Faszination Namibia und Botswana

18-tägige Mietwagenrundreise durch die spektakulärsten Wildreservate von Namibia und Botswana ab / bis Windhoek
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Diese Reise führt Sie mit dem Mietwagen von Namibias Landeshauptstadt Windhoek in die unverwechselbaren Naturlandschaften Otjiwarongos und weiter in die Umgebung von Rundu im äußersten Norden der ehemals deutschen Kolonie Namibia. Die Wildnis des Caprivi Zipfels ist üppig und unberührt. Viele Flussläufe werden von hohen Bäumen und dichtem Buschland gesäumt. Hier bieten sich Bootsfahrten zur Erkundung der Flora und Fauna besonders an. Abseits der Pisten im Mudumu Nationalpark können Sie gemeinsam mit einem professionellen Safariguide im Allradfahrzeug das Dickicht durchfahren und die faszinierende Umgebung erkunden. Im Anschluss folgt eine erlebnisreiche Woche in Botswana. Hier erwartet Sie mit dem Chobe Nationalpark einer der artenreichsten Nationalparks im südlichen Afrika. Ein weiterer Höhepunkt auf Ihrer Reise wird der Besuch der spektakulären Viktoria Wasserfälle in Simbabwe sein. Anschließend führt Sie Ihre Selbstfahrerreise weiter in die Makgadikgadi-Salzpfannen. Ein mehrtägiger Besuch des Okavango Deltas, sowie auch die Kalahari Wüste bilden den krönenden Abschluss Ihrer Erlebnisreise.

Reisehöhepunkte

  • Auf Entdeckungstour in Windhoek, Namibias Landeshauptstadt
  • Das Waterberg Plateau und Otjiwarongo
  • Wasserwege und Artenvielfalt im Caprivi Zipfel
  • Safaristädtchen Kasane und der Chobe Nationalpark
  • Ausflug zu den Viktoriafällen von Simbabwe
  • Zu Besuch in den Makgadikgadi-Salzpfannen
  • Auf den Spuren der Big Five im Okavango Delta

Preise & Leistungen

Ganzjährig zum Wunschtermin buchbar.

Preise pro Person im Doppelzimmer: ab 3.142,- Euro

Enthaltene Leistungen

  • Wunderschöne ausgewählte familiäre Gästefarmen / Safari-Lodges (Vista B/D)
  • Übernachtungen und Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • 3 Nächte-Paket der Chobe Safari Lodge inkl. 3 Übernachtungen mit Abendessen & Frühstück,
  • 1 x Parkeintrittsgebühren, 1 Wildbeobachtungsfahrt, 1 Bootsfahrt, 1 Ausflug zu den Viktoriafällen (Transfers)
  • Europcar-Fahrzeug der Kat. „P“ Renault Duster AWD o. ä. Modell für 18 Tage Mietwagendauer
  • TerraVista Classic Plus Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung
  • bei Europcar: Vertragsabschlussgebühr der Mietwagengesellschaft
  • TerraVista bietet seinen Gästen einen 24 Stunden Notrufdienst
  • TerraVista Partner VIP Card: Die VIP-Karte ist ein kostenloser Service für unsere TerraVista Kunden über die Partner vor Ort, der Dienstleistungen wie zum Beispiel eine kostenlose Weinflasche zum Abendessen, Rabatte auf Tagestouren und Ausflüge, Rabatte bei ausgewählten Einzelhändlern oder Rabatte auf Wellness-Behandlungen bei einer Vielzahl von Unterkünften umfasst. Die VIP-Karte und eine aktuelle Liste der teilnehmenden Unterkünfte und Einrichtungen, sowie die angebotenen Dienstleistungen, erhalten Sie persönlich bei Anreise in Ihrem Infopaket.
  • Mehrwertsteuer & Tourismussteuer
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Interkontinental- und innerafrikanische Flüge
  • Rail and Fly Service der deutschen Bahn
  • Grenzüberschreitungsgebühr für das Fahrzeug
  • Eintritt Viktoriafälle: 30 USD p. P. 
  • Visum Simbabwe: 30 USD p. P.
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke

Hinweise

  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative reserviert.

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Landeanflug auf Windhoek
  • Nach einem etwa 10-stündigen Flug von Frankfurt erreichen Sie den internationalen Husea Kutako Flughafen. Malerisch umgeben von den Erosbergen und dem Auas Gebirge, hat Windhoek ein paar hübsche Sehenswürdigkeiten zu bieten, die Sie noch an Ihrem Ankunftstag entdecken können. Nutzen Sie den Tag außerdem, um sich in den gut ausgestatteten Supermärkten mit Proviant für die Weiterfahrt in den Norden einzudecken. Bei einem Willkommensgetränk am Abend stimmen Sie sich bereits auf die bald folgenden Reiseerlebnisse ein.

    Unterkunft: Elegant Gästehaus (F/-/-)
    Distanz: ca. 50 Kilometer (ca. 1 Stunde)

  • 2. Tag Ankunft in der Wildnis
  • 2. Tag Ankunft in der Wildnis
    Sie verlassen Windhoek gen Norden und erreichen bald das Städtchen Otjiwarongo. Unweit von hier befindet sich der Waterberg Plateau Park und am Rande dessen auch Ihre Unterkunft für die kommende Nacht. Nach Ihrer Ankunft genießen Sie erstmals die Savanne Afrikas, mitsamt ihrer seltenen Tierarten. Dies ist einer der wenigen Orte Afrikas, an dem Sie Weiße Blessböcke, Rappenantilopen und Weißschwanzgnus beobachten können. Ein höher gelegener Beobachtungspunkt und die Terrasse bieten eine fantastische Sicht in das Buschland mitsamt ihrer Bewohner. Am Kaminfeuer kommt der Tag standesgemäß zum Ausklang!


    Unterkunft: Frans Indongo Lodge (F/-/-)
    Distanz: ca. 300 Kilometer (ca. 3,5 Stunden)

     

    Oder:
    Sollten Sie bereits heute auf Wildkatzen stoßen wollen, so empfehlen wir Ihnen die Fahrt nach Okonjima, der Heimat der renommierten AfriCat Stiftung. Neben den hierzulande weit verbreiteten Geparden, fängt die Stiftung auch verwaiste und von Farmern häufig unerwünschte Leoparden, Wüstenluchse, Hyänen, Wildhunde und Löwen auf. Das Ziel der Stiftung ist die Rehabilitation jedes einzelnen Tieres. Von mehr als 1000 geretteten Katzen wurden seit 1993 rund 86 Prozent erfolgreich zurück in die Freiheit entlassen. Im Safarifahrzeug und auch zu Fuß bieten die Ranger Einblicke in die Arbeit mit den Tieren. Zusätzlich sind Vogelbeobachtungen möglich, sowie der Besuch des traditionellen Stammesvolkes der San Buschmänner. Die Unternehmungen der Stiftung sind nicht im Reisepreis enthalten.


    Unterkunft: Okonjima Plains Camp (F/-/A)
    Distanz: ca. 230 Kilometer (ca. 3 Stunden)

  • 3. Tag Umgebung von Rundu
  • Von Ihrer Unterkunft aus fahren Sie nach dem Frühstück mit dem Mietwagen weiter Richtung Rundu. Die Fahrt führt Sie vorbei an Grootfontein, an zahlreichen kleinen Flussläufen und charmanten, üppig bewachsenen Ufergebieten. Am Wegesrand sehen sie die reetgedeckten Rundhütten der einheimischen Bevölkerung, kleine Gemüsegärten und freilaufendes Vieh. Das hier am häufigsten praktizierte Kunsthandwerk ist die Holzschnitzerei. Erstehen Sie bei dieser Gelegenheit ein authentisches Reisesouvenir. Ihre Unterkunft liegt etwas außerhalb der 20.000-Einwohner-Stadt Rundu und bietet Ihnen schöne ruhige Plätze am Kavango Fluss, auf dem Sie auch fakultativ eine Bootsfahrt unternehmen und dabei entspannt den Sonnenuntergang genießen können.


    Unterkunft: N'Kwazi Lodge (F/-/-)
    Distanz: ca. 480 Kilometer (ca. 5,5 Stunden)

  • 4. Tag - 5. Tag Tag im Norden Namibias
  • Sie fahren heute in den Caprivi Zipfel im äußersten Norden Namibias. In der stark bewachsenen Region erwarten Sie zahlreiche Tierarten, während Sie entlang der Flussläufe fahren. Sie können die Popa Wasserfälle besichtigen, welche über die Ausdehnung des gesamten Flusses anhand vieler kleiner Stromschnellen zu erkennen sind. Am nächsten Tag haben Sie die Möglichkeit an einer der vielen angebotenen Aktivitäten, wie zum Beispiel an einer Bootsfahrt auf dem Kavango Fluss oder an einem Mokoro-Trip, einer gemütlichen Fahrt im traditionellen Einbaumboot, teilzunehmen. Mit dem Mokoro fallen Sie in der Tierwelt nicht auf und kommen so besonders nahe an die beeindruckenden Szenen heran. Die wohl schönsten Erlebnisse vor Ort sind die farbenfrohen Sonnenuntergänge, welche den Himmel erstrahlen lassen. Genießen Sie diese bei einem Kaltgetränk am Flussufer.


    Unterkunft: Nunda River Lodge (F/-/-)
    Distanz: ca. 230 Kilometer (ca. 3 Stunden)

  • 6. Tag - 7. Tag Auf einer Höhe mit den Büffeln des Mudumu Nationalparks
  • Heute erreichen Sie den Mudumu Nationalpark und damit auch Ihre Bleibe für die kommenden zwei Nächte. Inmitten einer unberührten Naturlandschaft können Sie tief durchatmen, mit den Geräuschen der Tierwelt aufwachen und die Umgebung auf diverse Wege ausgiebig erkunden. Der Kavango Fluss bietet Ihnen an vielen Stellen die Möglichkeit, die Wildnis auf der botswanischen Seite bereits zu erspähen. In der Zwischenzeit können Sie an geführten Pirschfahrten im Tiefsand teilnehmen und sich auf Augenhöhe mit wilden Büffeln begeben, die sich im Grasland verstecken.


    Unterkunft: Camp Kwando (F/-/-)
    Distanz: ca. 240 Kilometer (ca. 3 Stunden)

  • 8. Tag Über die Ngoma Brücke nach Botswana
  • Botswana ist für seine arteinreichen Nationalparks und sein unwegsames Gelände bekannt. Nach den Formalitäten an der Grenze ist es nicht mehr weit bis in das verschlafene Safaristädtchen Kasane. Sie befinden sich immer noch inmitten der Wildnis und können im Chobe Nationalpark alle der Big Five (Löwe, Leopard, Nashorn, Büffel, Elefant) aufspüren. Bereits beim ersten Abendessen in der Chobe Safari Lodge bekommen Sie Lust auf die Safarifahrten der Folgetage, ob per Boot oder Allradfahrzeug. Ortskundige Guides versorgen Sie bei jeder Sichtung mit wertvollem Hintergrundwissen über Flora und Fauna.


    Unterkunft: Chobe Safari Lodge (F/M/A) inklusive Aktivitäten
    Distanz: ca. 260 Kilometer (ca. 4 Stunden)

     

  • 9. Tag - 10. Tag Safari im Chobe und Besichtigung der Viktoriafälle
  • Eine frühmorgendliche Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss ist der Startschuss in den heutigen Tag Ihrer faszinierenden Erlebnisreise. Nilpferde, Krokodile und unzählige Wasservögel kreuzen unbekümmert Ihren Weg. Am Flussufer lassen sich außerdem herdenweise Elefanten und Büffel beobachten. Die Szenen, die sich hier abspielen sind spektakulär, darunter Jagdszenen, Verführungen und die familiäre Schutzsuche innerhalb der Herde.
    Nicht weit von Kasane entfernt befindet sich die Grenze zu Simbabwe und damit auch das Örtchen Victoria Falls, an den gleichnamigen weltberühmten Wasserfällen. Sie erhalten einen Transfer nach Victoria Falls und erkunden die imposanten Wasserfälle auf eigene Faust. Zum Sonnenuntergang sind Sie in der Lodge zurück und können bei einem Kaltgetränk die ereignisreichen Tage Revue passieren lassen.


    Unterkunft: Chobe Safari Lodge (F/M/A) inklusive Aktivitäten

  • 11. Tag - 12. Tag Endlose Weite in Makgadikgadi
  • Von Kasane aus reisen Sie heute in südlicher Richtung. Sie haben die Möglichkeit, an einer geführten Fahrt im offenen Geländewagen in die Makgadikgadi Salzpfannen teilzunehmen. Diese sind die weltweit größten Salzpfannen ihrer Art und gelten als eine der Hauptsehenswürdigkeiten Botswanas. Die nicht enden wollende Weite und das surreale Bild, in dem weite Entfernungen ganz nahe eingeschätzt werden, ermöglichen tolle Fotoerinnerungen. Innerhalb der Pfannen befinden sich keine Raubkatzen oder Wildtiere. An deren Rändern allerdings gibt es Herden von Antilopen, Steppenzebras oder auch Erdmännchen zu sehen. Die geheimnisvolle, karge Landschaft, welche aus einem ausgetrockneten Binnensee entstand, ist nicht zu vergleichen mit dem, was Sie bisher auf Ihrer Reise gesehen haben. Jährlich zur Regenzeit folgen tausende Wildtiere den gestauten Wasserläufen des Okavangos. Zu dieser Zeit gibt es außerdem riesige Schwärme von Wasservögeln, wie Flamingos und Storche zu sehen. Auch Fahrten mit dem Quadbike über die Salzpfannen können hinzu gebucht werden und sind ein einzigartiges Erlebnis.


    Unterkunft: Nata Lodge F/-/-)
    Distanz: ca. 320 Kilometer (4,5 Stunden)

  • 13. Tag Maun, das Tor zum Okavango Delta
  • Weiter geht es heute nach Maun. Die hauptsächlich vom Safaritourismus geprägte Stadt liegt im Westen der Salzpannen und direkt unterhalb des weltbekannten Okavango Deltas. Untergebracht werden Sie heute Nacht in der Thamalakane River Lodge, in der Sie später auf einem Aussichtsdeck - mit dem Zirpen der Insekten als Hintergrundmusik - zu Abend essen können. Nutzen Sie den Nachmittag, um die Umgebung per Mokoro, zu Fuß oder gar im Kleinflugzeug zu erkunden. Rundflüge über die malerischen Wasserwege des Deltas werden täglich ab Maun angeboten.


    Unterkunft: Thamalakane River Lodge (F/-/-)
    Distanz: ca. 330 Kilometer (ca. 5 Stunden)

  • 14. Tag - 15. Tag Safari im Okavango Delta
  • Die folgenden zwei Tage stehen Ihnen zur ausgiebigen Erkundung des Moremi Wildreservats im Süden des Okavango Deltas zur Verfügung. Das größte Binnendelta der Welt wird vom Kavango Fluss, der aus Angola entspringt, gespeist und bahnt sich über kleine Wasserstraßen den Weg in die Tiefen des Binnenlandes. Die vielen Sumpfgebiete erschweren die Einfahrt und das Vorankommen innerhalb des Deltas, weswegen viele der entlegeneren Lodges nur mithilfe eines Kleinflugzeugs als „Fly-In-Safari“ erreicht werden können.
    Das Moremi Wildreservat allerdings, kann von der Thamalakane River Lodge mit dem Geländewagen mit Allradantrieb (fakultativ) erreicht werden. Am frühen Morgen bricht die kleine Reisegruppe auf und erkundet den Park mit seinen rund 500 Vogelarten und 150 Säugetierarten unter der Leitung eines Safariguides. Ob Zebras, Giraffen, Antilopen, Wildhunde, Hyänen, Krokodile, Elefanten oder Leoparden, kaum eine Tierbeobachtung ist in diesem Gebiet unmöglich.


    Unterkunft: Thamalakane River Lodge (F/-/-)

     

    Oder:
    Wer gerne im Okavango Delta aufwachen möchte, für den ist die Unterbringung im Khwai Gästehaus, in dem gleichnamigen Konzessionsgebiet innerhalb des Moremi Wildreservats, genau das Richtige. Hierher kann entweder geflogen werden (rund 50 Minuten Flugzeit) oder von Maun im Geländewagen gefahren werden. Das Gästehaus liegt inmitten des ländlichen Dorfes Khwai, das Sie freundlich willkommen heißt. Sie können bei dieser Variante zwischen Vollverpflegung inklusive zwei Aktivitäten wählen und der Selbstversorgung wählen.


    Unterkunft: Khwai Gästehaus (F/M/A) inklusive Aktivitäten
    Distanz: ca. 110 Kilometer (ca. 4 Stunden)

     

    Oder:
    Die zweite Variante einer Unterbringung im Delta wäre eine Fly-In-Safari zum Moremi Crossing, einer Unterkunft auf der kleinen Insel Ntswi, bei Chief’s Island. In nur 16 Safarizelten mit eigenem Bad, können die Gäste mitten in der Wildnis, mit Blick auf den Boro Fluss und Moremis Auenlandschaften nächtigen und dinieren. Die Gemeinschaftsbereiche fügen sich mit ihren Reetdächern unauffällig in die Umgebung ein. Moremi Crossing hat sich aufgrund seiner speziellen Lage auf Fußsafaris, Mokoro-Pirschfahrten und Motorbootfahrten spezialisiert, bei denen die Wildnis aus einer ganz neuen Perspektive wahrgenommen werden kann. Von hier aus befindet sich auch Chief’s Island in erreichbarer Nähe, wo unter anderem Leoparden, Löwen und Nashörner zu Hause sind.


    Unterkunft: Moremi Crossing (F/M/A) inklusive Aktivitäten

  • 16. Tag Aufeinandertreffen mit den San Buschmännern
  • Von Maun aus führt Sie Ihre Reise nun über die Kalahari Wüste langsam zurück in Richtung Namibia. Die charakteristischen Rottöne der Wüstenebenen sind hier besonders ausgeprägt. Im gesamten Gebiet der Kalahari, was sich über neun afrikanische Länder erstreckt, leben die Buschmänner nach Jahrtausende alter Tradition. Sie haben heute die Möglichkeit, das Naturvolk kennenzulernen und interessante Details über deren Bräuche und Jagdmethoden zu erfahren. In der Tautona Lodge können Sie zum Tagesabschluss im Swimmingpool entspannen und am späten Abend oder frühen Morgen die Tierwelt am nahe gelegenen Wasserloch beobachten.


    Unterkunft: Tautona Lodge (F/-/-)
    Distanz: ca. 310 Kilometer (ca. 4 Stunden) / bzw. ca. 410 Kilometer (ca. 8 Stunden) von Khwai

  • 17. Tag Zurück über die Grenze nach Namibia
  • Vorbei an rotem Sand und weiten Graslandschaften passieren sie Gobabis und damit das wichtigste Rinderzuchtgebiet Namibias. Dies wird durch die Statue eines massiven Bullen am Ortseingang bereits angekündigt. Im Anschluss erreichen Sie die Okambara Elephant Lodge. Den Namen verdankt die Lodge ihrer Lage auf 1.600 Metern Höhe des Okambara Gebirges. Der Blick von der Lodge auf zwei Wasserlöcher ermöglicht Ihnen zum Abschluss Ihrer Reise noch einmal die seltenen Oryxantilopen oder Kudus und Wasserböcke zu beobachten. Am Morgen können Sie den Geparden und Leoparden auf dem Farmgelände einen Besuch abstatten. Die Tiere werden hier im Rahmen der „Cheetah Conservation“ wieder zu Kräften gebracht und rehabilitiert.


    Unterkunft: Okambara Elephant Lodge (F/-/A)
    Distanz: ca. 420 Kilometer (ca. 5,5 Stunden)

  • 18. Tag Rückflug in die Heimat
  • Ein letztes Mal wachen Sie zum Klang der Natur im afrikanischen Busch auf und genießen die Ruhe, bevor Sie in Richtung Flughafen aufbrechen und vorerst Namibia und Botswana den Rücken kehren.


    Distanz: ca. 110 Kilometer (ca. 2 Stunden)

X

Wir sind jetzt auch Samstags persönlich für Sie da!


Samstag: 9.00 bis 15.00 Uhr
✆ 04203 43 70 880