Inselhüpfen im Wunderland

9-tägige Privatreise auf die Galapagos-Inseln
Privatreise

Reisebeschreibung

Die Galápagos-Inseln gehören zu den aufregendsten Nationalparks der Welt und in diesen acht Tagen werden Sie die Gründe dafür herausfinden. Zum einen sind es natürlich die weißen Traumstrände und die bizarren Lavalandschaften, die Sie in eine andere Zeit zurückversetzen, als hier noch Vulkane wüteten und schließlich ein Paradies schufen. Vor allem sind es aber die zahmen, wilden Tiere, die die Inseln in großer Zahl bevölkern und Sie zum Staunen bringen werden. Verspielte Seelöwen tauchen neben Ihnen durchs Wasser, gemächlich dahinziehende Riesenschildkröten kreuzen Ihren Weg und Fregattvögel lassen sich über Ihnen durch die Lüfte treiben – dieser Urlaub könnte der Urlaub Ihres Lebens werden!

Reisehöhepunkte

  • Die eindrucksvolle "Seelöweninsel" Isla Lobos
  • Der gewaltige "Leon Dormido"
  • Die wundervolle Scalesia-Zone im Hochland von Santa Cruz
  • Vulkanische Landschaft der Insel Isabela

Preise & Leistungen

Diese Reise ist ganzjährig zu Ihrem Wunschtermin buchbar.

 

Enthaltene Leistungen

  • Alle genannten Transfers,
  • Unterkunft in Hotels der Mittelklasse,
  • Mahlzeiten laut Programm,
  • genannte Ausflüge in Begleitung lokaler zweisprachiger Naturführer (englisch-spanisch)
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Flug Festland-Galápagos-Festland
  • Nationalparkgebühr Galápagos (100,- USD pro Person), Transitkarte (10,- USD pro Person),
  • persönliche Ausgaben, Trinkgelder, Reiseversicherungspaket und alles nicht im Programm Aufgeführte
  • Internationale Flüge
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke

Hinweise

Der Verlauf der Galápagos-Reise kann kurzfristig aus Sicherheitsgründen vom Reiseleiter oder durch geänderte Nationalparkbestimmungen durch die Nationalparkverwaltung geändert werden. Dabei stehen immer die Sicherheit und das Interesse der Passagiere im Vordergrund.
Bei dem Flug innerhalb der Galápagos-Inseln sind nur 12 kg Freigepäck zugelassen. Weiteres Gepäck kann auf dem Festland gelassen werden oder nach Voranmeldung hinzugebucht werden.

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Flug nach Galápagos – Insel San Cristóbal – La Lobería
  • Am heutigen Morgen fliegen Sie auf die Galápagos-Inseln zur Insel San Cristóbal. Am Flughafen angekommen, werden Sie um die Eintrittsgebühr zum Nationalpark gebeten und zu Ihrem Hotel gebracht. Nach dem  Mittagessen beginnt Ihr Abenteuer in einem der aufregendsten Nationalparks der Welt. Eine kleine Erfrischung wäre zu Beginn genau das Richtige für Sie? Dann wird Ihnen der erste Programmpunkt Freude bereiten. Nach einer kurzen Wanderung gelangen Sie zu dem Strand La Lobería. Sie laufen barfuß durch den feinkörnigen, weiß in der Sonne leuchtenden Sand, welcher sich nach einigen Metern im blauen Wasser verliert. Breiten Sie Ihr Handtuch am von Seelöwen bevölkerten Strand aus oder gönnen Sie sich eine Abkühlung im Pazifischen Ozean. Vielleicht entscheiden sich sogar ein paar aufgeweckte Seelöwen, mit Ihnen gemeinsam ins Wasser zu tauchen - halten Sie Ihre Unterwasserkamera bereit. (-/M/A)

  • 2. Tag Insel San Cristóbal – Insel Lobos – Leon Dormido – Tijeretas
  • Der heutige Tag bringt Sie zu der "Seelöweninsel" Isla Lobos und der Name hält, was er verspricht: Aneinandergereiht räkeln sich Seelöwen in der Sonne, verscheuchen nur ab und an eine Fliege von ihrem Fell. Gönnen Sie sich eine Abkühlung und schnorcheln Sie  gemeinsam mit den schnellen Seelöwen, die manchmal zum Spielen aufgelegt sind. Sie fahren weiter zu "Leon Dormido", einem gewaltigen, in die Höhe ragenden Tuffgestein. Leon Dormido bedeutet "Schlafender Löwe" und bereits von Weiten ist eine markante Spalte zwischen den beiden Felsen zu entdecken. Zwischen den Felsen entsteht eine Strömung, die jeden Schnorchler sicher durch die Felsen führt. Lassen Sie sich einfach treiben und richten Sie Ihren Blick nach unten: Seesterne bevölkern die Steine unter Wasser, manchmal verweilen Hammerhaie am Grund oder Meeresschildkröten ziehen träge ihres Weges. Zurück auf der Insel San Cristóbal genießen Sie eine wunderschöne Aussicht vom Cerro Tijeretas aus, denn der Fregattvögelfelsen bietet neben zahlreichen Fregattvögeln einen Blick auf die Dächer Puerto Baquerizo Morenos und die zum vulkanischen Gestein kontrastreichen hellen Strände der Insel. (F/BL/-)

  • 3. Tag Insel Santa Cruz – Hochland – Garrapatera
  • Mit einem Schnellboot setzen Sie heute zur Insel Santa Cruz über, von der Hafenstadt Puerto Ayora aus geht es mit dem Bus ins Hochland. Während der Fahrt verändert sich die Vegetation spürbar und das Klima wird feuchter und wärmer. Die Erde in den oberen Höhenlagen ist reichhaltig an Mineralien, Kaffee- und Obstplantagen säumen die Straßen. Die Scalesia-Zone zwischen 250 und 600 Höhenmetern unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht viel vom ecuadorianischen Urwald, doch die vielen endemischen Baumarten widerlegen den ersten Eindruck schnell. Die Zwillingskrater "Los Gemelos" befinden sich in dieser Zone, umgeben von Scalesia-Pflanzen, also "Sonnenblumenbäumen", und Farnen. Die Krater sind jedoch keine Krater im Wortsinn, sondern senkrecht hinabfallende Schluchten auf deren Boden in 70 Meter Tiefe eine üppige Vegetation herrscht. Nach dem Mittagessen besuchen Sie den Strand Garrapatera, an dem Sie entspannen können.  (F/M/-)

  • 4. Tag Insel Floreana – La Lobería – Asilo de la Paz
  • Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug zur Insel Floreana im Süden. Sie erfahren heute mehr über die spannendste Siedlungsgeschichte des Archipels, die Geschichte der Familie Wittmer. Die Wittmers landeten 1923 an der Küste und lebten zu Beginn in einer verlassenen Piratenhöhle - die Sie heute besichtigen werden. Eine Wanderung führt Sie danach hinauf auf den 450 Meter hohen Berg Asilo de la Paz. Die umliegenden Felder zeugen von den erfolgreichen Versuchen der Wittmers, der fremden und kargen Natur Herr zu werden, sie bauten hier Tamarinden, Pflaumen und Zitronen an - und ihre Nachfahren tun es noch heute. Eine 45-minütige Wanderung führt Sie über schwarze Lavasteine zu der hiesigen Seelöwenkolonie am Strand "La Loberia". Das schwarze Gestein speichert tagsüber die Wärme der Sonnenstrahlen und verführt flinke Lavaechsen zu einer kleinen Pause. Die Seelöwen tollen unbefangen in dem weißen Sand herum und robben neugierig an Sie heran - die Verspieltheit und Zutraulichkeit wird Ihnen bestimmt ein kleines Lächeln auf die Lippen zaubern. Je nach klimatischen Bedingungen unternehmen Sie hier einen Schnorchelausflug oder bei der kleinen, von Pinguinen bewohnten Bucht Luz del Día.  (F/BL/-)
    Alternativ zur Insel Floreana können Sie auch das unberührte Galápagos kennenlernen: 139,- USD/Person
    Nord Seymour:
    Nördlich der Insel Baltra gelegen besichtigen Sie heute ein Lavaplateau submarinischen Ursprungs, die Insel Nord Semour. Auf Ihrer Wanderung entlang der steinigen Küste und dem mit Büschen bewachsenem Landesinneren begegnen Sie mit Sicherheit einigen Inselbewohnern, zum Beispiel Landleguanen, Fregattvögeln oder Blaufußtölpeln.
    Bartolomé:
    Die Insel Bartolomé im nördlichen Teil des Archipels wurde bei den "World Travel Awards 2012" als schönster Strand Südamerikas nominiert. Dabei spielte nicht nur der weiße Sandstrand eine Rolle, sondern auch der prägnante Fels "Pinnacle Rock", der vor allem Fotografen begeistert. Wenn Sie am Strand mit Ihren Kindern schnorcheln gehen, können Sie Pinguine und Meeresschildkröten antreffen, lassen Sie sich einfach treiben.
    Plaza Sur:
    Sichelförmig erhebt sich die Insel Plaza Sur aus dem blauen Meer und ist dank ihrer verschiedenartigen Vegetation ein beliebter Besuchspunkt. Die mit grünem Seegras bewachsenen, schwarzen Lavafelsen geben ein perfektes Pendant zu den roten Sesuvium-Mattengeflechten ab, welche sich wie ein Teppich über den Boden erstrecken. Hier fühlen sich insbesondere die gelb-braunen Landleguane wohl.

  • 5. Tag Charles Darwin Station – Überfahrt nach Isabela – Freizeit am Strand
  • Bevor Sie nach Isabela überfahren, haben Sie am Vormittag die Möglichkeit die Charles Darwin Station zu besuchen (optional). In der Charles Darwin Station  erforschen Wissenschaftler von der ganzen Welt die vielfältigen Schildkrötenarten der Galapagos Inseln. Um sich der Unterstützung der Touristen sicher zu sein, werden Forschungsergebnisse und Methoden im Artenschutz in einem Informationszentrum erklärt. Eines der Höhepunkte ist die Aufzuchtstation, hier absolvieren Babyschildkröten einen Trainingsparcours, um für die kommenden Tage in der Wildnis gewappnet zu sein. Am frühen Nachmittag setzen Sie dann mit dem öffentlichen Schnellboot zur Insel Isabela über, wo Sie den verbleibenden Nachmittag an den wunderschönen Stränden von Isabela entspannen können. (F/-/A)

  • 6. Tag Insel Isabela – Humedales – Insel Tintoreras
  • Die Feuchtgebiete der Insel Isabela werden als Humedales bezeichnet. Die üppige Vegetation birgt viele kleine Lagunen, von Mangroven umgeben bieten sie zahlreichen Vogelarten Nahrung und Trinkwasser. Eine große Flamingolagune ist Heimat der großen Galapagosflamingos, deren pink-rosanes Gefieder sich in dem ruhigen Gewässer spiegelt. Auf ihren langen Stelzenbeinen geben die anmutigen Vögel ein herrliches Fotomotiv ab. Auf Ihrer Wanderung kommen Sie an einigen Lavatunneln vorbei, beeindruckende Zeugen des vulkanischen Ursprungs der Inseln vor Hunderten von Jahren. In den kühlen dunklen Tunneln fühlen sich Meeresechsen recht wohl und auch Sie können sich hier ein wenig abkühlen. Das dem kleinen Hafenort Villamil vorgelagerte Hafenbecken lädt zu einer Bootstour ein, vorbei an einigen Yachten und Motorbooten geht es Richtung Las Tintoreras, einer kleinen Insel im Südosten Isabelas. Auf dem Weg dorthin sollten Sie Ausschau nach Seelöwen und Pinguinen halten, die hier gerne durchs Wasser pflügen. Auf der Insel angekommen, wandern Sie durch bizarre Lavaformationen, die von großen Iguana-Kolonien bevölkert werden. Die flinken Echsen wuseln durcheinander, schnappen nach Fliegen oder genießen die Wärme, die die dunklen Lavafelsen für sie bereithält. Am Sandstrand der Insel räkeln sich die Seelöwen faul in der Sonne oder im Schatten der Mangroven, aber auch Weißspitzenhaie wissen die Wasser der Bucht zu schätzen. (F/M/A)

  • 7. Tag Hochland – Sierra Negra & Chico
  • Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der vulkanischen Landschaft der Insel Isabela. Entstanden aus fünf nebeneinander liegenden Schildvulkanen, deren Lavaströme sich zu einer Landmasse vereinigt haben, ist Isabela die größte Insel des Archipels. Sie fahren in das Hochland und steigen zum Vulkan Sierra Negra auf, der mit einer Höhe von 1.200 m und einem Kraterdurchmesser von ca. 9 Kilometern den zweitgrößten Vulkankegel der Welt besitzt. Ihre Wanderung führt Sie entlang der Ostkante zu einem Rastplatz und weiter zu dem aktiven Parasitärkrater Vulkan Chico. Die bizarre rot-braune Lavalandschaft, die wenigen schattenspendenden Jaboncillo-Bäume und vereinzelte Kakteen versetzen Sie in eine andere Welt, wenn aus dem Inneren des Vulkans sich Rauchschwaden ihren Weg an die Oberfläche suchen. Am Kraterrand stehend lohnt sich auch ein Blick in die Umgebung – über die Eilzabeth Bucht hinweg reicht die Sicht bis zu den Vulkanen Alcedo, Darwin und Wolf. Der verbleibende Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. (F/M/A)

  • 8. Tag Fahrt nach Santa Cruz – Tortuga Bay
  • Am frühen Morgen setzen Sie mit dem öffentlichen Schnellboot zur Insel Santa Cruz über. Heute haben Sie die Möglichkeit, die Tortuga Bay zu besuchen (optional). Wie der Name bereits verrät, legen Meeresschildkröten an der Tortuga Bay ihre Eier ab. Der weiße, feinkörnige Sandstrand gilt als einer der schönsten des Archipels. Ab und an tummeln sich hier die schwarzen Meerechsen und auch Pelikane suchen in dem blauen Wasser nach Nahrung. Mit ein bisschen Glück begleitet Sie eine Meeresschildkröte auf Ihrem Weg durch das kühle Nass. (F/-/-)

  • 9. Tag Flug ans Festland
  • Am Morgen fahren Sie mit dem Bus in den Norden der Insel Santa Cruz, von dort setzen Sie mit der Fähre über auf die Flughafeninsel Baltra. Hier besteigen Sie Ihr Flugzeug zum Festland - werfen Sie einen letzten Blick auf die verzauberten Inseln im Pazifischen Ozean und denken Sie noch einmal zurück an all die zahmen Tiere und all die neuen Eindrücke der letzten Tage, bevor es zurück in die Zivilisation geht. (F/-/-)