Island Reisen

Europa

Unsere Island Reisen im Überblick

Island, die Insel aus Feuer und Eis. Aktive Vulkane und weite Lavawüsten bilden einen Kontrast zu unendlichen Gletschern. Gigantische Wasserfälle und Geysire und die erstaunliche Tier- und Pflanzenwelt üben einen magischen Reiz auf jeden Naturliebhaber aus. Mehr lesen…

Selbstfahrerreise
ab 3.325,- €

Islands Naturwunder

22-tägige Selbstfahrerreise durch das naturreiche Island ab/bis Reykjavík Mehr lesen
Selbstfahrerreise
ab 2.634,- €

Unberührtes Island

17-tägige Mietwagenrundreise durch die naturreichsten Landschaften Islands ab Reykjavík bis Keflavík Mehr lesen
Kleingruppenreise
ab 5.199,- €

Island – Nordisches Naturwunder

15-tägige Kleingruppenreise zu den Höhepunkten Islands ab Reykjavik bis Keflavik Mehr lesen
Selbstfahrerreise
ab 899,- €

Island – Die Höhepunkte des Landes erkunden

8-tägige Mietwagenrundreise zu den Höhepunkten Islands ab/bis Keflavík Mehr lesen
Selbstfahrerreise
ab 1.829,- €

Rund um Island

15-tägige Mietwagenreise in die Wunderwelt Islands ab / bis Keflavík Mehr lesen
Familienreise
ab 1.492,- €

Island – Familienreise

15-tägige Entdeckerreise durch Island mit dem Mietwagen ab/bis Keflavík Mehr lesen

Ganz in der Nähe vom Nordpol

Dünn besiedelt, mit weniger als 350.000 Einwohnern auf 100.000 Quadratkilometern, ist das in Europas äußerstem Norden gelegene Island. Die Silbe „Is“ in Island leitet sich aus der Landessprache ab und bedeutet „Eis“. Kaum etwas wäre ein treffenderer Beiname für das im Jahresdurchschnitt nur circa 5 Grad Celsius warme Land in Nähe des Nordpols.

Seen und Flussläufe durchziehen die abwechslungsreiche Landschaft

In der Hauptstadt Reykjavik spielt sich das Leben der Einwohner ab. Hier gibt es zahlreiche Unterkünfte, alle denkbaren Einkaufsmöglichkeiten, Bars, Cafés und Universitäten. Der Rest des Landes wird hauptsächlich von Naturgewalten beherrscht. Auf diversen Wanderrouten lassen sich Vulkan- und Eislandschaften entdecken, während seewärts der Hafenorte ein raues Küstenklima herrscht, das in erster Linie den Berufsfischern das Leben erschwert. Zahlreiche Seen und Flussläufe durchziehen die abwechslungsreiche Landschaft und eignen sich eher für ein paar Schwimmzüge als das offene Meer. Der Inselstaat wird einerseits von der Grönlandsee, andererseits vom Nordpolarmeer und im Süden angrenzend vom Nordatlantik umgeben.

Fantastische Erlebnisse in freier Wildbahn

Der Lebensstandard der Isländer ist im europäischen Durchschnitt sehr hoch, weshalb auch mit verhältnismäßig hohen Reiseausgaben für das Maximum an unberührter Natur gerechnet werden kann. Den recht hohen Kosten für Ihre Rundreise stehen fantastische Erlebnisse in freier Wildbahn, ein kaum enden wollender Sternenhimmel, die grünen Nordlichter und verschiedene Vegetationszonen gegenüber. Lassen Sie sich von der Wildnis Islands in ihren Bann ziehen, welche beinahe täglich Überraschungen für Sie bereithält. Aufgrund der Mitgliedschaft Islands im Europäischen Wirtschaftsraum gelten keine besonderen Einreisebestimmungen für die EU-Bürger. Ein dreimonatiges Visum wird ohne Probleme ausgehändigt.

Nie endende Sommertage

Die Reisemonate Juni bis September eignen sich in Island hervorragend, um die einzelnen Naturreservate und Landschaftsabschnitte aktiv zu erkunden. Wenngleich auch im Sommer ab und zu Regen vom Himmel fallen kann, werden die sonnigen Tage angenehm warm und das Wetter eignet sich herrlich für Wanderungen, zum Baden in zahlreichen Seen oder gar für Ausritte auf Islandpferden. Gleichzeitig blühen Wildblumen und die vielen moosbedeckten Felsen und Hügel leuchten im üppigen Grün. Mit etwas Glück können Sie an der Küste Wale beobachten. Die Tage im Sommer scheinen aufgrund der nördlichen Lage nie zu enden, was Ihnen umso mehr Zeit für Ihre Reiseerlebnisse beschert. Wer es auf die Sichtung der großflächig grünen Nordlichter abgesehen hat, sollte im Winter nach Island reisen und die Stadterkundung oder den Skilanglauf in den Aktivitäten-Vordergrund rücken.

Der hübsche Papageientaucher ist Isländer

Ganz Island ist auf einem sogenannten „Hotspot“ gelegen, was die flächendeckende vulkanische Aktivität begründet. Vulkanausbrüche sind hier keine Seltenheit und legen, wie zuletzt im Jahre 2010 erlebt, gern einmal den Flugverkehr Europas lahm. Etliche Zugvögel machen sich im Frühjahr auf nach Island, um dort zu brüten. Einer von ihnen, der hübsche Papageientaucher, ist eines der Wahrzeichen Islands.

Kultur in Reykjavik

In der kulturell interessanten Stadt Reykjavik sollten Sie nach Ihrer Ankunft ein paar Nächte verbringen, um nicht nur das Land, sondern auch seine Leute kennenzulernen. Etliche Museen und Ausstellungen laden zur Besichtigung ein und in einigen gemütlichen Restaurants wird landestypische, deftige Küche serviert.

Die Isländer sind eher ruhige Charaktere, verhalten sich aber sehr aufgeschlossen und gastfreundlich gegenüber ihren Besuchern.

Erkunden Sie Island mit einer Rundreise

Mit dem eigenen Mietwagen beginnen Sie schließlich Ihre Rundreise zunächst gen Süden. Hierbei passieren Sie zunächst den Thingvellir Nationalpark, der mit dem Öxaráfoss Wasserfall und seinen Geysiren direkt ein paar spannende Naturspektakel für Sie bereithält.

In Südisland angekommen, können Sie einerseits das Vulkangebiet Hengill erkunden oder auf die Westmänner Inseln übersetzen, auf denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, Wale zu sichten. Was wäre eine Reise nach Island ohne eine Gletscherwanderung? Die Gelegenheit hierzu bekommen Sie im Nationalpark Skaftafell unweit der Jökulsálón Gletscherlagune in Begleitung einer ortskundigen und professionellen Wanderführung. Gar nicht weit von hier entfernt befindet sich Islands größte Gletscherlandschaft um den Vatnajökull. Über eine Panoramaroute ins Inland, die als Fjallabak bekannt ist, erreichen Sie Landmannalaugar.

Einsame und rauhe Naturlandschaften

Am Rande des Hochlands können Sie malerische Wanderungen unternehmen und Ihre Muskulatur schließlich im heißen Bachlauf entspannen. Je weiter Sie in den Norden aufbrechen, desto rauer und einsamer wird die Naturlandschaft, die Sie umgibt. Vor Ihnen liegen mit den beiden Gletschern Langjökull und Hosjökull zwei weitere Wunder der Natur. Aus der ockerfarbenen Berglandschaft des Umlandes entspringen Wasserfälle und heiße Quellen. Im äußersten Norden des Landes erreichen Sie Húsavík. Die Kleinstadt beherbergt ein sehenswertes Walmuseum und bietet die Möglichkeit zu Walbeobachtungsfahrten auf dem Atlantik. Am „Nature Mývatn Bath“ können Sie erneut Ihren Tag mit einem entspannten Bad ausklingen lassen.

Blubbernde Schlammlöcher und tosende Wassermassen

Ein Gebiet voller vulkanischer Aktivität finden Sie mit dem gleichnamigen Wandergebiet. Blubbernde Schlammlöcher wechseln sich mit Lavabecken und Kraterrändern ab. Sollten Sie nach der Erkundung des Mývatngebietes noch etwas Zeit finden, so lohnt sich ein Abstecher zu dem rund 50 Kilometer entfernten Dettifoss Wasserfall im Nordosten des Landes. Dieser ist besonders üppig und lässt seine Wassermassen tosend hinabstürzen. Als Tagesausflüge in Nordisland bieten sich Exkursionen zum Vulkankrater Askja oder in die Stadt Akureyri am Fuße des Eyjafjördur Fjordes an. Die Kleinstadt weist interessante Bauten und Museen auf und verfügt über einen kleinen Flughafen, der müden Reisegästen die Möglichkeit bietet, binnen einer Stunde in die Hauptstadt Reykjavik zurückzufliegen.

Reinigung von Körper und Seele

Island entlässt seine Besucher generell erholt. Das angenehme Klima mit stetigem Wind sorgt für eine schnelle Reinigung von Körper und Seele. Nicht nur für Fotografen wird die erstaunliche Mischung unterschiedlicher Naturlandschaften niemals langweilig. Schneebedeckte Gipfel, türkisfarbene Bergseen, malerische Wasserfälle und wilde Küstenabschnitte begegnen einer wechselhaften Witterung mit diversen Lichtspielen und Wolkentänzen. Lassen auch Sie sich verzaubern!