Zugfahrt im Norden Ecuadors

4-tägiger Reisebaustein ab Otavalo bis Quito
Reisebaustein

Reisebeschreibung

Entdecken Sie mit diesem Baustein den Norden Ecuadors. Zu Beginn Ihrer Reise besuchen Sie den bunten Indiomarkt in Otavalo. Weiter geht es zu dem Kratersee Cuicocha und der Lederstadt Cotacachi, bevor Sie mit dem Zug von Ibarra nach Salinas fahren. Auf dieser Strecke können Sie eine einzigartige Landschaft Ecuadors bewundern. Am nächsten Tag besuchen Sie dann das Naturreservat El Angel und auf dem Rückweg nach Quito lernen Sie die Quitus-Cara Kultur kennen.

Reisehöhepunkte

  • Indiomarkt in Otavalo
  • Cuicocha Kratersee
  • Lederstadt Cotacachi
  • Zugfahrt Ibarra - Salinas - Ibarra
  • Naturreservat El Angel
  • Kennenlernen der Quitus-Cara Kultur

Preise & Leistungen

Preise pro Person im Doppelzimmer (DZ): ab 1.472,- Euro 

Enthaltene Leistungen

  • Genannte Ausflüge mit deutschsprachiger Reiseleitung und privatem Transport
  • Unterkunft in den genannten oder gleichwertigen Hotels
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Internationaler Flug
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • obligatorische Krankenversicherung

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Otavalo Indio Markt – Kratersee Cuicocha - Cotocachi
  • Am Morgen werden Sie von Ihrem Hotel abgeholt und fahren gen Norden zu der Stadt Otavalo, wo einer der berühmtesten Indiomärkte Südamerikas stattfindet. Insbesondere samstags verwandelt sich der Stadtkern in eine große Marktzone. Auf dem Lebensmittelmarkt werden Sie viele neue Obst- und Gemüsesorten entdecken, die Sie gerne probieren können. Entdecken Sie den Geschmack von roten Bananen und Chirimoyas oder sehen Sie wie hier das Fleisch angeboten wird. Dann kommen Sie zum eigentlich bekannten Teil des Marktes. Hier finden Sie Webartikel, Kunsthandwerk und Schmuck. Ein Paradies um Souvenirs zu kaufen und darum zu feilschen. Neben den angebotenen Artikeln sind auch die Otavaleños mit ihren Trachten eine Attraktion. Nachmittags fahren Sie weiter gen Norden, zum Cuicocha Kratersee, in dem sich zwei kleine Inseln befinden. Diese Lagune ist umgeben von atemberaubenden Steilklippen, typischer Hochlandvegetation und Totora Schilfgras am Ufer. Im Anschluss fahren Sie zu der Lederstadt Ecuadors, Cotacachi. Hier befindet sich ein Lederwarengeschäft neben dem anderen. Übernachten werden Sie heute in der Hacienda Pinsaqui, die aus dem 18. Jahrhundert stammt. 

    Unterkunft: Hacienda Pinsaqui (-/M/A)

  • 2. Tag Zug von Ibarra – Hacienda Pinsaqui

  • Nach dem Frühstück fahren Sie von der Hacienda Pinsaqui weiter nach Norden, in die Stadt Ibarra. Sie wird auch die weiße Stadt genannt, was auf die weiß getünchten Gebäude, aber auch auf die Spanier zurückzuführen ist, die hier ihre erste christliche Siedlung errichteten. Bevor Sie hier die Zugfahrt mit dem Schienenbus beginnen werden, werden Sie einen Rundgang durch Ibarra machen. Gegen 10:30 beginnt die Zugfahrt durch eine wunderschöne Landschaft bis nach Salinas. Dort werden Sie mit Musik empfangen und es gibt hier ein typisches Mittagessen. Anschließend fahren Sie nach Ibarra zurück und fahren erneut zur Hacienda Pinsaqui. 

    Unterkunft wie am Vortag. (F/M/A)

    Hinweis: Der Zug fährt von mittwochs bis sonntags und an Feiertagen. Abfahrt ist gegen 10:30 und Ankunft in Ibarra gegen 16:00 Uhr.

  • 3. Tag Naturreservat El Angel
  • Heute werden Sie in das 15.700ha große Naturschutzgebiet El Angel fahren. Das Markenzeichen dieses Reservats sind die bis zu 7 m hohen Frailejones Gigantes. Die zu den Korbblütlern gehörenden „Riesenmönche“ prägen das Bild der Paramo- (Hochland-)Landschaft. Ebenfalls finden Sie hier einen märchenhaften Polylepis Wald, wo Sie Bromelien und Orchideen finden werden, sowie Kolibris, Andenfasane, Bergtukane und riesige Kröten. In dieser faszinierenden Umgebung werden Sie eine Wanderung unternehmen, bevor Sie zur Hacienda Pinsaqui zurückkehren. 

    Unterkunft wie am Vortag. (F/M/A)

  • 4. Tag Cochasqui – Quitsa-To – Quito
  • Am Morgen machen Sie sich auf den Rückweg nach Quito. Dabei werden Sie zwei wichtige Orte der Quitus-Cara Kultur besuchen. Zunächst erreichen Sie die mysteriösen von Gras bewachsenen Pyramiden von Cochasqui, die ca. 1.500 Jahre alt sind. Es wird angenommen, dass die 15 abgeflachten, pyramidenförmigen Erdhügel zu Zeiten der Quitus-Cara ein astronomisches Zeremonie-Zentrum war. 1933 wurden bei Ausgrabungen 556 Totenköpfe gefunden. Heutzutage ist es noch ein Treffpunkt für Schamanen, die hier feiern und Zeremonien abhalten. Lassen Sie sich von diesem Ort in seinen Bann ziehen. Anschließend geht es weiter zum „echten“ Äquatormonument in der Nähe von Cayambe, dem Quitsa To. Im Sonnenmuseum „Museo Solar“ werden Sie mehr über die Bedeutung der Sonne für die Kulturen am Äquator erfahren. (F/M/-)