Südafrika Pur

19-tägige Selbstfahrerreise ab Johannesburg bis Kapstadt
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Erkunden Sie auf dieser Selbstfahrerreise das wunderschöne Südafrika auf eigene Faust. In Johannesburg erleben Sie die bewegende Geschichte des Landes hautnah und entlang der Panoramaroute können Sie das „African Graffiti“ der Ndebele bewundern, sowie den sagenhaften Ausblick von God´s Window genießen. Die artenreiche Tierwelt Südafrikas lernen Sie im berühmten Krügernationalpark kennen und entlang der Gardenroute und der Drakensberge durchfahren Sie die wunderschöne Natur Südafrikas. In den Dörfern der Swasis und Zulus bekommen Sie einen Eindruck der alten Traditionen und Kulturen. Auf dieser Reise erwarten Sie noch viele weitere Höhepunkte Südafrikas, die alle zusammen Ihren Urlaub unvergesslich machen werden.

Reisehöhepunkte

  • die bezaubernde Panoramaroute
  • Krüger National Park
  • Ursprüngliches Königreich Eswatini
  • Pirschfahrten im Hluhluwe Umfolozi Wildreservat
  • St. Lucia Wetland Naturreservat
  • Der Sani Pass und die südlichen Drakensberge
  • Die faszinierende Garden Route
  • Straußenzucht in Oudtshoorn
  • Die Weinregion um Kapstadt & das Kap der Guten Hoffnung

Preise & Leistungen

Preise pro Person im Doppelzimmer: ab 1.568,- Euro

Enthaltene Leistungen

  • Geführter Sani Pass Ausflug mit anderen Gästen
  • Geführte Safarifahrten im offenen Geländewagen mit anderen Gästen laut Reiseverlauf (Kategorie C/D)
  • Mietwagen VW Polo Vivo o.ä. Modell mit Premium Cover Vollkaskoversicherung (ohne Selbstbeteiligung und ohne Kilometerbeschränkung) für die gesamte Reisedauer AVIS Kategorie B
  • Übernachtung im DZ/Bad in ausgesuchten Gästehäusern, Lodges/Camps und Hotels guter Mittelklasse (Kategorie Vista B) bzw. Kategorie Vista C: in gehobener Klasse oder Kategorie Vista D: in stilvollen Unterkünften und Gästehäusern
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Mehrwertsteuer & Tourismussteuer
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Interkontinentalflüge zum Beispiel mit der SAA, LH, KLM o.ä.
  • Flughafengebühren und Steuern
  • Vertragsabschlussgebühr z. Zt. 90 ZAR
  • Einwegmiete Johannesburg – Durban z. Zt. +/-1185,- ZAR
  • Einwegmiete Port Elizabeth - Kapstadt z. Zt. +/-1185,- ZAR
  • Grenzüberschreitungsgebühr eSwatini z. Zt. +/-600 ZAR
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • obligatorische Krankenversicherung

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Ankunft in Johannesburg – Panoramaroute
  • Nach Ihrer Ankunft und der Mietwagenübernahme führt Sie Ihre Südafrika Selbstfahrerreise in die Provinz Mpumalanga, berühmt für die spektakuläre Panoramaroute und natürlich den Krüger National Park. Besuchen Sie auf dem Weg ein Ndebele Dorf.  Bekannt wurde der Volksstamm der Ndebele vor allem durch seine „African Graffiti“, leuchtend bunte geometrische Muster, mit denen die Frauen seit Generationen die Außenwände ihrer Häuser schmücken, die aber auch im Schmuck und in der Kleidung des Stammes wiederzufinden sind. Legen Sie einen Stopp zum Mittagessen in dem urigen Örtchen Dullstroom ein.

    Kategorie Vista B/D: Hannah Game Lodge (-/-/-)
    Kategorie Vista C: Iketla Lodge (-/-/A)

  • 2. Tag Panoramaroute
  • Erkunden Sie entlang der Panoramaroute die landschaftlichen Höhepunkte dieser Region. Wir empfehlen Ihnen zunächst einen Besuch des ehemaligen Goldgräberstädtchens Pilgrims Rest. Im Jahre 1823 erbaut wurden die historischen alten Bergmannshäuser liebevoll restauriert und dienen heute als Geschäfte, Souvenirläden oder Cafés. Anschließend geht es auf die Panoramaroute. Dicht an dicht drängt sich hier ein Naturspektakel an das andere. Besuchen Sie God’s Window und genießen Sie den einzigartigen Blick, bei gutem Wetter sogar bis zum Krüger National Park und an die Grenze von Mozambique. Stoppen Sie an den Bourke‘s Luck - Tom Bourke hatte um 1870 besonderes Glück: er entdeckte hier Gold und schon war ein Name für diese eigenartige Flusslandschaft mit ihren bizarren von den Flüssen Blyde und Treur geformten zylinderförmigen Felslöchern gefunden (engl. Luck = Glück, potholes = Strudellöcher). Den Endpunkt der Panoramaroute bildet der beeindruckende Blyde River Canyon. Im Canyon mit seiner 800m tiefen Schlucht befinden sich auch die „Three Rondavels“, drei riesige Felskuppeln, die tatsächlich an die typischen Rundhütten in Afrika erinnern. Nehmen Sie sich entlang des Weges immer wieder Zeit für Fotostopps an den Aussichtspunkten oder ein gemütliches Picknick an einem der vielen Wasserfälle.

    Kategorie Vista B/D: Hannah Game Lodge (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Iketla Lodge (F/-/A)

  • 3. Tag - 4. Tag Panoramaroute – Krüger Nationalpark
  • Von der beeindruckenden Panoramaroute führt Sie Ihre Reise zum größten Wildschutzgebiet Südafrikas, dem weltberühmten Krüger National Park. Im Jahre 1898 als Wildschutzgebiet gegründet und 1926 zum National Park erklärt, gehört der 350 km lange und 60 km breite Park mit rund 20.000 km² heute zu einem der größten Nationalparks Afrikas. Die verschiedenen Vegetationszonen haben dem Park eine unglaubliche Artenvielfalt beschert. Bis heute wurden etwa 500 Vogel-, 114 Reptilien- und 147 Säugetierarten im Park entdeckt. Entdecken Sie den Park mit seiner unglaublichen Artenvielfalt auf eigene Faust.

    Bei der Kategorie Vista C & D genießen Sie heute Nachmittag eine geführte Safari, bei der Sie mit etwas Glück die Big Five aus nächster Nähe beobachten können. Am Tag 4 ebenfalls geführte Safari morgens und nachmittags (bei Vista C & D)

    Kategorie Vista B: Olifants Restcamp (-/-/-)
    Kategorie Vista C: Hamilton's Tented Camp (F/M/A)
    Kategorie Vista D: Hoyo Hoyo Safari Lodge (F/M/A)

  • 5. Tag Krüger Nationalpark / Hazyview
  • Fahrt mit Wildbeobachtung in den südlichen Teil des Krüger Park. Genießen Sie den Tag mit ausgiebigen Safarifahrten mit Ihrem eigenen Fahrzeug im Krüger Park auf der Suche nach Zebras, Impalas, Elefanten und vielen anderen Tieren. Bei der Kategorie Vista C & D sieht der Tag im Busch wie folgt aus: Im Morgengrauen Beginn einer geführten Safarifahrt und im Anschluss Fahrt zu Ihrer nächsten Lodge in Hazyview. Die Chance Löwen, Geparden und Leoparden zu sichten ist sehr hoch. Geführte Safari am Morgen (bei Vista C & D).

    Kategorie Vista B: Skukuza Rest Camp (-/-/-)
    Kategorie Vista C: Tanamera Lodge (F/-/A)
    Kategorie Vista D: Böhm's Zeederberg Country House (F/-/-)

  • 6. Tag Krüger Nationalpark / Hazyview – eSwatini
  • Heute fahren in das Königreich eSwatini, ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker. Das „Königreich der Swazi“ gilt wegen seiner phantastischen Berglandschaften mit Flüssen, Wasserfällen und dichten Bergen als Paradies für Wanderer und Mountainbiker. In den vielen traditionellen Dörfern und auf den traditionellen Märkten präsentieren die stolzen Swazi neben ihren Traditionen und Ritualen, auch ihr Kunsthandwerk wie Kleidung, Kerzen und Glaskunst.

    Kategorie Vista B: Blesbok oder Nyala Village (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Reilly’s Rock Hilltop Lodge (F/-/A)
    Kategorie Vista D: Foresters Arms (F/-/A)

  • 7. Tag eSwatini – St. Lucia
  • Aus eSwatini geht es heute auf Ihrer Selbstfahrerreise in das „Königreich der Zulu“, nach Kwa Zulu Natal. Fahrt zum Isimangaliso Wetland Park, der Feucht- und Küstengebiete mit tropischer und subtropischer Vegetation von Mapelane bis hinauf zur Sodwana-Bucht umfasst. Falls Sie noch etwas Zeit haben ist eine Bootsfahrt auf dem St. Lucia-See lohnenswert. Mit etwas Glück können Sie dort Krokodile, Flusspferde, Nashörner, Büffel und viele Vögel aus nächster Nähe erleben.

    Kategorie Vista B: St. Lucia Wetlands Guest House (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Makakatana Bay Lodge (F/M/A)
    Kategorie Vista D: Lodge Afrique (F/-/-)

  • 8. Tag Hluhluwe National Park – St. Lucia
  • Heute können Sie einen Ausflug in das nahe gelegene ca. 96.000 ha große Hluhluwe Umfolozi Wildreservat machen. Der Park ist berühmt für seine hohe Anzahl an Breitmaulnashörnern.

    Kategorie Vista B: St. Lucia Wetlands Guest House (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Makakatana Bay Lodge (F/M/A)
    Kategorie Vista D: Lodge Afrique (F/-/-)

  • 9. Tag St. Lucia – Südliche Drakensberge
  • Ihre Reise führt Sie heute in die faszinierende Berglandschaft der Drakensberge, ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Sie finden in dieser alpinen Landschaft eine tier- und Pflanzenwelt mit großer Artenvielfalt und nahezu unbegrenzte Wandermöglichkeiten.

    Kategorie Vista B: Old Hatchery Guesthouse (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Moorcroft Manor (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Malachite Manor (F/-/-)

  • 10. Tag Südliche Drakensberge / Sani Pass
  • Ein touristischer Höhepunkt in den südlichen Drakensbergen ist der Sani Pass. Sie werden diesen heute bei einer geführten Tour mit Allradfahrzeugen kennen lernen. Diese höchste Pass-Straße Südafrikas führt am Oberlauf des Mkomazana Rivers entlang bis hinauf zur Grenze nach Lesotho (2.874 Meter). Belohnt wird man mit atemberaubenden Ausblicken auf die zerklüfteten, kargen Hochgebirgslandschaften.

    Kategorie Vista B: Old Hatchery Guesthouse (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Moorcroft Manor (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Malachite Manor (F/-/-)

  • 11. Tag Drakensberge – Durban – Port Elizabeth
  • Sie verabschieden sich von den imposanten Drakensbergen, fahren zum Durban Flughafen und fliegen nach Port Elizabeth (nicht eingeschlossen). Erkunden Sie die „freundliche Stadt“, die sich über 16 km entlang der Küste erstreckt. Gehen Sie an einem der weitläufigen Strände spazieren oder genießen Sie die entspannte Atmosphäre in den kleinen Geschäften oder Restaurants. Das elegante Kelway Hotel liegt in ganz in der Nähe des Bayworld Oceanariums mit ausgezeichnetem Blick auf die Nelson Mandela Bucht, dem einen Gebiet, welchem der frühere Präsident zugestand seinen Namen zu tragen.

    Kategorie Vista B: Cape Flame Guesthouse (F/-/-)
    Kategorie Vista C: No. 5 Boutique Art Hotel (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Bayside Guest House (F/-/-)

  • 12. Tag Port Elizabeth – Garden Route
  • Ihre Selbstfahrerreise führt sie heute entlang der malerischen Garden Route nach Knysna. Wenn Sie Austern mögen, sollten Sie in jedem Fall die Oyster Company auf der Halbinsel Thesen Island besuchen, wo Sie nicht nur alles über die Austernzucht in der Region erfahren, sondern die Austern auch fangfrisch mit einem Glas Bier oder Wein genießen können. Den besten Blick über die wunderschöne Lagune von Knysna haben Sie vom „Eastern Head“, dem östlichen der beiden riesigen Sandstein – Felsen, die die Lagune fast zu bewachen scheinen.

    Kategorie Vista B: Piesang Valley Lodge (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Kanonkop House (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Knysna Country House (F/-/-)

  • 13. Tag Knysna und Umgebung
  • Besuchen Sie den beliebten Badeort Plettenberg Bay mit breiten Sandstränden, Naturreservaten mit faszinierenden Wanderwegen an einer idyllischen Bucht gelegen. Wandern Sie entlang der Klippen durch das Robberg Nature Reserve, beobachten Sie das quirlige Treiben der Seehunde, Wale und Delfine vor der Küste. In der Walsaison von Juli bis November empfiehlt sich auch eine Bootsfahrt entlang der Küste, auf der Sie die Tiere mit etwas Glück hautnah erleben können. Etwas außerhalb der Stadt befindet sich die Tourismusroute „Cruise the Crags“. Auf einer Strecke von etwa 22 km finden Sie hier eine touristische Attraktion neben der nächsten. Neben Handwerksbetrieben, wie der „Porcupine“ Töpferei oder der Mohair Weberei finden Sie hier auch verschiedene Projekte zum Schutz von bedrohten Tieren. Besuchen Sie zum Beispiel die größte Vogelvolliere der Welt, „Birds of Eden“, heute Heimat von über 3000 Vögeln aus aller Welt. Oder statten Sie „Monkeyland“ einen Besuch ab, wo versucht wird Affen, die ehemals in Gefangenschaft gelebt haben, ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Im „Elephant Sanctuary“ haben Sie die Gelegenheit, die grauen Riesen aus nächster Nähe zu erleben, Sie anzufassen und, wenn Sie mögen sogar ein Stück mit ihnen spazieren zu gehen.

    Kategorie Vista B: Piesang Valley Lodge (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Kanonkop House (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Knysna Country House (F/-/-)

  • 14. Tag Knysna – Oudtshoorn
  • Heute geht Ihre Fahrt über den spektakulären Outeniqua Pass weiter nach Oudtshoorn. Die „Straußenstadt“, die Ihren Reichtum wie der Name schon sagt, der Straußenzucht verdankt, ist heute noch als Zentrum der Straußenzucht der Region bekannt. Immer wieder zeugen die pompösen Villen, die „Federpaläste“, von dem ungeheuren Reichtum den die Straußenzucht Ende des 19. Jahrhunderts in die Region gebracht hat. Wenn es die Zeit erlaubt empfiehlt sich ein Besuch einer sogenannten „Showfarm“, auf der Sie alles über die außergewöhnlichen Tiere und deren Zucht erfahren können.

    Kategorie Vista B: Mooiplaas Guest House (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Pictures Luxury Guesthouse (F/-/-)
    Kategorie Vista D: De Denne Country Guest House (F/-/-)

  • 15. Tag Oudtshoorn – Weinregion
  • Fahren Sie heute entlang der Route 62 in die Kap Wein Region. In Stellenbosch, Franschhoek und Paarl liegen die berühmtesten Weingüter Südafrikas. Verbringen Sie etwas Zeit auf einem der vielen Weingüter der Region und lernen Sie die Vielfalt der südafrikanischen Weine kennen.

    Kategorie Vista B: Rusthuiz Guest House (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Wedgeview Country House (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Sugarbird Manor (F/-/-)

  • 16. Tag - 17. Tag Weinregion – Kapstadt
  • Heute erreichen Sie Kapstadt, die „Mutterstadt“, von vielen auch als eine der schönsten Städte der Welt bezeichnet, mit ganz eigenem Charme. Eingerahmt von Weingütern, Ozeanen und dem alles überstrahlenden Tafelberg, strahlt die Stadt am Kap Ihren ganz eigenen Charme aus und darf auf keiner Südafrikareise fehlen. Fahren Sie mit der Seilbahn auf den Tafelberg und entdecken Sie die Innenstadt von Kapstadt am besten zu Fuß. Weitere Höhepunkte sind die berühmte Victoria & Alfred Waterfront und Robben Island.

    Kategorie Vista B: Floreal House (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Kensington Place (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Cape Riviera Guesthouse (F/-/-)

  • 18. Tag Kap der Guten Hoffnung
  • Ein weiterer Höhepunkt für jede Südafrika Selbstfahrerreise ist mit Sicherheit der Besuch des „Kap der Guten Hoffnung“. Kurz hinter Hout Bay mit seiner idyllischen Bucht beginnt der berühmte Chapmans Peak Drive, eine in den Felsen gesprengte Panoramastraße etwa 150 m über dem Meer gelegen. Vorbei an kleinen Küsten- und Surferorten wie Sun Valley oder Kommetje erreichen Sie schließlich das Cape of Good Hope Nature Reserve. Machen Sie Halt am Cape Point ganz im Süden des Parks. Der alte Leuchtturm ist zu Fuß oder bequem mit der Zahnradbahn „Flying Dutchman“ zu erreichen und eröffnet atemberaubende Blicke aus fast 300 m Höhe über das Meer. Das „Kap der Guten Hoffnung“ mit seinen berühmten Holzschildern liegt nur wenige hundert Meter weiter westlich. Egal ob zu Fuß oder mit dem Auto, lassen Sie sich einen Fotostopp hier auf keinen Fall entgehen. Auf dem Rückweg nach Kapstadt empfiehlt sich ein Abstecher in die kleine Stadt Simonstown. Das kleine Städtchen verdankt seine Bekanntheit der Kolonie des „African Penguin“, der einzigen Pinguinkolonie auf dem afrikanischen Festland. Holzstege durch die Dünen ermöglichen den Besuchern hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten ohne die possierlichen Tiere in Ihrem natürlichen Lebensraum zu sehr zu stören.

    Kategorie Vista B: Floreal House (F/-/-)
    Kategorie Vista C: Kensington Place (F/-/-)
    Kategorie Vista D: Cape Riviera Guesthouse (F/-/-)

  • 19. Tag Abreise nach Deutschland
  • Heute heißt es Abschied nehmen von Südafrika. Je nach Abflugzeit haben Sie am Morgen noch einmal die Gelegenheit in der Stadt oder an der Waterfront Andenken für die Daheimgebliebenen zu kaufen, bevor Sie sich auf Ihren Weg zum Flughafen machen, wo Sie für Ihren Heimflug einchecken. (F/-/-)