Natur und Kultur im Land der Ticos

19-tägige Kultur- & Naturreise durch Costa Rica
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Die reiche Küste, wie Costa Rica übersetzt heißt, hat noch einiges mehr als mächtige Wälder, imposante Vulkane und Traumstrände. Auch kulturell ist das Land „reich“. Erfahren Sie während Ihrer Reise mehr über Nationalhelden, das Landleben und die indigenen Stämme des Tropenparadieses.

Reisehöhepunkte

  • Nationalpark Poás
  • Fincas und Farmen am Fuße des Vulkans Turrialba
  • Kultur an der Karibikküste
  • Umgebung des Vulkans Arenal
  • Nebelwald von Monteverde und Santa Elena
  • Strandurlaub auf der Nicoya-Halbinsel

Enthaltene Leistungen

  • Übernachtungen im DZ in ausgesuchten Gästehäusern und Hotels guter Mittelklasse
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Mietwagen der Kategorie Daihatsu Bego 4x4 o.ä. Modell zusätzlich lokaler Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, zweiten Fahrer, Straßensteuer, unlimitierter Kilometerzahl
  • Persönliche Routenplanung, Ausflugstipps, Karte
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Interkontinentalflüge
  • Extra Mahlzeiten und Eintritte vor Ort
  • Benzin
  • Mautgebühren
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Ausreisesteuer (in den meisten Flugtickets bereits enthalten)
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Bienvenidos!
  • Herzlich willkommen in Costa Rica! Ihr Fahrer erwartet Sie bereits. Ab 14 Uhr können Sie in Ihr Hotel in Alajuela einchecken. Falls Sie am frühen Morgen landen und am Vormittag bereits Ihr Zimmer beziehen möchten, planen wir gerne einen Early-Check-in für Sie ein.

    Alajuela ist nach San José die zweitgrößte Stadt Costa Ricas und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Bekannt ist sie vor allem für die unzähligen im Stadtpark wachsenden Mangobäume. Auch für Kulturliebhaber hat die Stadt einiges zu bieten. Am Rande des schönen Stadtparkes befindet sich, im ehemaligen Stadtgefängnis, das Museum der Kultur und der Geschichte des Nationalhelden Juan Santamaría. Dieser wurde in Alajuela geboren und vertrieb im Jahr 1856 William Walker mit seiner 9.000 Mann starken Armee aus Guanacaste, indem er ein Feuer legte und dabei sein Leben opferte. Ebenfalls sehenswert ist die Kathedrale an der Ostseite des Parks. Hier befinden sich die Grabstätten der Ex-Präsidenten Tomás Guardia und León Cortés Castro.

    Unterkunft: Poás Volcano Lodge (F/-/-)

  • 2. Tag Freizeit im Zentraltal
  • Nutzen Sie diesen Tag, um das Zentraltal näher kennenzulernen. Der Nationalpark Vulkan Poás erwartet Sie mit Wanderpfaden zum Krater des Vulkans. Bei schönem Wetter haben Sie mit etwas Glück beide Küsten Costa Ricas in der Ferne erkennen! Im Nationalpark führt ein Wanderpfad durch den spannenden Nebelwald mit seiner Flora aus Orchideen, Bromelien, Moosen und Farnen. Kaffe gehört ebenfalls zur Kultur und zum Alltag Costa Ricas und seiner Bewohner! Wenn Sie an der Doka Kaffee Tour teilnehmen, erfahren Sie einiges über den Anbau der Pflanzen und die Herstellung des heiß begehrten Getränkes. Wenn Sie Kunsthandwerk mögen, empfehlen wir Ihnen dem Dorf Sarchí einen Besuch abzustatten. Dort können Sie an einigen Stellen den Künstlern sogar über die Schulter schauen. Wenn Ihnen die Souvenirs gefallen, haben Sie am Abend sicherlich bereits ein paar Mitbringsel für Zuhause im Koffer.

    Unterkunft: Poás Volcano Lodge (F/-/-)

  • 3. Tag - 4. Tag Costa Ricas Landleben an den Hängen des aktiven Vulkans
  • Die Region zu Fuße des Vulkans Turrialbas ist durch sanfte Hügel und fruchtbare Böden geprägt. Die hier lebende Bevölkerung lebt zum Großteil noch von Landwirtschaft. Immer wieder sieht man einen Milchbauernhof eingebettet in große Rinderweiden. Außerdem gibt es einige Zuckerrohr-, Kaffee- und Obstplantagen. In der Gegend werden viele Outdooraktivitäten wie Kayaking, Rafting und Mountainbiking angeboten. Auch Kulturell lässt sich einiges finden. Es lohnt sich auf jeden Fall, einmal die Umgebung mit ihren Farmen und Fincas genauer zu erkunden. Falls Sie sich an Tag zwei Ihrer schönen Costa Rica-Selbstfahrerreise für das Kunsthandwerk entschieden haben, bietet sich Ihnen hier erneut die Gelegenheit, eine Kaffee -Tour zu machen. Wenn Sie noch etwas Zeit haben, sollten Sie das alte Bahnhofsgebäude besuchen und von dort aus weiter zum Nationalmonument Guayabo laufen. Dieses bedeutende Kulturdenkmal ist eine Ausgrabungsstätte. Die entdeckte Siedlung wurde 1000 v. Chr. Erbaut und zwischen 1000 vor und 1400 nach Christus besiedelt war. Warum die Siedlung kurz vor dem Eintreffen der Spanier in Costa Rica aufgegeben wurde bleibt ein Rätsel!

    Unterkunft: Guayabo Lodge (F/-/-)

  • 5. Tag - 7. Tag Die Südkaribik mit dem Cahuita-Nationalpark
  • Nach einem leckeren Frühstück fahren Sie weiter nach Cahuita. Der kleine Ort mit afro-karibischem Flair liegt direkt an der Karibikküste in der Provinz Limón. Ganz in der Nähe befindet sich der gleichnamige Nationalpark. Die nächsten Tage können Sie auf Tierbeobachtung im Natonalpark gehen, am Strand schnorcheln oder  einfach nur entspannen. Besonders interessant ist eine Tour ins Reservat der Bri Bris. Hier bekommen Sie das Gefühl, als sei die Zeit stehengeblieben. Wenn Sie möchten, können Sie diesen Ausflug mit einer Schokoladentour verbinden. Beide Aktivitäten können jedoch auch separat unternommen werden. Zudem ist die Region, in der sich Ihre Unterkunft befindet, noch für das von afro-karibischen Einflüssen geprägte Essen bekannt. Bei einem Kochkurs können Sie einen Einblick in die feine karibische Küche bekommen und später daheim Ihre Lieben mit einem leckeren Gericht aus dieser Region verwöhnen.

    Unterkunft: La Casa de las Flores (F/-/-)

  • 8. Tag Ananasplantagen und Regenwald
  • Ihre Reise führt Sie durch die heiß-schwüle karibische Tiefebene nach Puerto Viejo de Sarapiquí. Die Stadt selbst bietet eine große Auswahl an Geschäften und Restaurants. Die Umgebung ist geprägt durch Weideflächen und Plantagen. Nutzen Sie die Zeit und nehmen Sie an einer interessanten Tour durch eine Ananasplantage, oder einer Schokoladentour teil.

    Unterkunft: Sarapiquís Rainforest Lodge (F/-/-)

  • 9. Tag - 10. Tag Zeit auf der Farm in des Nähe des Vulkans Areal
  • Ihr Ziel für diese beiden Tage ist der Arenal mit seiner Umgebung. Die Farm auf der Sie die nächsten Tage verbringen werden, besitzt 50 Hektar Regenwald und einen der größten Kräutergärten der Welt. Auf einer Tour über die Farm, die im Übernachtungspreis mit eingeschlossen ist, erfahren Sie einiges über Heilpflanzen und können so manch einen Vogel entdecken. Insgesamt leben auf diesem Gebiet um die 225 verschiedene Vogelarten! Vier von sechs der heimischen Tukanarten sind hier heimisch und können mit etwas Glück beobachtet werden. Von der Farm aus können Sie auch gut nach La Fortuna fahren, oder den Stamm der Maleku besuchen (wie die Bri Bris ebenfalls Ureinwohner Costa Ricas). Außerdem werden verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel eine Bootsfahrt auf dem Río Frío, oder ein Ausflug zum Caño Negro-Tierschutzgebiet angeboten.

    Unterkunft: Finca Luna Nueva (F/-/-)

  • 11. Tag - 12. Tag Der Tenorio Nationalpark
  • Die Gegend um den Vulkan wird viel für die Landwirtschaft, insbesondere die Rinderhaltung und den Anbau von Ananas genutzt. Die Hänge des Vulkans sowie der Nationalpark selbst sind dagegen bedeckt vom grünen Primärwald. Ein besonderes Naturschauspiel bietet der Río Celeste mit seinem hellblau gefärbten Wasser. Dieser ist ein beliebtes Fotomotiv und immer einen Besuch wert! Wenn Sie gerne reiten sollten Sie unbedingt an einem der vielen angebotenen Reitausflüge teilnehmen und die ländliche Umgebung vom Rücken eines Pferdes aus erkunden. Untergebracht sind Sie für die nächsten zwei Nächte auf einer kleinen Farm. Nutzen Sie die Gelegenheit und probieren Sie einmal, Ihre Milch selber zu melken!

    Unterkunft: Casitas Tenorio Bed & Breakfast (F/-/-)

  • 13. Tag - 14. Tag Der mystische Regenwald von Monteverde und Santa Elena
  • Bei Monteverde denkt man als aller erstes sofort immer an den geheimnisvollen Regenwald mit Nebelschwaden, die durch die Baumkronen ziehen, bunten kleinen Kolibris sowie unzähligen Orchideen und Pilzen. Doch auch kulturell hat der Ort etwas zu bieten. Hier wird zum Beispiel eine wunderbare Kaffee & Schokoladentour mit anschließender Verköstigung der leckeren Produkte angeboten. Sie können auch die, im von Quäker-Familien gegründeten Ort Monteverde gelegene, Käsefabrik besuchen. Seit einiger Zeit gibt es keine geführte Touren mehr, allerdings lässt sich die Produktion auch weiterhin von außen durch eine Scheibe beobachten. Die dort hergestellten Produkte werden direkt vor Ort verkauft. Ihre Unterkunft ist so gelegen, dass Sie das staatliche Naturreservat Monteverde sowie das private Reservat Santa Elena gut erreichen können. Da Sie zwei Übernachtungen vor Ort haben, steht Ihnen genügend Zeit zur Verfügung, die Natur und die Kultur dieses Ortes genauer zu erforschen.

    Unterkunft: Arco Irirs Lodge (F/-/-)

  • 15. Tag - 17. Tag Entspannung an der Playa Sámara
  • Zum Abschluss fahren Sie auf die Halbinsel Nicoya und verbringen noch mal ein paar Tage Sámara. Die harmonische Bucht lädt zum Baden und Schnorcheln ein und im kleinen Ort herrscht Urlaubsstimmung. Sie haben genügend Zeit, um das erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen, sich in Ruhe zu entspannen und an der einen oder anderen optionalen Aktivität, wie zum Beispiel einem Reitausflug am Strand, einer Schnorcheltour, oder einer der Delphintouren teilzunehmen. Wenn Sie in den in den Monaten zwischen Juli und November dort sind, können Sie sogar das Glück haben, dabei zu sein, wenn die Bastardschildkröten ihre Eier am Strand ablegen. Dieses geschieht immer im letzten Mondviertel.

    Unterkunft: Sámara Palm Lodge (F/-/-)

  • 18. Tag Das ursprüngliche Costa Rica in Ciudad Colón
  • Heute fahren Sie zurück ins Zentraltal, wo Sie Ihre letzte Nacht in Ciudad Colón verbringen. Die Kleinstadt ist bis jetzt vom amerikanischen Einfluss noch weitgehend unberührt und ihre Bewohner vermitteln das Lebensgefühl des ursprünglichen Costa Ricas. Gegen Abend geben Sie Ihren Mietwagen im Hotel ab.

    Unterkunft: Hotel Villa Colon (F/-/-)

  • 19. Tag Zurück in die Heimat
  • Heute endet Ihre Reise leider auch schon. Wenn Sie am Abend fliegen haben Sie am Vormittag noch Zeit, die Quitirrisí-Tour zu unternehmen. Dabei besuchen Sie eine Familie der Huetar. Das Quitirrisí-Reservat hat 1.500 Bewohner. Aufgrund der Nähe zur Hauptstadt gehört auch die Gruppe der Huetar zu denen, die an Kulturschwund leiden. Allerdings hat einer der Häuptlinge, Juan Sanchez, in den letzten 20 Jahren durch verschiedene Projekte hart daran gearbeitet,Kultur und Bräuche wieder von Neuen aufleben zu lassen. In Costa Rica leben insgesamt 8 verschiedene Indigene Gruppen, von denen 4 einen Großteil ihrer Kultur und Bräuche verloren haben. Die Huetar waren der mächtigste und am besten organisierte Stamm der indigenen Bevölkerung Costa Ricas bei der Ankunft der Spanier. Am späten Nachmittag bringt Sie entsprechend Ihrer Abflugzeit ein Transfer zum Flughafen, wo Sie mit vielen tollen Erinnerungen aus Costa Rica Ihren Flieger in Richtung Heimat nehmen. (F/-/-)