Die Höhepunkte Madeiras & Porto Santos

14-tägige Selbstfahrerreise auf Madeira und Porto Santo ab Santo de Serra bis Monte
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Erkunden Sie Madeira, die farbenfrohe Blumeninsel im Atlantik, auf dieser Mietwagenrundreise auf eigene Faust und genießen Sie eine ganz besondere Mischung aus Natur, Kultur, Erholung und Herzlichkeit. Diese Reise führt Sie vorbei an vielfältigen und traumhaften Landschaften über ein modernisiertes Straßennetz zu den zahlreichen Höhepunkten der Insel. Alternativ können Sie oftmals auch die alten Straßen benutzen, die einen ganz besonderen Reiz haben und an längst vergangene Zeiten erinnern. Sie besuchen interessante Museen, fahren hinauf auf die höchsten Gipfel der Insel und erfreuen Sie sich dort an grandiosen Panorama-Ausblicken, machen einzigartige Vulkanbegegnungen in Lavagrotten und Lavaschwimmbädern, besichtigen die gut erhaltenen, typischen Sehenswürdigkeiten in den größeren Städten, erhaschen erste Einblicke in die traditionsreiche Lebensweise der Inselbewohner und probieren von den hiesigen Köstlichkeiten. Lassen Sie den Mietwagen zwischenzeitlich stehen und erkunden Sie zu Fuß über verschlungene Pfade auch die verborgensten Teile der Insel, die vom Massentourismus gänzlich unberührt sind und somit Naturerfahrungen erster Hand bieten, von denen Sie garantiert noch lange schwärmen werden. Im zweiten Teil Ihrer Reise besuchen Sie kleine Schwesterinsel Porto Santo, die mit einem 9 km langen, feinsandigen Strand lockt. Hier genießen Sie entspannte Sonnen- und Badetage direkt am Atlantik.

Reisehöhepunkte

  • Steilküste auf der Fahrt nach Ponta de São Lourenço
  • Pico Arieiro

Preise & Leistungen

Ganzjährig zu Ihrem Wunschtermin buchbar.
Preis pro Person im Doppelzimmer: ab 1.098,- Euro

Enthaltene Leistungen

  • 13 Übernachtungen in den aufgeführten Unterkünften mit Bad oder Dusche und WC
  • 8 Tage Mietwagen der Gruppe A inkl. Vollkaskoversicherung ohne SB auf Madeira
  • 1 Tag Mietwagen der Gruppe A inkl. Vollkaskoversicherung ohne SB auf Porto Santo
  • Fähre Madeira – Porto Santo - Madeira
  • Transfers laut Programm
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Internationaler Flug
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • obligatorische Krankenversicherung

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Ankunft auf Madeira / Nach Santo da Serra
  • Ankunft auf Madeira und Mietwagenübernahme am Flughafen. Ihr Hotel liegt ca. 15 Fahrminuten oberhalb der Küste bzw. vom Flughafen entfernt, in der Nähe des Golfplatzes von Santo da Serra und auf 600 m Höhe. Fahrtstrecke ca. 5 km.

    Hotel Serra Golf; Santo da Serra (-/-/-)

  • 2. Tag Klippen, Wale & Ausblicke
  • Am heutigen Tag haben Sie die Möglichkeit, auf einer Fahrt zur Ponta de São Lourenço die grandiose Steilküste, die hier fast senkrecht ins Meer stürzt, zu sehen. Die schroffen Felsen mit karger Vegetation stehen im faszinierenden Kontrast zur ansonsten so unbändig wachsenden Flora. Danach bietet sich ein Badestopp am Sandstrand von Prainha an, dem einzigen natürlichen Sandstrand Madeiras. Anschließend können Sie noch das interessante Walfänger-Museum im kleinen Fischerdörfchen Caniçal besuchen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die beschauliche Kleinstadt zu besuchen. Der Ort ist die älteste Siedlung Madeiras, hier gingen die Entdecker im 15. Jahrhundert an Land.

    Hotel Serra Golf; Santo da Serra (F/-/-)

  • 3. Tag Das Hochgebirge von Madeira
  • Heute haben Sie die Möglichkeit, früh morgens zum Poiso Pass und weiter zum mit 1.818 m zweithöchsten Gipfel der Insel, dem Pico Arieiro, mit seiner gewaltigen Gebirgsszenerie zu fahren. Wir empfehlen diese Tour bei Sonnenaufgang zu machen, denn dann bietet sich hier einer der schönsten Ausblicke Madeiras. Weiter hinab geht es nach Ribeiro Frio, wo man die Forellenzucht in einer schönen Gartenanlage bewundern und zum Aussichtspunkt „Os Balcões” spazieren kann (Dauer ca. 1 Std, leicht). Später bewundern Sie die traditionellen Strohhütten (Casas de Calmo) des im Norden liegenden Ortes Santana. In São Jorge lohnt ein Blick in die Barockkirche, und in Arco de São Jorge können Blumenliebhaber in der Pracht des alten Rosengartens schwelgen. Danach gelangen Sie nach São Vicente, Ihrem Übernachtungsort, dessen Ortskern zu den schönsten der Insel gehört. Das Wahrzeichen ist die in Basaltfelsen gehauene Kapelle. Besuchen Sie auch die „Grutas“ genannten Lavagrotten mit ihrem Vulkanismus-Museum.

    Estalagem do Vale, São Vicente (F/-/-)

  • 4. Tag Porto Moniz – Hochebene – Südwestküste
  • Am Morgen geht es nach Porto Moniz, in den äußersten Nordwesten der Insel. Dieser Ort ist bekannt für die großzügig angelegten Lava-Schwimmbäder. Über eine kurvenreiche, atemberaubende Küstenstrecke gelangen Sie nach Ponta do Pargo, wo ein Leuchtturm den westlichsten Punkt der Insel markiert. Weitere Serpentinen bringen Sie nach Fajã da Ovelha, einem guten Ausgangspunkt für Levada-Wanderungen. Wer Lust hat, kann im nahen Prazeres, im Hotel Jardim Atlantico, auf dem Barfußweg spazieren und damit seine Lebensgeister wecken. Rückfahrt über das Hochmoor Paul da Serra und den Encumeada-Pass nach São Vicente.

    Estalagem do Vale, São Vicente (F/-/-)

  • 5. Tag Im Südwesten Madeiras
  • Der Südwesten verzeichnet die meisten Sonnenstunden der Insel. Zum Baden empfehlen wir den Strand von Calheta, der mit Sand aus Marokko künstlich aufgeschüttet wurde, und die Bademöglichkeiten in Madalena do Mar und Ponta do Sol. Wanderer genießen entspannende Stunden entlang der Levada do Norte, die zwischen Calheta, Prazeres und Ponta do Pargo verläuft und herrliche Blicke über die Küste bietet.

    Estalagem da Ponta do Sol, Ponta do Sol (F/-/-)

  • 6. Tag Mitten in den Bergen mit dem besten „Poncha“
  • Entlang der Küste geht es in Richtung Ribeira Brava, der Stadt des "wilden Flusses", die 1440 gegründet wurde. Früher war der Ort mit seinen Zuckerrohrplantagen eines der reichsten Gemeinden auf Madeira – heute werden Bananen und andere Obstsorten angebaut. Hier in Ribeira Brava schneiden sich die Wege aus Nord, Ost und West. Ein echter Blickfang ist die Kirche São Bento mit ihrer blau weiß gekachelten Turmspitze aus dem 16. Jahrhundert. Gleich hinter der Kirche finden Sie das hübsche Rathaus, in dem hier typischen altrosa Stil mit grünen Fensterläden. Eine besondere Attraktion ist die kleine alte Markthalle. An der Uferpromenade finden Sie einige Cafés und Restaurants. Auch hier gibt es einen Steinstrand zum Baden. Weiter geht es nach Serra d‘ Água. Dieser Ort liegt ruhig und etwas verlassen unterhalb des Encumeada-Passes. Natur pur - Serra da Água ist von einer bezaubernden Berglandschaft und vielen Flüssen umgeben. Alte Wassermühlen sind hier an den Flußufern zu finden. Hier haben Sie die Möglichkeit, den besten Poncha von Madeira in einer kleinen Kneipe auf der linken Seite der Straße zu probieren, der „Taberna da Poncha“.

    Estalagem da Ponta do Sol, Ponta do Sol (F/-/-)

  • 7. Tag Die Südküste
  • Auf Ihrem Weg nach Funchal legen Sie einen Zwischenstopp am Cabo Girão ein. Mit einer grandiosen Höhe von 580 m gehört es zu den höchsten Steilküsten der Welt. Ein Aussichtsbalkon befindet sich direkt über dem Meer. Weiter geht es entlang der Südküste zum Fischerort Câmera de Lobos. Hier fangen die Fischer den „Espada“, Madeiras bekanntesten Fisch (Degenfisch), der nachts mit sehr langen Angeln aus dem Meer geholt wird. In Monte, einem kleinen Ort, der oberhalb von Funchal liegt, beziehen Sie Ihre Unterkunft.

    Quinta do Monte, Monte (bei Funchal) (F/-/-)

  • 8. Tag Funchal
  • Heute steht die Inselhauptstadt Funchal im Mittelpunkt Ihres Interesses. Wir empfehlen Ihnen, mit einem der berühmten Korbschlitten, die von zwei Männern gesteuert werden, ins Zentrum des Ortes zu gelangen – ein einmaliges Erlebnis! Die Abfahrt erfolgt in der Nähe Ihrer Unterkunft. Schlendern Sie anschließend durch die Altstadt, die durch kleine Läden und schmale Gassen fasziniert. Auch der Besuch der Markthalle „Mercado dos Lavradores“ darf nicht fehlen, in der Sie die große Auswahl an tropischen Früchten bestaunen können. Am Nachmittag sollten Sie sich im sehenswerten Park „Jardim Tropical Monte Palace“ in Monte erholen. Neben zahlreichen Pflanzen beeindrucken künstlerische Elemente wie z.B. Fliesenmalereien.

    Quinta do Monte, Monte (bei Funchal) (F/-/-)

  • 9. Tag Nach Porto Santo
  • Nach Übergabe des Mietwagens nehmen Sie am frühen Vormittag die Fähre von Madeira nach Porto Santo, der kleinen Schwesterinsel. Sie werden nach Ankunft dort am Hafen empfangen und zu Ihrem Hotel gefahren, das in der Nähe der Inselhauptortes Vila Baleira liegt.

    Porto Santo Hotel & Spa (F/-/-)

  • 10. Tag - 13. Tag Erholsame Tage auf Porto Santo
  • Genießen Sie entspannte Tage auf Porto Santo. Ihr Hotel liegt direkt am feinsandigen, 9 km langen Sandstrand der Insel. Die Traditionsunterkunft, die in eine großzügige Anlage eingebettet ist, wurde komplett renoviert und kürzlich um ein modernes, großflächig angelegtes Spa erweitert. An einem Tag steht Ihnen ein Mietwagen zur Verfügung, damit Sie die Insel individuell erkunden können. Von den Aussichtspunkten Quinta das Palmeiras, Portela und Pico do Castelo haben Sie einen wunderschönen Blick auf die gesamte Insel. Der Pico de Ana Ferreira ist wegen der interessanten Säulenbasaltformationen interessant. Auf Porto Santo können Sie außerdem noch einige alte Windmühlen bestaunen. Am 13. Tag nehmen Sie abends die Fähre zurück nach Madeira. Transfer zur Unterkunft.

    3 Nächte Porto Santo Hotel & Spa (F/-/-)
    1 Nacht Quinta do Monte, Monte (bei Funchal) (F/-/-)

  • 14. Tag Transfer zum Flughafen
  • Transfer zum Flughafen von Madeira und individuelle Rückreise in die Heimat. (F/-/-)