Grosse Irland- und Schottlandreise zum Entdecken

21-tägige Mietwagenrundreise durch Irland und Schottland ab Dublin bis Edinburgh
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Auf dieser Selbstfahrerreise lernen Sie Irland und Schottland während 21 spannender Tage kennen. In Dublin, der Hauptstadt der „Grünen Insel“, beginnt Ihre Reise und Sie treffen erstmals auf die harmonischen Iren. Lassen Sie sich von der einzigartigen Lebenskultur, reißenden Küstenabschnitten und szenenreichen Landschaftsbildern inmitten unberührter Natur verzaubern! Die Cliffs of Moher dürfen genauso wenig wie der Rock of Cashel oder der Besuch einer typischen Whiskey-Destillerie auf dieser Reise fehlen. In Schottland stehen das Tal der Tränen, das historische Inverness und ein Besuch des sagenumwobenen Seeungeheuers Nessie auf dem Programm. In atemberaubender Natur lernen Sie Land und Leute kennen. Ein Höhepunkt Ihrer Reise ist fraglos die Highland-Safari, bevor Sie in die schottische Landeshauptstadt Edinburgh fahren. Packen Sie Ihre Sachen und begeben Sie sich auf eine erlebnisreiche Rundreise!

Reisehöhepunkte

  • Irische Hauptstadt Dublin
  • Unberührte Natur auf der Halbinsel Dingle
  • Naturschauspiel bei den Cliffs of Moher
  • Traditionelles Galway
  • Irische Musik im „Yeates County“
  • Belfast & Nordirland
  • Malerische Hafenstadt Oban
  • Kulturstadt Glasgow
  • Mystisches Seeungeheuer Nessie
  • Schottische Hauptstadt Edinburgh

Preise & Leistungen

Ganzjährig zum Wunschtermin buchbar.

Preis pro Person im Doppelzimmer ab 1.884,- Euro

Enthaltene Leistungen

  • Übernachtungen im DZ in familiären B&Bs und guten Mittelklasse-Unterkünften (Kategorie Vista B/D) mit Dusche oder Bad/WC
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Mietwagen in der Kategorie „B“ Ford Fiesta in Irland
  • Mietwagen in der Kategorie „C“ Opel Astra in Schottland
  • Vollkaskoversicherung mit reduzierter Selbstbeteiligung (ca. 150,- Euro)
  • Fährüberfahrt von Belfast nach Cairnryan
  • Persönliche Routenplanung und praktische Ausflugstipps
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Internationale Flüge
  • Einwegmiete Dublin-Belfast (ca. 160,- Euro / zahlbar vor Ort)
  • Location Service Charge (ca. 26,- Euro / zahlbar vor Ort)
  • Mautgebühren für die M50 (ca. 4,50 Euro)
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • obligatorische Krankenversicherung

Hinweise

Andere Mietwagenkategorie auf Anfrage.
Gerne planen wir für Sie auch exklusive Unterkünfte wie zum Beispiel Herrenhäuser. Sprechen Sie uns einfach an.

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Ankunft in Dublin
  • Am Flughafen von Dublin starten Sie Ihre unvergessliche Rundreise. Entsprechend Ihrer Ankunftszeit haben Sie noch die Möglichkeit, die Hauptstadt der „grünen Insel“ zu erkunden. Vielleicht möchten Sie sich ja das berühmte „Book of Kells“ im Trinity College anschauen. Das Buch wurde ca. 800 n. Chr. geschrieben und ist nicht nur irisches Heiligtum, sondern auch Weltdokumentenerbe. Aber auch so ist die Bibliothek des Trinity College als die größte des Landes besonders eindrucksvoll und einen Besuch wert! Bei wechselhaftem Wetter empfehlen wir Ihnen auch einen Besuch im Nationalmuseum. Alternativ können Sie sich schon einmal im Guinnes Storehouse auf den Abend einstimmen. Nur 15 Minuten vom Citycenter entfernt, lernen Sie auf sieben Stockwerken Interessantes über die Zutaten, Herstellung und Geschichte des irischen Kultgetränkes. Eine Kostprobe am Ende der Besichtigung darf hier natürlich auch nicht fehlen. Der Abend lässt sich besonders gut im bunten Kulturviertel „Temple Bar“ verbringen. Bei einem Pint in einem der vielen Pubs können Sie den ersten Tag Ihrer Selbstfahrerreise entspannt ausklingen lassen.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Sandymount Hotel (-/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Ballbridge Hotel (-/-/-)
    Distanz: ca. 15 Kilometer (ca. 45 Min.)

  • 2. Tag Hauptstadt der „grünen Insel“
  • In der irischen Hauptstadt gibt es viel zu sehen und zu entdecken. An einem Tag werden Sie es nicht geschafft haben, sich alle Sehenswürdigkeiten entspannt anzuschauen – aber das ist auch gar nicht schlimm, da Ihnen dieser Tag auch noch einmal frei zur Verfügung steht, um Dublin zu erkunden. Eine schöne Variante, um die Stadt kennenzulernen, ist der „Hop-on-Hop-off-Bus“. Sie steigen ganz einfach überall dort aus, wo Sie sich die Umgebung näher anschauen möchten und steigen dann ganz bequem wieder in den nächsten Bus ein, um die Tour fortzusetzen. Wahlweise können Sie die Stadt auch zu Fuß kennenlernen, was ebenfalls gut machbar ist. In jedem Fall sollten Sie sich einen Besuch der beeindruckenden St. Patrick’s Cathedral, größte Kathedrale Dublins sowie größte Kirche Irlands, nicht entgehen lassen. Wenn Sie vom Guinnes Storehouse noch nicht genug haben, können Sie bei einem Besuch der „Old Jameson Destillery“ Näheres über die Herstellung von Whiskey erfahren und diesen am Schluss natürlich auch kosten. Liegt Ihr Interesse eher in der spannenden Geschichte Dublins, ist das Gefängnis Kilmainham Gaol mit dem dazugehörigen Besucherzentrum die richtige Anlaufstelle. Neben dem historischen General Post Office ist das Gefängnis der wichtigste Schauplatz des irischen Unabhängigkeitskampfes. Bei einer Führung wird die Geschichte des Gefängnisses und des politischen Werdegangs Irlands sehr interessant und anschaulich dargestellt. Die Anführer des Osteraufstandes von 1916 waren genauso wie viele politische Persönlichkeiten zwischen 1796 und 1916 unter kaum vorstellbaren Bedingungen in diesem Gefängnis inhaftiert.
    Wie Sie sehen, hat Dublin viel zu bieten – alternativ ist aber auch ein einfacher Spaziergang durch die schönen Gassen durchaus reizvoll. Ganz entspannt schlendern Sie die Straßen entlang, vorbei an vielen bunten Haustüren und lassen die irische Kultur auf sich wirken.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Sandymount Hotel (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Ballbridge Hotel (F/-/-)

  • 3. Tag Malerisches County Wicklow
  • Am Flughafen übernehmen Sie Ihren Mietwagen. Von dort aus führt Ihre Reise Sie in die Grafschaft Wicklow – oder den „Garten Irlands“, wie das Wanderparadies dank seiner dichten Vegetation auch häufig genannt wird. Unterwegs sollten Sie sich die Powerscourt Gärten am Fuß des Sugerloaf Mountain ansehen. Im Jahr 1743 wurde das Herrenhaus auf der grünen Anlage erbaut und lädt heute mit einem Japanischen und Italienischen Garten zu einem gemütlichen Spaziergang in kontrastreicher Umgebung ein. Während der Italienische Garten sehr ordentlich gestaltet wurde und von geraden Linien dominiert wird, erscheinen andere Teile des Gartens wilder und ungezähmt. Wenn Sie möchten, können Sie auch noch einen Abstecher zum Powerscourt Wasserfall machen, ca. 6 Kilometer außerhalb von den schönen Gärten. Anschließend setzen Sie Ihre Reise zu den Ruinen der Klostersiedlung Glenadlough im Tal der zwei Seen fort. Die Ruine ist umgeben von idyllischer Landschaft und berühmt für den 30 Meter hohen, alles überragenden Rundturm. Nachdem Sie sich alles in Ruhe angeschaut haben, fahren Sie weiter nach Kilkenny. Bei einem Spaziergang können Sie den Ort kennenlernen.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Kilkenny (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Kilkenny Ormonde Hotel (F/-/-)
    Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 2,5 Std.)

  • 4. Tag Historische Burgen und Kirchen
  • Kilkenny ist nicht nur für sein Bier weltbekannt, sondern obendrein auch für das historische Schloss „Kilkenny Castle“. Neben einem entspannten Spaziergang durch die Parkanlage können Sie auch die Galerie, Bibliothek, einen Salon und ein Schlafzimmer des Schlosses besichtigen. Nutzen Sie den Morgen, um durch die großzügigen Räume im viktorianischen Stil zu schlendern oder die erstaunliche Gemäldesammlung in der Galerie zu bewundern. Nachdem Sie in die Geschichte der Burg eingetaucht sind, führen Sie Ihre Mietwagenreise fort zum „Rock of Cashel“, einem einmaligen Monument der irischen Geschichte. Knapp 60 m ragt der legendäre Felsen aus Kalkstein in die Höhe und bietet somit eine außergewöhnliche Aussicht auf das umliegende Land. Bereits im 4. Jahrhundert erkannten die Könige von Munster die gute Lage des Berges, eroberten ihn und erbauten eine Kirche. 700 Jahre lang war der Rock of Cashel der Regierungssitz der mächtigen Königsfamilie, bevor der Besitz im 11. Jahrhundert schließlich an die Kirche überging. Anschließend fahren Sie weiter nach Killarney. Je nachdem, wann Sie Killarney erreichen und ob Sie noch etwas Zeit haben, sollten Sie sich das „Muckross House“ mit seinen idyllischen Gärten anschauen. Das im elisabethanischen Stil erbaute Haus aus dem Jahr 1843 gilt als eines der prachtvollsten Wohnhäuser der grünen Insel. Gelegen inmitten des Killarney Nationalparks, bietet sich Ihnen die Möglichkeit, in den angrenzenden Gärten zu spazieren.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Killarney (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista D: Killarney Court Hotel (F/-/-)
    Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 2,5 Std.)

  • 5. Tag Irische Klippen am westlichsten Punkt Europas
  • Heute steht die Erkundung der Halbinsel Dingle auf der Tagesordnung. Auf der westlichen Hälfte finden Sie unberührte Natur und einen schönen Einblick in die irische Kultur, da die meisten Bewohner hier ganz traditionell Irisch sprechen. Farbenfrohe Fuchsienhecken schmücken das landschaftliche Bild und auf kleinem Gebiet lassen sich auch zahlreiche frühchristliche Denkmäler entdecken. Neben rund 2.000 Oratorien lohnt es sich besonders, nach den ausgefallenen Bienenkorbhütten, Megalithgräbern, Hochkreuzen und Steinkreisen Ausschau zu halten. Das „Gallarus Oratory“ ist älter als die Pyramiden von Gizeh. Das Oratorium wurde gänzlich ohne Mörtel gebaut, was sehr beeindruckend ist – vor allem, wenn man bedenkt, dass es nach all den Jahren auch heute noch wasserdicht ist. Im Fischerort Dingle begrüßen Sie die Einheimischen herzlich. Bei einem entspannten Spaziergang entlang der vielen bunten Häuschen und Geschäfte können Sie sich die Beine vertreten und das Dorf näher kennenlernen. Besonders spannend ist auch ein Ausflug zum Kap „Slea Head“, dem westlichsten Punkt Europas, wo die Wellen des Atlantiks mit voller Wucht an die Klippen prallen. Ein einmaliges Naturschauspiel, das viele Schaulustige anlockt und staunen lässt. Gegen Abend fahren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Killarney (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista D: Killarney Court Hotel (F/-/-)

  • 6. Tag Tradition und Moderne in Galway
  • Nachdem Sie den westlichsten Punkt Europas bereits kennenlernen durften, erwartet Sie heute einer der eindrucksvollsten Ausblicke Europas: die Cliffs of Moher. An ihrer höchsten Stelle ragen die imposanten Steilklippen 214 Meter über den Ozean hinaus. Auf einer Länge von ganzen 8 km können Sie die belebende Frische von Küste und Meer genießen und ein spannendes Naturschauspiel beobachten. Bei günstigen Wetterbedingungen und klarer Sicht können Sie sogar die Aran-Inseln und die Connemara-Berge erspähen. Für Vogelbeobachtungen eignen sich insbesondere die Frühlingsmonate, da hier zahlreiche Seevögel in der Umgebung der Klippen einkehren. Ihr nächstes Etappenziel ist die Karstlandschaft der Burren-Region. Nicht ohne Grund wird Burren auch als „riesiger Stein“ übersetzt. Die Gegend wird von diversen Kalksteinformationen dominiert – besonders wundersam ist aber die seltene Flora. Immer wieder gelingt es Pflanzen, die grauen Kalksteinplatten zu durchbrechen und so ein kontrastreiches Bild zu formen. Insgesamt 1.100 der 1.400 in Irland beheimateten Pflanzenarten sind in dem Nationalpark zu finden. In Galway, der charmanten Stadt am Meer, endet Ihre Fahrt dann für heute. Hier können Sie den Abend in einem gemütlichen Pub ausklingen lassen und vielleicht sogar den Klängen eines spontanen Konzertes von einem der vielen Stadtmusiker zuhören.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Galway (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Twelfe Hotel Galway (F/-/-)
    Distanz: ca. 220 Kilometer (ca. 3 Std.)

  • 7. Tag Tagesausflug auf die Aran Islands
  • Mit etwas Glück konnten Sie bereits bei den Cliffs of Moher einen ersten Blick auf die Aran-Inseln werfen, welche das heutige Ziel Ihres Tagesausflugs sind. Von Rossaveal aus fahren Sie mit der Fähre nach Inishmore, die größte der drei bewohnten Kalksteinfelsen. Hier können Sie Dun Aengus, eine ca. 3.000 bis 5.000 Jahre alte Steinfestung auf einer 100 Meter hohen Klippe mit atemberaubender Aussicht über dem Meer, besuchen. Oder Sie lassen die Natur und die fremde Umgebung bei einer Wanderung einfach auf sich wirken. Ein Abstecher zur höchsten Erhebung der Insel, den Ring-Fort „Dun Echola“ lohnt sich allemal. Das Fort wurde zwischen 550 und 800 n. Chr. errichtet und offenbart Ihnen einen atemberaubenden 360°-Panoramablick über die Insel. Bei gutem Wetter haben Sie die Möglichkeit, die Cliffs of Moher noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. In dem Heimatmuseum der Insel erhalten Sie einen Einblick in die Geschichte, Kultur und Traditionen der einheimischen Insulaner. Abends kehren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft in Galway.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Galway (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Twelfe Hotel Galway (F/-/-)

  • 8. Tag Gälisches Connemara
  • Nach einem entspannten Frühstück fahren Sie in Richtung Norden, durchs romantische Connemara, wo noch traditionelles Gälisch gesprochen wird. Die reetgedeckten Häuser mit ihren roten Steinmauern sind charismatisch für die Galway Bucht. Später passieren Sie auch noch Killary, den einzigen Fjord des Landes. Berge, unzählige Seen und die mystische Mondlandschaft bilden einen einzigartigen Anblick, den Sie so schnell nicht vergessen werden. Wenn Sie möchten, können Sie auch noch einen Zwischenstopp bei Kylemore Abbey, einem Benediktinerinnenkloster, einlegen. Die im 19. Jahrhundert erbaute Abtei liegt inmitten reiner Natur und vieler Rhododendronbüsche. Ein Teil des Gebäudes ist für die Öffentlichkeit zugänglich, sodass Sie die gotische Bauweise auch von innen bestaunen können. Später erreichen Sie Sligo, das Tagesziel Ihrer heutigen Fahrt. Die Kleinstadt und zugleich Zentrum traditionell irischer Musik liegt direkt am Atlantik. Als Geburtsstätte des berühmten Dichters William B. Yeates ist die Gegend auch als „Yeates Country“ bekannt.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Sligo (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Clarion Hotel Sligo (F/-/-)
    Distanz: ca. 180 km (ca. 2,5 Std.)

  • 9. Tag Europas höchste Steilklippe
  • Auch die höchsten Klippen Europas dürfen auf dieser Rundreise selbstverständlich nicht fehlen. Beeindruckende 600 Meter misst der höchste Punkt der Steilklippen „Slieve Leagues“ an der südwestlichen Atlantikküste Donegals. Seevögel hoch über Ihren Köpfen und das klarblaue Meer zu Ihren Füßen, bietet sich Ihnen ein atemberaubender Panoramablick, den Sie nie wieder vergessen werden. Sie werden sich fühlen, als ständen Sie am Rande der Welt. Mit dem bloßen Auge können Sie bei guten Wetterbedingungen weit über Donegal Bay bis nach Leitrim, Sligo und den Berg „Ben Bulben“ sehen. Zwischen den Monaten April und Oktober lassen sich die Klippen auch sehr schön mit einem Boot von Teelin Harbour aus erkunden (nicht eingeschlossen). Wagen Sie den Aufstieg auf den „Knocknarea Mountain“ und belohnen Sie sich selbst mit einer einmaligen Sicht auf die Sligo Bucht, die Bergkette und umliegende Seen. Hier steht auch das Grabmal der Königin Maeve, einer ehemaligen Stammesführerin Connemaras. Den Abend lassen Sie ganz entspannt in der Küstenstadt Sligo ausklingen.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Sligo (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista C: Clarion Hotel Sligo (F/-/-)

  • 10. Tag Friedliches Derry im irischen Norden
  • Ihre Fahrt geht weiter in den Norden, zum britischen Teil Irlands nach Derry oder wie es auch häufig genannt wird „Londonderry.“ Bereits vor 400 Jahren wurde die Mauer um die Stadt herum gebaut, um die Einwohner vor irischen Rebellen zu schützen. Bis heute wurde die Verteidigungsanlage nicht ein einziges Mal bezwungen. Insgesamt sieben Tore gewähren Ihnen Zugang zur ummauerten Stadt. Bei einem Spaziergang über die Stadtmauer werden Ihnen vermutlich die „Murals“ ins Auge stechen. Die auffälligen Gemälde an den Häuserwänden sind sehr farbenfroh und haben einen zumeist politischen Inhalt. Im Tower Museum können Sie die Geschichte von Ulster und dem Nordirlandkonflikt nachvollziehen. Heute ist die Stadt glücklicherweise friedlich vereint und hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem modernen Zentrum im irischen Norden entwickelt. Die Peace Bridge über dem Fluss Foyle erinnert noch heute Einwohner wie auch Besucher daran, dass auch scheinbar unlösbare Konflikte überwunden werden können.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Derry (F/-/-)
    Distanz: ca. 150 Kilometer (ca. 2 Std.)

  • 11. Tag Über den Giant’s Causeway nach Belfast
  • Am heutigen Tag fahren Sie mit Ihrem Mietwagen durch Nordirland in Richtung Belfast. Ihren ersten Halt machen Sie in Bushmills, wo sich die weltweit erste lizenzierte Whiskey-Brennerei befindet. Schon im Jahre 1608 erhielt die „Old Bushmills Destillerie“ ihre Lizenz – heute ermöglicht sie Ihnen eine Kostprobe des sogenannten „Wasser des Lebens“. Herstellung und Abfüllen des Whiskeys finden hier noch unter einem Dach statt, was heutzutage sehr selten geworden ist und dem Whiskey die Bezeichnung „Single“ verleiht. Als nächstes fahren Sie weiter zum „Giant’s Causeway“. 40.000 Basaltsäulen in der Form eines Sechs- oder Achtecks formen den Weg, der einer Legende nach von dem Riesen Finn McCool angelegt wurde. Grund hierfür soll die Liebe zu einer schottischen Riesin der Insel Staffa gewesen sein, wo ähnliche Gesteinsformen zu finden sind. Naturwissenschaftlern zu Folge waren aber keine Riesen der Auslöser für die ungewöhnlichen Gesteinsformationen, sondern vielmehr Vulkanausbrüche und die gleichmäßige Abkühlung der Lava. Den Abend können Sie dann, nachdem Sie Belfast erreicht haben, im rustikalen „Crown Liquor Saloon“, dem ältesten Pub der ansehnlichen Stadt zu Ende gehen lassen.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Belfast (F/-/-)
    Distanz: ca. 100 Kilometer (ca 1,5 Std.)

  • 12. Tag Die bewegende Geschichte Belfast‘s
  • In Belfast stehen Ihnen unzählige Möglichkeiten, wie Sie Ihren Tag verbringen können, offen. Bei einer Stadtrundfahrt in einem der „Black Taxis“ können Sie sich ganz gemütlich einen ersten Überblick über die hinreißende Stadt verschaffen (nicht eingeschlossen). Von dem ortskundigen und erfahrenen Fahrer erhalten Sie währenddessen interessante Informationen über die Geschichte und Traditionen der Belfaster, ihre Wandmalereien und den Nordirlandkonflikt. Im Anschluss haben Sie noch Zeit, um sich die Belfast City Hall, das Rathaus der Stadt im Renaissance Stil, bei einer Führung kennenzulernen. Ebenfalls sehenswert ist die „Grand Opera“, welche schon mehrfach durch Bombenangriffe beschädigt wurde und die berühmte „Queens University“. Neben der Universität lädt ein botanischer Garten zu einem ausgiebigen Spaziergang ein. Falls Sie noch mehr über die Historie von Belfast erfahren möchten, ist ein Besuch im Ulster Museum besonders lohnenswert. Neben Ausstellungsstücken alter Maschinen aus der Zeit der industriellen Revolution erfahren Sie interessante Aspekte über die zusammenhängende Geschichte Irlands und Großbritanniens.
    Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Besuch im Titanic Belfast. Das Museum wurde auf der Helling errichtet, wo das vermeintlich unsinkbare Schiff selbst vor über 100 Jahren gebaut wurde. In 9 Galerien auf 6 Etagen in der Höhe des berühmten Schiffes erwartet Sie eine interaktive Ausstellung – vom Traum bis zur Tragödie wird kein Teil der Geschichte ausgelassen. Planen Sie sich genug Zeit für einen Aufenthalt ein und buchen Sie Ihre Eintrittskarten, wenn möglich, vorher. Im Hamilton Dock können Sie auf der kleinen Schwester der Titanic in die Geschichte eintauchen.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Belfast (F/-/-)

  • 13. Tag Auf Wiedersehen Irland und Hallo, Schottland!
  • Nachdem Sie sich von der grünen Insel verabschiedet haben, treten Sie Ihre Fährüberfahrt nach Cairnryan, Schottland, an. Von dort aus fahren Sie mit Ihrem Mietwagen weiter nach Glasgow, Ziel der heutigen Tagesfahrt und perfekter Auftakt Ihrer Schottland-Rundreise. Die größte Stadt Schottlands besticht insbesondere durch ihre kulturelle Vielfalt, die unzähligen Museen und Kunstgalerien, faszinierende Architektur und viele kleine Geschäfte, die zum Bummeln einladen. Unter anderem aus diesen Gründen wurde die lebendige Stadt 1990 von der UNESCO zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Weitere Auszeichnungen wie zur „Stadt der Architektur und des Designs“ ließen nicht lange auf sich warten. Nutzen Sie den Tag, um die Vielfalt der Stadt auf sich wirken zu lassen – es gibt vieles zu sehen!

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Glasgow (F/-/-)
    Distanz: ca. 150 km (ca. 4,5 Std. inkl. Fährfahrt)

  • 14. Tag Szenenreiches Oban
  • Im Anschluss an ein reichhaltiges Frühstück bleibt Ihnen noch etwas Zeit, in der Sie sich die Kunstgalerie Kelvingrove ansehen oder noch einmal durch die Straßen Glasgow’s schlendern können. Mehr als 8.000 Gemälde und Kunstwerke verschiedenster Künstler erwarten Sie in dem viktorianischen Gebäude, bevor Sie weiter zur Hafenstadt Oban fahren. Auf dem Weg dorthin kommen Sie an dem größten See Großbritanniens, „Loch Lomond“, vorbei. Machen Sie eine Pause, um sich die Beine bei einer Wanderung entlang des beliebten Ausflugsziels zu vertreten. Inmitten des Sees befinden sich 38 Inseln, welche gemeinsam für ein einzigartiges Schaubild sorgen. Einige der Inseln sind sogar bewohnt. In Oban angekommen, sollten Sie sich unbedingt McCaigs Tower, ein Kolosseum nach römischem Vorbild anschauen. Spazieren Sie durch den schönen Garten in der Mitte des Steinkreises und genießen Sie den Blick über den Hafen. Den Abend in Oban gestalten Sie ganz nach Ihrer eigenen Vorstellung.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Oban (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista D: Oban Bay Hotel (F/-/-)
    Distanz: ca. 160 Kilometer (ca. 2,5 Std.)

  • 15. Tag Ab auf die Insel
  • Die Inseln Mull und Iona sind für ihre wunderschöne Natur bekannt, sodass wir Ihnen einen Tagesausflug zu den beiden Inseln wärmstens empfehlen. Nach einer kurzen Fährüberfahrt nach Craignure starten Sie den Ausflug auf der farbenfrohen Insel Mull (nicht eingeschlossen). Neben prachtvollen Landschaftskulissen können Sie altertümliche Schlösser bei einer Wanderung über die drittgrößte Insel Schottlands bewundern. Das „Duart Castle“ gehörte einst dem MacLean Clan und liegt an einer wunderschönen Klippe, von der Sie den Ozean sehen können. Haben Sie Ihre Tour über die Insel abgeschlossen, begeben Sie sich erneut auf die Fähre. Diesmal geht es zur fruchtbaren Insel Iona (nicht eingeschlossen). Im Jahre 563 stattete der heilige Columba der Insel einen Besuch ab, woraufhin viele Wallfahrer und Pilger seinem Beispiel folgten. Demnach wird der Insel heute die Wiege des Christentums nachgesagt. Während eines Spaziergangs über die Insel entdecken Sie das ehemalige Kloster und einen alten Friedhof, wo viele schottische Könige begraben sind. Sehenswert sind auch die Abtei Iona und die Sandstrände der Insel. Am Abend eines erlebnisreichen Tages kehren Sie mit der Fähre zurück und fahren wieder nach Oban.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Oban (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista D: Oban Bay Hotel (F/-/-)

  • 16. Tag Vom Tal der Tränen nach Inverness
  • Auf Ihrem Weg nach Inverness passieren Sie das Glencoe-Tal, welches im Jahr 1692 durch ein trauriges Ereignis in die Geschichte einging, als der MacDonald Clan auf brutalste Weise massakriert wurde. So erlangte das Tal auch seinen Namen als „Tal der Tränen“. Obwohl der Ort eine trübe Vergangenheit mit sich bringt, ist die Schönheit der Landschaft rund um die Talgegend nicht herabzusetzen. Berge, Schluchten und mitreißende Wasserfälle werden Sie mehr als nur einmal dazu bringen anzuhalten, um die Natur auf sich einwirken zu lassen oder das Landschaftsmotiv mit der Kamera festzuhalten. Unter Umständen möchten Sie auch gerne an einer Fahrt mit dem Dampfzug „Jacobite Steam train“ teilnehmen (nicht eingeschlossen). Der Zug fährt morgens von Fort William nach Mallaig und am Nachmittag die gleiche Strecke zurück. Ein zusätzliches Highlight ist die „Glennfinnan Viaduct Brücke“, die durch die Harry Potter-Filme weltberühmt wurde und auch von dem Zug befahren wird. Danach geht Ihre Reise weiter ins schöne Inverness. Hier können Sie sich das traditionelle Rathaus, den Victorian Market (ein versteckter Geheimtipp) anschauen. Von außen wirkt der Markt unspektakulär, aber im Inneren des Gebäudes finden Sie eine außergewöhnliche Ansammlung bunter Ladenzeilen und verzierter Laternen.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Inverness (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista D: Columba Hotel (F/-/-)
    Distanz: ca. 180 Kilometer (ca. 3 Std.)

  • 17. Tag Besuch bei Nessie
  • Am heutigen Tag dreht sich alles um die sagenumwobene Geschichte des legendären Ungeheuers von Loch Ness. Wenn Sie möchten, können Sie den großen See mit dem Boot erkunden (nicht eingeschlossen) oder die Ruinen einer einst sehr prachtvollen Burg, der „Urquhart Castle“, an dem westlichen Ufer, besichtigen. Genießen Sie den tollen Blick auf den See und die Ruhe der Natur. Wer weiß, mit etwas Glück können Sie vielleicht auch das allbekannte Seeungeheuer sichten.
    Den Nachmittag in Inverness können Sie frei nach Ihren Vorstellungen gestalten. Entdecken Sie einige der unzähligen kulturellen Bauwerke, wie das Gerichtsgebäude „Inverness Castle“ aus dem Jahre 1835 mit direkter Lage am Fluss oder die mittelalterliche „Old High Church“.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Inverness (F/-/-)
    Unterkunft: Kategorie Vista D: Columba Hotel (F/-/-)

  • 18. Tag Beeindruckende Schlösser und schottische Trachten
  • Erstes Tagesziel Ihrer heutigen Reise ist eines der beeindruckendsten Schlösser Schottlands und Schauspiel des Dramas „Macbeth“ von Shakespeare: das „Cawdor Castle“. Folgen Sie den Spuren des englischen Dichters bei einem gemütlichen Spaziergang durch die Gartenanlage, bevor Sie weiterfahren in die Whiskey Region Speyside. Hier ist rund die Hälfte aller schottischen Brennereien angesiedelt. In der „Glenfiddich Destillerie“ haben Sie noch einmal die Möglichkeit, den Herstellungsprozess zu beobachten und eine Kostprobe zu erhalten. Anschließend besichtigen Sie das „Balmore Castle“. Der Sitz der Königsfamilie hat eine schöne Parkanlage und außerdem eine interessante Naturausstellung, welche Sie sich anschauen können. Original schottische Trachten können Sie hier aus der Nähe bestaunen. Am Abend kehren Sie bei Ihrer nächsten Unterkunft ein.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Aberdeenshire (F/-/-)
    Distanz: ca. 140 km (ca. 2 Std.)

  • 19. Tag Highland-Safari und die schottische Krone
  • Während Ihrer vielfältigen Rundreise haben Sie eine Menge gesehen und erlebt. Angefangen mit der irischen Hauptstadt Dublin fahren Sie nun – zum krönenden Abschluss einer unvergesslichen Reise – zur schottischen Hauptstadt Edinburgh. Auf dem Weg dorthin können Sie, falls Sie möchten, noch einen Umweg über Aberfeldy machen und an einer spannenden Highland-Safari teilnehmen (nicht eingeschlossen). Während der Safari erkunden Sie die Wildnis der schottischen Natur aus nächster Nähe und dürfen auch selbst einmal das Steuer übernehmen. Von Ihrem Reiseleiter erhalten Sie die ganze Fahrt über wissenswerte Informationen über die Flora und Fauna der Gegend. Als nächstes legen Sie einen Halt bei Perth ein. Dort besichtigen Sie die „Branklyn Gärten“, welche im Jahre 1922 von einem Ehepaar angelegt und mit Pflanzen aus allen Regionen der Erde bestückt wurden. Auch die heiligste Stätte Schottlands, den „Scone Palace“, wo die schottische Krone gekrönt wurde, sollten Sie besuchen. Das Schloss stammt auf dem 9. Jahrhundert, wurde seitdem jedoch einige Male umgebaut. Später erreichen Sie dann Edinburgh. Verbringen Sie noch einmal einen entspannten Abend bei einem Pint in einem der unzähligen Pubs.

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Edinburgh (F/-/-)
    Distanz: ca. 200 Kilometer (ca. 3 Std.)

  • 20. Tag - 21. Tag Edinburgh & Abschied nehmen
  • Heute haben Sie genügend Zeit, um die kulturelle Hauptstadt Schottlands ausgiebig zu erkunden. Besichtigen Sie die „St. Giles Cathedral“, eine gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert mit einem bewegenden Grabkunstmuseum oder schlendern Sie ganz entspannt durch die mittelalterlichen Gassen. Das Wahrzeichen der Stadt, das „Edinburgh Castle“, darf auf Ihrer Reise selbstverständlich auch nicht fehlen. Das beeindruckende Schloss erhebt sich hoch über der Stadt und bietet Ihnen somit eine überwältigende Aussicht. Erschrecken Sie sich aber nicht – an jedem Wochentag, außer Sonntag, wird hier um 13.00 Uhr eine Kanone abgefeuert. Vergessen Sie auch nicht, sich die ältesten Kronjuwelen Europas, die „Honours of Scotland“, anzuschauen. Langsam aber sicher neigt sich eine aufregende Reise dem Ende zu. Am letzten Abend können Sie erneut einen der landestypischen Pubs aufsuchen und mit den Einheimischen anstoßen oder aber Sie nehmen an einer schaurigen Geistertour durch die Altstadt teil (nicht eingeschlossen).

    Unterkunft: Kategorie Vista B: Familiäres Gästehaus in Edinburgh (F/-/-)

     

    Entsprechend Ihrer Abflugzeit haben Sie noch etwas Zeit, sich bei einem Stadtbummel von Edinburgh zu verabschieden, bevor es dann auch schon zum Flughafen geht. Mit unzähligen neuen Eindrücken im Gepäck treten Sie Ihren Heimflug an. (F/-/-)

X

Wir sind jetzt auch Samstags persönlich für Sie da!


Samstag: 9.00 bis 15.00 Uhr
✆ 04203 43 70 880