welt erblickt haben. Direkt gegenüber des Schlosses steht der Palast der Herzöge von Bragança. Bei einem Besuch der geschmackvoll eingerichteten, großen Sälen erhält man eine Vorstellung davon, wie der Adel im 15. Jahrhundert gelebt hat. Keine 30 Kilometer entfernt befindet sich die Stadt Braga. Zu ihren wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die Kathedrale Sé direkt im Zentrum und die barocke Wallfahrtskirche Bom Jesus de Monte, welche prachtvoll, auf einem Berg gelegen, über der Stadt thront.

    Unterkunft: Hotel Castelo (F/-/-)

    Distanz: ca. 260 Kilometer (ca. 3,5 Stunden)

  • 4. Tag Vila Real
  • Südlich von Chaves befindet sich die Stadt Vila Real, auf einer Höhe von knapp 430 Metern am Gebirgshang zwischen den Flüssen Corgo und Cabril. Mit den Bergen von Alvão und Marão in der Umgebung bietet sich Ihnen hier ein tolles Landschaftsbild. Das Zentrum der Stadt ist geprägt von den alten Häusern des Adels. Bei einem Rundgang werden Sie überrascht sein von den vielen Wappen, die Sie an den Fassaden sehen können. Schlendern Sie durch das historische Zentrum und erkunden die vielen Sehenswürdigkeiten hier und besuchen vielleicht eines der vielen Museen oder das Theater im sanierten Teil direkt am Fluss Corgo.

    Unterkunft: Casa Agrícola Eco Village (F/-/-)

    Distanz: ca. 70 Kilometer (ca. 1,5 Stunden)

  • 5. Tag - 6. Tag Geniesser-Tage im Douro-Tal
  • Heute machen Sie sich auf den Weg in die bekannte Weinbauregion am Douro. Bei den bedeutenden Weinproduzenten der Region haben Sie die Möglichkeit, an Weinproben teilzunehmen und auch den berühmten Portwein zu kosten. Neben den großen Produzenten gibt es aber auch viele kleine Höfe, die den traditionellen Wein anbauen und Kostproben anbieten. Genießen Sie die Tage hier in der schönen Landschaft, spazieren Sie entlang der Terrassen und lassen sich über die Geschichte und Herstellung der Weine aufklären.

    Unterkunft: Hotel Lamego & Life (F/-/-)

    Distanz: ca. 45 Kilometer (ca. 1 Stunde)

  • 7. Tag Auf nach Viseu
  • Sie verlassen heute das Douro Tal und fahren in Richtung Süden nach Viseu. Viseu liegt zwischen 400 und 700 Höhenmetern und galt einst als einer der Orte, die am lebenswertesten sind. Parken Sie Ihren Mietwagen und erkunden die in römischen Stil erbaute Stadt zu Fuß. Auf offener Straße können Sie urbane Kunst beobachten und lassen Sie sich in den zahlreichen Restaurants von der geschmackvollen Küche verzaubern. Die Viseenses, wie die Bewohner hier heißen, wissen wie man die internationalen Gäste verwöhnt. Vergessen Sie auch nicht die wunderschön verzierten Gärten, die Kathedrale Sé und die vielen verschiedenen Parks, die die Stadt zu bieten hat.

    Unterkunft: Pousada de Viseu (F/-/-)

    Distanz: ca. 65 Kilometer (ca. 1,5 Stunden)

  • 8. Tag Über Tondela nach Guarda
  • Bevor Sie zu Ihrem Tagesziel Guarda fahren, sollten Sie einen Abstecher nach Tondela machen. Auch wenn die Stadt klein ist, hat sie einiges zu bieten. Die Landschaft rund herum ist vielfältig und bietet verschiedene Ausflugsmöglichkeiten. Nur wenige Kilometer entfernt befindet sich zum Beispiel der Kurort Caramulo, der besonders bekannt für seine sehr gute Luftqualität ist und eine schöne Landschaft bietet. Das bekannte Kunst- und Automuseum befindet sich ebenfalls in Caramulo. Hier sind Autos ausgestellt, die teils schon ihren 100. Geburtstag gefeiert haben. Am Stadtrand von Tondela gibt es die Ecopista do Dão, die einst eine Eisenbahnstrecke war doch heute als Fahrrad- und Wanderweg genutzt werden kann. Die ca. 50 Kilometer lange Strecke ist umgeben von dem Fluss Dinha und einer wundervollen Landschaft. Die Gastfreundschaft der Bewohner, die Gastronomie und der unverwechselbare Dão-Wein machen einen Aufenthalt hier zu etwas ganz besonderem. Dann fahren Sie nach Guarda, wo sich Ihre heutige Unterkunft befindet. 

    Unterkunft: Hotel Lusitânia (F/-/-)

    Distanz: ca. 75 Kilometer (ca. 1,5 Stunden)

  • 9. Tag Guarda am Fusse der Serra da Estrela
  • Guarda liegt auf 1.056 Metern Höhe und ist damit die höchst gelegene Stadt Portugals. Dies führte in der Vergangenheit stets zu kriegerischen Auseinandersetzungen, da es ein strategisch wertvoller Standort ist. Doch auch für Siedlungen war die Stadt gut geeignet, so ließen sich zunächst die Castro-Bevölkerung hier nieder und später auch die Römer. Die Stadt war einst ein wichtiger Grenzverteidigungsposten und König Sancho machte sie im Jahr 1199 ebenfalls zur Bischofsstadt, indem er die Kathedrale bauen ließ, die von außen eher wie eine Festung aussieht, mit ihren mächtigen Türmen. In dem alten Bischofspalast befindet sich das Museum von Guarda und sehenswert sind außerdem die Kirchen Misericórdia und São Vicente. Nachdem Sie die Stadt erkundet haben, machen Sie sich auf den Weg nach Coimbra, der alten Universitätsstadt.

    Unterkunft: Solar Antigo Luxuary (F/-/-)

    Distanz: ca. 155 Kilometer (ca. 2,5 Stunden)

  • 10. Tag - 11. Tag Coimbra erkunden
  • Wie es sich für eine Universitätsstadt gehört, gibt es in Coimbra natürlich auch eine Bibliothek – und zwar die älteste und vielleicht auch schönste von Europa, nicht umsonst zählt sie zum UNESCO Weltkulturerbe. An einem der beiden Tage erwartet Sie in dem Restaurant „O Trovador“, in der Nähe der Kathedrale Sé, ein köstliches Mittagessen. Nutzen Sie die Tage um die Stadt und Umgebung ganz entspannt zu erkunden.

    Unterkunft: Solar Antigo Luxuary (F/1x M-/-)

  • 12. Tag Die Stadt der Templer
  • Heute fahren Sie weiter in Richtung Süden – in die Stadt der Templer, nach Tomar. Wenn Sie mögen, können Sie erst noch einen Abstecher nach Batalha machen. Die Stadt formte sich um das Kloster Santa Maria da Vitória herum. Der Bau des Klosters wurde von dem portugiesischen König João I. veranlasst. Er versprach der Heiligen Jungfrau Maria ein Kloster, wenn Portugal die Schlacht von Aljubarrota gewinnen würde. Noch heute wird jedes Jahr im August die gewonnene Schlacht von 1385 vor dem Kloster groß gefeiert. Etwa 20 Minuten von Batalha entfernt befindet sich außerdem der Ort Alcobaça – man ist sich nicht sicher, ob der Ort nach den beiden ihn umgebenen Flüsse benannt wurde oder umgekehrt. Aber das wirklich interessante hier ist das aus dem 12. Jahrhundert stammende Kloster, welches heute zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Nun aber auf nach Tomar. Noch heute spüren Sie in der Stadt den Einfluss des Templerordens, welcher eng mit der Entwicklung der Stadt verbunden ist. Das berühmte Kloster der Ritter von Christus ist das Wahrzeichen der Stadt und gehört ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe. Ihre heutige Unterkunft befindet sich ebenfalls in Tomar.  

    Unterkunft: Tomar Boutique Hotel (F/-/-)

    Distanz: ca. 180 Kilometer (ca. 3 Stunden)

  • 13. Tag Über Fátima nach Évora
  • Den Besuch eines der größten katholischen Pilgerzentren der Welt sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Hier, in Fátima, soll zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Mutter Gottes erschienen sein, unter einer Steineiche. Die Eiche selbst steht heute leider nicht mehr, denn zu viele Pilger wollten einen Zweig von ihr haben. An ihrer Stelle befindet sich heute das berühmte Bild Unserer Lieben Frau. Der Platz, an dem sich unter anderem die Basilika und eine Kapelle finden, ist doppelt so groß wie der Petersplatz im Vatikan. Jährlich kommen mehrere Millionen von Menschen hier her um zu beten, ein Versprechen einzulösen oder einfach nur, um einmal hier gewesen zu sein. Neben der Kapelle der Erscheinung, in der mehrmals täglich Messen in verschiedenen Sprachen stattfinden, können Kerzen angezündet werden. Die Stimmung hier, zwischen dem Flackern der hunderten Kerzen und den gemurmelten Gebeten, ist ganz besonders. Im Laufe des Tages erreichen Sie dann Évora, wo sich Ihre Unterkunft befindet. Richtung Süden wird die Landschaft flacher und die Vegetation ist geprägt von Korkeichen und Trockenbüschen, Getreide wächst auf den Feldern und der Himmel scheint stets blau zu sein. Nutzen Sie den Rest des Tages, um die schöne Altstadt zu erkunden, welche wohl zu den sehenswertesten des Landes gehört.

    Unterkunft: Hotel M’Ar de Ar Muralhas (F/-/-)

    Distanz: ca. 250 Kilometer (ca. 3 Stunden)

  • 14. Tag Erkundung der Alentejo Region
  • Nutzen Sie den Tag um die wunderschöne Region Alentejo zu erkunden. Fahren Sie zum Beispiel in Richtung Nordosten nach Estremoz – oder auch Santa Maria genannt. Besuchen Sie das auf einer leichten Anhöhe gelegene Schloss oder die schönen Märkte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das berühmte Weingut João Portugal Ramos, wo Sie an einer Weinprobe teilnehmen können.

    Unterkunft: Hotel M’Ar de Ar Muralhas (F/-/-)

    Distanz: ca. 90 Kilometer (ca. 1,5 Stunden)

  • 15. Tag Évora erkunden
  • Heute haben Sie noch einmal Zeit, das Zentrum von Évora in aller Ruhe zu erkunden. Die antike und mittelalterliche Architektur der Stadt wird Sie bei einem Spaziergang durch die schönen Gassen der Altstadt in die Zeit der römischen Besatzung zurückversetzen. Sehenswerte Bauwerke sind der Römertempel, das Aquädukt und die Kathedrale von Évora. Außerdem gibt es im Süden der Stadt einen schönen Garten.

    Unterkunft: Hotel M’Ar de Ar Muralhas (F/-/-)

  • 16. Tag Weiter durch das Alentejo
  • Heute verlassen Sie Évora und fahren in Richtung Süden. Bevor Sie zu Ihrer nächsten Unterkunft fahren, sollten Sie zuerst die Stadt Beja besuchen. Hier steht die Burg, die mit 40 Metern Höhe den höchsten Turm des Landes hat. Die Burg hat ihre Wurzeln aus verschiedenen Zeitaltern: der Romanik, Gotik, des Manierismus und des Manuelismus. Dies spiegelt sich in der Architektur wieder. Neben der Burg, die außerdem zu den schönsten Beispielen der Militärarchitektur des Mittelalters zählt, gibt es in Beja ein weiteres, sehr altes Monument: den römischen Triumphbogen. Er ist einer der schönsten Denkmäler der Stadt. Danach fahren Sie weiter nach Ferreira do Alentejo, wo sich Ihre Unterkunft befindet.  

    Unterkunft: Casa do Infante (F/-/-)

    Distanz: ca. 106 Kilometer (ca. 2 Stunden)

  • 17. Tag Ausflug nach Aljustrel
  • Heute bietet sich ein Ausflug in das nahe gelegene Dorf Aljustrel an. Bei einem Spaziergang durch die Gassen können Sie verschiedene Sehenswürdigkeiten entdecken und die Kultur der Bewohner im Alentejo kennenlernen. In der Nähe des Ortskerns befindet sich der große öffentliche Garten, der zum Verweilen und Entspannen einlädt.

    Unterkunft: Casa do Infante (F/-/-)

    Distanz: ca. 50 Kilometer (ca. 1 Stunde)

  • 18. Tag Auf an die Algarve und eine Olivenölverkostung
  • Der heutige Tag führt Sie an die Küste im Süden von Portugal – an die Algarve. Bevor Sie Ihr Tagesziel Tavira erreichen, sollten Sie einen Halt in Almancil machen – hier steht die Barockkirche São Lourenço, die einen Besuch wert ist. Sie ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel für die Verwendung von Azulejos in der Architektur und zählt zu den Meisterwerken der portugiesischen Fliesenkunst. Auf der Weiterfahrt nach Tavira kommen Sie außerdem an Faro vorbei. Im 19. Jahrhundert entwickelte die Stadt sich zum Verwaltungszentrum der gesamten Region. Das historische Zentrum der Stadt ist sehenswert, es gibt viele architektonische Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Ruinen von Milreu, und das archäologische Museum Infante D. Henrique beherbergt Fundstücke aus der Zeit der Römer, zu welcher die Region ihre Blütezeit erlebte. Vor der Küste der Stadt liegt der schöne Naturpark Ria Formosa. Nordöstlich von Faro befindet sich der Ort Moncarapacho, wo Sie ein Landgut (Monterosa) besuchen und an einer Olivenölverkostung teilnehmen. Später am Tag dann erreichen Sie Tavira, gelegen am Fluss Gilão. Schlendern Sie durch die Straßen, besuchen die Burg oder begeben Sie sich zu der Ilha de Tavira mit ihren idyllischen Stränden. Sie erreichen die Insel entweder per Boot direkt von Tavira aus oder über eine Fußgängerbrücke, ein Stückchen außerhalb der Stadt.

    Unterkunft: Hotel Pousada Convento Tavira (F/-/-)

    Distanz: ca. 190 Kilometer (ca. 3 Stunden)

  • 19. Tag - 20. Tag Erkundung der Algarve
  • Die Algarve hat viel zu bieten. Neben wunderschönen, kilometerlangen Sandstränden oder kleinen Badebuchten, die sich immer wieder entlang der Küste ergeben, laden auch die Städte zu einem Besuch ein. Die nächsten zwei Tage haben Sie frei zur Wahl, ob sie lieber ein Sonnenbad nehmen und entspannen möchten oder doch lieber die vielen Möglichkeiten der Region kulturell sowie kulinarisch ausschöpfen möchten.

    An einem der beiden Tage fahren Sie nach Monchique. Die Serra de Monchique wird auch der Garten der Algarve genannt, denn hier werden Johannisbrot, Oliven, Mandeln und Feigen angebaut. In der Umgebung von Monchique befindet sich ein schönes, waldreiches Wandergebiet und bei guten Wetterbedingungen bietet sich von den Gipfeln aus eine toller Rundblick über die Algarve. Ein leckeres, landestypisches Mittagessen im Restaurant „Jardim das Oliveiras“ ist für Sie inklusive.

    Weitere Ausflugsziele:

    Silves: Silves war einst die Hauptstadt der Algarve. Die hier stehende, mittelalterliche Burg wurde von Mauren (Arabern) erbaut. Außerdem gibt es hier eine Orangenplantage, die Sie besuchen können. Wenn gerade Erntezeit ist, dürfen Sie auch beim Pflücken helfen.

    Lagos: Die hübsche Hafenstadt Lagos ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Neben dem schönen Hafen lädt auch die Innenstadt zu einem Bummel ein. Auf dem Mercado Municipal, direkt an der Hafenpromenade gelegen, wird der frische Fisch des Tages feilgeboten. Außerdem gibt es in Lagos traumhafte Strände und wenn Sie bis zur Spitze des Landzipfels Laufen, sehen Sie die interessanten Felsformationen der Ponta da Piedade. In Lagos gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Bootsausflüge, entweder zu einer der vielen Höhlen und Buchten oder Fahrten zur Beobachtung von Delfinen, die hier vor der Küste ihren Lebensraum haben.

    Sagres: Sagres liegt an der Steilküste des Kaps São Vicente, wo ein Leuchtturm die Südwestspitze von Europa markiert. Das Klima hier an der Küste ist etwas rauer und Sie können den Wellen des aufgewühlten Meeres zuschauen. Sagres selbst ist ein kleines Fischerdorf mit einer Festung.

    Portimão: Portimão ist eine weitere, etwas größere Hafenstadt an der Algarve. Sie ist bekannt für ihre Altstadt und der Hafen ist vielgenutzt. Außerdem liegt die Stadt an dem bekannten Strand Praia da Rocha.

    Unterkunft: Hotel Pousada Convento Tavira (F/1xM/-)

  • 21. Tag Abschied nehmen
  • Frühstücken Sie noch einmal gemütlich und dann ist es Zeit, sich von der traumhaften Algarve und Portugal zu verabschieden. Sie fahren nach Faro zum Flughafen und geben dort Ihren Mietwagen ab. Dann checken Sie für Ihrem Flug ein und treten die Heimreise an. (F/-/-)

X