Südafrika und Simbabwe Selbstfahrerreise

15 Tage mit dem Mietwagen durch das ursprüngliche Südafrika und Simbabwe ab Johannesburg bis Victoria Falls
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Erleben Sie eine spannende Mietwagenreise durch die Ursprünglichkeit Südafrikas und Simbabwes. Diese Reise bietet Ihnen eine wunderbare Kombination aus schönen Städten, atemberaubender Landschaften und einmaligen Tiersichtungen. Sie beginnen Ihre Selbstfahrerreise in Johannesburg und fahren über den unberührten Norden Südafrikas nach Simbabwe. In Simbabwe warten Höhepunkte wie der Gonarezhou Nationalpark, der Matobo Nationalpark sowie der Hwange Nationalpark mit intensiven Tierbeobachtungen auf Sie. Ebenso besuchen Sie die Ruinen von Great Zimbabwe und die weltberühmten Viktoria Wasserfälle. Lassen Sie sich von diesen beiden wunderbaren Ländern im südlichen Afrika verzaubern!

Reisehöhepunkte

  • Provinz Limpopo
  • Gonarezhou Nationalpark
  • Eastern Highlands
  • Great Zimbabwe
  • Matobo Nationalpark
  • Hwange Nationalpark
  • spannende Tierbeobachtungen in den Nationalparks
  • Viktoria Wasserfälle

Reiseverlauf im Überblick

Preise & Leistungen

Preis pro Person im Doppelzimmer (DZ): ab 4.495,- Euro 

Enthaltene Leistungen

  • Mietwagen Toyota Hilux 4x4 o.ä. Modell mit CDW2 Vollkaskoversicherung (ohne Selbstbeteiligung) für die gesamte Reisedauer über Bushlore
  • Vertragsgebühr für den Mietwagen
  • Grenzüberschreitungsgebühr und Einwegmiete Johannesburg - Victoria Falls
  • Übernachtung im DZ/Bad in ausgesuchten Gästehäusern, Lodges/Camps und Hotels guter Mittelklasse Kategorie Vista B bzw. Kategorie Vista D: in stilvollen Unterkünften und Gästehäusern
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Geführte Safariaktivitäten mit anderen Gästen laut Reiseverlauf
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Interkontinentalflüge
  • Flughafengebühren und Steuern
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Allianz Travel)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • obligatorische Krankenversicherung

Hinweise

  • Andere Mietwagen-Gruppen mit entsprechendem Nachlass/Aufpreis buchbar
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht
  • Die Länge der Reise und der Aufenthalte passen wir gerne Ihren persönlichen Wünschen konkret an
  • Sie benötigen einen internationalen Führerschein für Simbabwe sowie eine Kreditkarte für die Übernahme des Mietwagens; Mindest-Mietalter: 21 Jahre

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Ankunft in Simbabwe
  • Sie landen in Johannesburg und nehmen hier Ihren Mietwagen entgegen. Ihr heutiges Ziel liegt weiter nördlich in der Nähe des Ortes Louis Trichardt (Makhado). Die Soutpansberge gehören zum Vhembe Biosphären Reservat, die Natur zeigt sich hier von ihrer schönsten Seite. Das Sandstein-Massiv ist teilweise bizarr erodiert und bietet zerklüftete Täler, Wasserfälle und dichten, ursprünglichen Wald. Sie werden hier riesige Baobab-Bäume zu sehen bekommen und vielleicht beim Kauf von Obst am Straßenrand auch Gelegenheit haben, ein paar Worte mit den einheimischen Venda zu wechseln. Sie übernachten in einem gemütlichen Gästehaus, wo Sie die Aussicht in die schöne Landschaft genießen können und sich nach der langen Reise auf einen anderen Kontinent ausruhen können.

    Unterkunft: Misty Mountain Cottage (-/-/A)

  • 2. Tag - 4. Tag Gonarezhou Nationalpark
  • Am besten machen Sie sich bereits früh morgens wieder auf den Weg in Richtung Norden, über die Grenze nach Simbabwe und dann in östlicher Richtung zum Rand des Gonarezhou Nationalpark. Gemeinsam mit dem Kruger Nationalpark in Südafrika und dem Parque nacional do Limpopo in Mozambique und ein paar weiteren kleinen Schutzgebieten, ist der Gonarezhou Nationalpark Teil des grenzübergreifenden Greater Limpopo Transfrontier Conservation Area. Gonarezhou bedeutet in der Sprache der Shona „Ort der vielen Elefanten“ und der Park ist nach dem Hwange Nationalpark das zweitgrößte Schutzgebiet Simbabwes. Das Landschaftsbild des Parks ist nicht nur charakterisiert, sondern auch geformt durch die drei großen Flüsse, die seine Grenzen bilden und sein Gebiet durchfließen. Die berühmten und sehr eindrucksvollen Chilojo Sandsteinklippen, die den Runde River überragen sind eine der großen Attraktionen des Parks. Des Weiteren laden große, wassergefüllte Pfannensysteme zur Beobachtung von Wasservögeln ein und massige Baobab-Bäume prägen einige Bereiche des Parks. An anderen Stellen findet man die stark wasserabhängigen Ebenholz-, Mahagoni- und Leberwurstbäume. Wie der Name des Parks bereits sagt, gibt es hier viele Elefanten. Häufig trifft man auch auf riesige Büffelherden. Für die Vogelliebhaber gibt es im Park mehr als 400 Arten zu bewundern. Viele Antilopenarten, darunter die relativ seltenen Sharpe-Greisböckchen, bieten eine Lebensgrundlage für Raubtiere: Löwen, Leoparden und die stark gefährdeten Wildhunde. Sie übernachten in einer sehr bequemen Lodge am Rand des Parks. Jedes Zimmer hat eine eigene private Veranda mit Blick auf den breiten Save River, der hier die Grenze zum Nationalpark bildet. Sie können von Ihrer Veranda aus bereits Tiere und Vögel beobachten: Flusspferde und Krokodile tummeln sich im Save River, Reiher und Störche fischen an seinen Ufern. Früh morgens und abends überqueren oft Elefantenherden den Fluss oder kommen zum Trinken und Baden.

    Unterkunft: Chilo Gorge Safari Lodge (F/M/A)

  • 5. Tag - 6. Tag Eastern Highlands
  • Vom östlichen Lowveld geht Ihre Mietwagenreise heute weiter in die Eastern Highlands. Simbabwes Grenze mit Mosambik verläuft mitten durch die Eastern Highlands. Ihr Ziel, Vumba und Bunga Forest, liegt nahe der Stadt Mutare. Sie werden hier die montane Vegetation Simbabwes, bestehend aus Msasa und Mnondo-Bäumen sehen, die besonders im September eindrucksvoll aussehen, wenn sie neue Blätter bekommen, die von tiefrot bis grün in allen Abstufungen leuchten.  Bunga Forest ist ein kleines Stück Urwald, der einigen endemischen und seltenen Vogelarten einen Lebensraum bietet. Des Weiteren finden Sie hier einen sehenswerten Botanischen Garten und –wenn Sie müde und hungrig sind vom Wandern- in Tony’s Coffee Shoppe die sündigsten Schokoladenkreationen, die Sie je probiert haben! Ihr Hotel, das Leopard Rock Hotel, hat einen der berühmtesten und besten Golfplätze des Landes zu bieten, falls Sie die Schokoladenkalorien wieder abarbeiten möchten! Das Leopard Rock Hotel wurde bereits von der Queen Mother gelobt und bietet inmitten einer prachtvollen Naturkulisse Komfort und einen Platz zum Entspannen.

    Unterkunft: Leopard Rock Hotel (F/-/-)

  • 7. Tag Great Zimbabwe Ruinen
  • Das Monument von Great Zimbabwe ist heute Ihr Ziel Ihrer Selbstfahrerreise durch Simbabwe. Great Zimbabwe ist der größte Komplex von Steinbauwerken in Afrika südlich der Sahara und ist daher zu Recht eine der vier UNESCO Welterbe-Stätten Simbabwes. Es liegt nahe der Stadt Masvingo und in Sichtweite des eindrucksvollen Lake Mutirikwe. Die Bauwerke, bestehend aus Granitquadern, die über einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten ohne Zuhilfenahme von Gerüsten oder Mörtel aufeinandergeschichtet wurden. Diese Bauwerke werden in drei Komplexe unterteilt. Der „Hill Complex“ war die Wohnung des Königs und Stätte von Gerichtsverhandlungen sowie religiösen Zeremonien. Dann gibt es noch den „Valley Complex“ und im „Great Enclosure“ sollen die Frauen des Königs mit den Kindern gelebt haben. Wie man im Museum des Monuments sehen kann, trieben die Menschen, die hier lebten regen Handel mit asiatischen und arabischen Völkern, unter anderem sind Artefakte aus Porzellan und Glas hier ausgestellt. Offenbar betrieben die Menschen hier in großem Umfang Viehzucht und bauten Gold ab. Ihre Lodge, Norma Jeane’s Lakeview Resort, liegt ganz dicht am See und liegt auch in der Nähe des Monuments. Sie ist sehr gemütlich, im kolonialen Stil gebaut und liebevoll renoviert. Prachtvolle und sehr gepflegte Gärten sowie der Blick auf Lake Mutirikwe machen diese Lodge zu etwas ganz Besonderem. Der geführte Rundgang am Great Zimbabwe Monument dauert ca. 2,5 bis 3 Stunden (nicht im Paketpreis inklusive). Früh morgens sind die Temperaturen angenehm für den Aufstieg zum Bergkomplex, spätnachmittags ist das Licht auf dem berühmten konischen Turm im „Great Enclosure“ am schönsten.

    Unterkunft: Norma Jeane‘s Lakeviwe Resort(F/-/-)

  • 8. Tag - 9. Tag Matobo Hills
  • Ihre Mietwagenreise führt Sie heute in das wunderschöne Camp Amalinda in den Matobo Hills. Das Camp Amalinda liegt inmitten der eindrucksvollen Hügellandschaft von Matobo auf einem Granit-Kopje. Die sehr komfortablen einzeln gelegenen Zimmer sind in die Felsen hineingebaut, jedes mit sehr individuellem Stil und Zuschnitt. Die Matobo Hills sind eine weitere UNESCO Welterbestätte Simbabwes. Der Matobo Nationalpark ist etwa 3.000 km² groß und schützt sowohl Tiere der Whovie Game Park ist eine "intensive Protection Zone" für Breit- und Spitzmaulnashörner und Vögel. Matobo hat die größte Dichte an Felsenadler-Brutpaaren auf der Welt als auch die einzigartige Landschaft, Kultur und Geschichte. Die Granit-Inselberge sind durchzogen von Fels-Höhlen und Überhängen, in denen Felsmalereien der San teilweise etliche Jahrtausende überstanden haben. Cecil John Rhodes war von dieser einmaligen Landschaft dermaßen beeindruckt, dass er hier beerdigt werden wollte. Sein Grab liegt auf einem Felsen, der auch "World's View" getauft wurde, weil man von hier aus einen unvergleichlichen Blick in alle Richtungen hat.

    Unterkunft: Camp Amalinda (F/M/A)

  • 10. Tag - 12. Tag Hwange Nationalpark
  • Heute verlassen Sie Matopos und fahren mit Ihrem Mietwagen zu Ihrem nächsten, aufregenden Ziel, dem Hwange Nationalpark. Im größten und bekanntesten der Nationalparks in Simbabwe mit fast 15000 km² haben Sie die Chance den Big Five zu begegnen, sowie vielen anderen Tier- und Vogelarten. Zwei sehr unterschiedliche Ökosysteme im Park sorgen dafür, dass Sie auch eine sehr artenreiche Fauna zu sehen bekommen. Die Ausläufer der Kalahari ziehen sich durch den Süden und Westen des Parks, hier wachsen Teak-Wälder, Kameldorn-Akazienbestände und es gibt weites, sanft gewelltes Grasland. Hier kann man neben den großen Elefantenherden, für die Hwange berühmt ist, auch typische Kalahari-Bewohner wie Spießböcke und Löffelhunde sehen. Im Norden des Parks herrschen Granitfelsen und Lehmboden vor, die Vegetation besteht hauptsächlich aus Mopanewäldern sowie Dickichten aus Euphorbien und anderen dornigen Pflanzen. Hier finden Spezialisten wie Spitzmaulnashörner einen idealen Lebensraum, oder Klippspringer auf den felsigen Kopjes. Der Hwange Nationalpark hat kein ganzjährig verfügbares natürliches Wasservorkommen. Daher hat man einen Stausee gebaut, den Mandavu Dam, und an vielen Stellen des Parks wurden künstliche Bohrlöcher angelegt. An einigen dieser Wasserlöcher gibt es Beobachtungsplattformen, wo man in Ruhe Tiere und Vögel beim Trinken beobachten kann. Ivory Lodge, Ihre Unterkunft während Ihres Aufenthaltes im Hwange Nationalpark, bietet einzeln gelegene Zimmer „auf Stelzen“, die alle komfortabel eingerichtet sind, und einen Blick auf das Wasserloch vor der Lodge haben, an dem in der Trockenzeit viele Elefanten und Büffel ihren Durst stillen. Die Zimmer sind zum Wasserloch hin offen und fangen jedes Lüftchen ein, wenn es heiß ist.

    Unterkunft: Ivory Lodge (F/M/A)

  • 13. Tag - 14. Tag Viktoria Wasserfälle
  • Die Victoria Wasserfälle und der Regenwald, den sie mit ihrem Sprühnebel am Leben erhalten, sind ein Teil des UNESCO Welterbe und sind eines der sieben Weltwunder. Der schottische Missionar David Livingstone, beschrieb als Erster in Europa die eindrucksvollen Wasserfälle des Sambesi Flusses und benannte sie nach seiner Königin Victoria. Der einheimische Name ist „Mosi oa Tunya“, das bedeutet „Donnernder Rauch“ wegen der Gischt, die bei Hochwasser in den Himmel aufsteigt und weithin zu sehen ist. Die gesamte Breite der Fälle in Simbabwe und Sambia beträgt ca. 1,7 km und das Wasser stürzt bis zu 108 m in die Tiefe der Basaltschlucht. Natürlich sollte man bei einem Aufenthalt in Victoria Falls einen Rundgang an den Wasserfällen unternehmen. Ebenso empfehlenswert ist eine Bootsfahrt auf dem Sambesi Fluss. Es gibt aber auch noch viele weiteren Möglichkeiten, z.B. einen Besuch im Township, einen tollkühnen 100 m Bungee Sprung von der Brücke oder einen Tag beim Wildwasserfahren unterhalb der Fälle (saisonal!).

    Unterkunft: Gorges Lodge (F/-/-)

  • 15. Tag Abreise
  • Heute heißt es Abschied nehmen von Simbabwe. Mit vielen unvergesslichen Eindrücke im Gepäck fahren Sie zum Flughafen, geben Ihren Mietwagen ab und checken Sie für Ihren Heimflug ein. Eine atemberaubende Selbstfahrerreise durch Afrika geht zu Ende. (F/-/-)

X