Unterwegs auf der Elfenbeinroute

15-tägiges Reiseerlebnis durch Botswana, Simbabwe und Namibia & in das länderübergreifenden KAZA Transfrontier Naturschutzgebiet
Kleingruppenreise

Reisebeschreibung

Diese Reiseroute durch das südliche Afrika ist speziell für Naturliebhaber und Wildbeobachter konzipiert, die in der Abgeschiedenheit der Wildnis besondere Abenteuer erleben wollen. Gemeinsam mit Ihrer maximal 12 Personen starken Reisegruppe begeben Sie sich auf die Migrationsroute von Elefanten, Zebras und Gnus. Sie stoßen auf deren Prädatoren und eine artenreiche Vogelwelt. Nebenbei versüßen Ihnen die Gewohnheiten des afrikanischen Kleinwilds viele Reisemomente. Üppige Flüsse, Lagunen und Wasserlöcher sorgen für einen wahrhaft tierischen Besucherreichtum und sind außerdem der Grund für die dichte Bewaldung entlang der Elfenbeinroute, wie Ihre Reiseroute genannt wird. Freuen Sie sich sowohl auf Pirschfahrten im offenen Geländefahrzeug, als auch auf Bootssafaris und die Möglichkeit auf eine kleine Wanderung in Simbabwe. Neben Ihrem landeskundigen Reiseleiter und Fahrer werden Sie in den Nationalparks zusätzlich von einheimischen Rangern begleitet, die Ihnen seltene Einblicke in ihre Umgebung gewähren und viel Wissenswertes über die heimische Wildnis mit Ihnen teilen. Besonderer Höhepunkt: Das Okavango Delta, welches das größte Binnendelta der Welt darstellt, zeichnet sich durch viele kleine Inseln und zahlreiche Wasserwege, Fluss- und Bachläufe aus. Die Vegetation ändert sich ständig und entgegengesetzt der Regenzeit in Botswana, trägt das Delta etwa ein halbes Jahr später, zur Trockenzeit, am meisten Wasser. Dieser Zusammenhang besteht aufgrund der aus Angola angereicherten Regenfälle, die sich nur langsam über den Kavango Fluss auf den Weg in das Delta machen. Ein besonderer Höhepunkt Ihrer Erlebnisreise wird eine Bootsfahrt durch die Sumpfebenen des Okavango Deltas sein, auf der Sie ganz im Einklang mit der Natur sein werden.

Reisehöhepunkte

  • Besuch der Viktoriafälle von Simbabwe
  • Im Hwange Nationalpark auf Pirsch
  • Matobos Artenvielfalt im Geländewagen entdecken
  • Unterwegs im einzigartigen Moremi Wildreservat
  • Bootsfahrt im Okavango Delta
  • Zur Durchreise im namibischen Caprivizipfel
  • Auf den Spuren der Dickhäuter in Chobe
  • Sonnenuntergang auf dem Chobe Fluss


Preise & Leistungen

ab 4.180,- Preise pro Person im Doppelzimmer (DZ):
Einzelzimmerzuschlag: € 1665,- pro Person (2019) / € 990,- pro Person (2020)

2019:

  • 09.06.2019 - 23.06.2019
  • 14.07.2019 - 28.07.2019 deutschsprachig*
  • 28.07.2019 - 11.08.2019
  • 18.08.2019 - 01.09.2019 deutschsprachig*
  • 15.09.2019 - 29.09.2019
  • 06.10.2019 - 20.10.2019
  • 10.11.2019 - 24.11.2019 deutschsprachig*
  • 17.11.2019 - 01.12.2019

2020:

  • 01.03.2020 - 15.03.2020
  • 05.04.2020 - 19.04.2020 deutschsprachig*
  • 07.06.2020 - 21.06.2020
  • 12.07.2020 - 26.07.2020 deutschsprachig*
  • 26.07.2020 - 09.08.2020
  • 16.08.2020 - 30.08.2020 deutschsprachig*
  • 13.09.2020 - 27.09.2020
  • 04.10.2020 - 18.10.2020
  • 18.10.2020 - 01.11.2020
  • 08.11.2020 - 22.11.2020 deutschsprachig*
  • 22.11.2020 - 06.12.2020

*Diese Tour wird von einem englischsprachigen Expeditionsleiter mit Übersetzter oder von einem örtl. deutschsprachigen Expeditionsleiter begleitet.

Fett gedruckte Termine sind garantierte Abfahrten, alle anderen Termine sind ab 4 Kunden garantiert.

Enthaltene Leistungen

  • Übernachtungen in ausgewählten Lodges, Camps und Gästehäusern
  • Professionelle Reiseleiter und -führer
  • Transport im Minibus, Safaritruck und Allradfahrzeug
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Nationalparkeintrittsgebühren und Eintrittsgelder gemäß Reiseverlauf
  • Einbaum-Fahrt im Okavango Delta
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Visakosten
  • Interkontinentalflüge
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Extra Mahlzeiten und Getränke

Hinweise

  • Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein.

 

  • Gepäckbeschränkung 12 kg, keine Hartschalenkoffer

 

  • Die personenbezogenen Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, sowie sie zur Vertragsdurchführung erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie online bei unseren Datenschutzhinweisen (siehe unter: www.terravista-erlebnisreisen.de/datenschutz)

 

  • Bitte beachten Sie:
    Die in diesem Reiseverlauf beschriebenen Unterkünfte sind lediglich eine Orientierung und abhängig von der Verfügbarkeit. Mögliche Alternativen haben den gleichen Standard.
  • Die Reiseführer bereiten das Essen zu, gegessen wird am Lagerfeuer des Camps und den Lapa`s (offener Speisesaal) der Lodges. Mithilfe der Reisegruppe ist nur sehr begrenzt nötig.

Teilnehmerzahlen

Mindestteilnehmerzahl: 4 Gäste*
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Gäste


*TerraVista kann von der Reise bis zwei Wochen vor Reisebeginn zurücktreten, wenn die in der Reiseausschreibung konkret angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Sollte es tatsächlich mal dazu kommen, werden Sie direkt von uns informiert. Den eingezahlten Reisepreis erstattet Ihnen TerraVista selbstverständlich direkt zurück. Bitte beachten Sie dazu auch unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Beginn der Erlebnisreise in Vic Falls
  • Den Startschuss Ihrer Reise stellt der Besuch der Viktoria Fälle in Simbabwe dar. Zunächst treffen Sie am Nachmittag gegen 14:00 auf Ihre Mitreisenden und die Reiseleitung. Im kleinen Städtchen Victoria Falls können Sie sich langsam an das hier vorherrschende Klima gewöhnen, einen etwa einstündigen Rundweg mit permanentem Blick auf die tosenden Wasserfälle unternehmen und sich im Gästehaus verwöhnen lassen. Optional lassen sich Helikopter-Rundflüge organisieren, bei denen Sie ein paar Luftaufnahmen machen und die berühmten Wasserfälle auch auf der Sambia-Seite bewundern. Bei der gemeinsamen Erkundung des Parks lernen Sie Ihre Begleiter der kommenden zwei Wochen näher kennen und freuen sich auf die noch zu erwartenden Erlebnisse. (-/-/-)

    Unterkunft: PheZulu Lodge

  • 2. Tag - 3. Tag Im Allradfahrzeug durch den Hwange Nationalpark
  • Am heutigen Tag brechen Sie im Kleinbus auf, um Simbabwes Hwange Nationalpark zu besichtigen. Das wildreiche Gebiet grenzt im Westen an die Kalahari Wüste, wodurch Sie ausgehend von den Wäldern im Osten eine deutliche Veränderung der Fauna bemerken werden. Von einem lokalen Safariguide begleitet, begeben Sie sich auf die erste Pirschfahrt. Sie treffen auf eine Vielzahl von Elefanten, Giraffen, seltenen Antilopenarten und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf Löwen und Wildhunde. An der Ostgrenze des Hwange Parks befindet sich ein privates Konzessionsgebiet, in dem Ihre Lodge für die erste Nacht liegt. Hier können Sie abends im Swimmingpool eine Abkühlung genießen, bevor der Tag an der offenen Boma, einer traditionellen Feuerstelle, zu Ende geht. Gemeinsam lassen Sie die ersten Erlebnisse Revue passieren. Am Folgetag gehen Sie erneut auf Safari durch den Nationalpark. Im Licht der aufsteigenden Sonne erhalten Sie die Chance auf schöne Fotomotive, während die Tierwelt langsam erwacht. (2x F/1x M/2x A)

    Unterkunft: Miombo Lodge

  • 4. Tag - 5. Tag Zu Besuch bei den Nashörnern im Matobos Nationalpark
  • Nach einer erholsamen Nacht in der abgeschiedenen Wildnis Simbabwes reisen Sie heute weiter gen Süden in den Matobos Nationalpark. Hier leben die letzten Nashörner Simbabwes in einer Naturlandschaft aus zerklüfteten Granitfelsen und hügeligen Tälern. Eine Fußsafari zu den Nashörnern wird zu einem besonderen Erlebnis, das Ihnen nachhaltig in Erinnerung bleiben wird. Bei der langsamsten Form der Safari werden Sie auf noch mehr Details des afrikanischen Buschlandes aufmerksam. Am Wegesrand befinden sich steinzeitliche Felsgravuren der San Buschmänner, deren Bedeutung Ihnen von einem lokalen Ranger erklärt wird. Als World’s View wird eine berühmte Aussichtsplattform bezeichnet, von der aus man erstaunlich weit in die Ferne blicken kann. Ganz in der Nähe befindet sich das Grab des einflussreichen Kolonialpolitikers Cecil Rhodes, der im südlichen Afrika Ende des 19. Jahrhunderts Geschichte geschrieben hat.  (2x F/1x M/2x A)

    Unterkunft: Big Cave Camp

  • 6. Tag Über die Grenze nach Botswana
  • Noch am Morgen verlassen Sie gemeinsam den unverwechselbaren Matobos Nationalpark, bevor Sie über die Grenze zu Botswana nach Nata reisen. Von hier aus unternehmen Sie einen Ausflug in die kontrastreichen Makgadikgadi Salzpfannen, die in der näheren Umgebung von Nata liegen. Die mondgleiche Salzlandschaft ist wunderbar geeignet um lustige Schattenfotos zu kreieren und lässt Distanzen unwirklich erscheinen. Die Weite der Salzpfannen wird zu ihren Rändern von wilder Steppe gesäumt. Scheue Zebraherden fliehen in der Ferne vorbei. Mit etwas Glück stoßen Sie auf eine Erdmännchen-Familie und können die kleinen Nager eine Weile lang beobachten. Genächtigt wird in der Nata Lodge. Auf dem Weg dorthin passieren Sie ein paar der hier heimischen Baobab Bäume. (F/-/-)

    Unterkunft: Nata Lodge

  • 7. Tag Im Safari-Städtchen Maun am Thamalakane Fluss
  • Mit seiner fantastischen Lage am südlichen Ende des Okavango Deltas bietet Ihnen der Ort Maun einen wunderbaren Ausgangspunkt zur Erkundung des Sumpfgebietes. Der Stadtname leitet sich aus der Sprache der San Buschmänner ab und bedeutet so viel wie „der Platz des kurzen Schilfes“. Ihre Lodge für die heutige Nacht liegt direkt am Ufer des Thamalakane Flusses. Vogelbeobachtungen sind jederzeit möglich. An den grünen Flussufern entsteht eine natürliche Geräuschkulisse wie im tiefsten Buschland. Den Rest des Tages können Sie am Swimmingpool verbringen oder an einer der optionalen Aktivitäten, wie einem Rundflug über dem Okavango Delta, teilnehmen. Diese sind auf eigene Kosten hinzubuchbar. (F/-/-)

    Unterkunft: Thamalakane River Lodge

  • 8. Tag - 10. Tag Zu Besuch im Moremi Wildreservat
  • Eine unglaubliche Artenvielfalt und erstaunlich variable Landschaften können Sie im Okavango Delta und im Moremi Wildreservat erleben. Flüsse und kleinere Wasserläufe enden teilweise in Lagunen. Savannen und Wälder umgeben deren Ufer. Das afrikanische Wild lässt sich hier von nichts aus der Ruhe bringen. Ohnehin gibt es verhältnismäßig wenige Fahrzeuge, die in das Dickicht voranschreiten. Für Selbstfahrer ist das unwegsame Gebiet nicht zu empfehlen. Etwa 400 Vogelarten bewegen sich über den Szenen der Wildnis. Die Hauptdarsteller sind Löwen, Leoparden, Elefanten, Büffel, Wildhunde und Nilpferde. Aber auch Warzenschweine, Mangusten und Perlhühner sind niedlich anzusehen und runden das Safarierlebnis ab. Genießen Sie in den kommenden zwei Tagen das rege Treiben, welches sich um die Lagunen herum abspielt und schauen Sie am Abend in den wunderschönen Sternenhimmel. Ihr lokaler Safariguide kennt das Gebiet um den Khwai Fluss wie seine Westentasche und wird alles dafür tun, Ihnen ereignisreiche Beobachtungen zu ermöglichen. Am Morgen des 10. Tages haben Sie erneut die Chance auf eine Pirschfahrt durch Moremi, bevor es zurück nach Maun in die Thamalakane River Lodge geht.  

    Unterkunft: Elephant Pools Lodge. (F/M/A)
    Unterkunft: Thamalakane River Lodge. (F/M/-)

  • 11. Tag - 12. Tag Umrundung des Okavango Deltas
  • Am heutigen Tag werden Sie gemeinsam mit Ihrer kleinen Reisegruppe in den Norden des Okavango Deltas reisen. Hierzu fahren Sie außen herum, bis Sie Shakawe am Okavango Panhandle erreichen. Der Panhandle ist sozusagen der Handgriff des Deltas, von dem aus der Kavango Fluss sich über kleinere Wege bis hin zur Kalahari Wüste ausweitet. Das Gebiet im äußersten Norden ist besonders unberührt und wartet mit vielen kleinen Überraschungen auf Sie. Im Mokoro, einem traditionellen Einbaumboot, werden Sie von Ihrem Poler - dem Bootsführer - durch die seichten Wasserwege des Deltas gezogen. Da durch diese Art der Fortbewegung keinerlei Geräusche entstehen, bleiben Sie von der Tierwelt beinahe unbemerkt. Die schilfgesäumten Wasserwege werden von einer üppigen Vogelwelt besucht. Ganze Schwärme von Wasservögeln lassen sich hier beobachten. Auch Ochsenfrösche oder Galagos sind hier häufiger anzutreffen, als in den anderen Gegenden, in denen Sie bisher waren. Das weite Savannenland wird Sie ganz bestimmt verzaubern. (F/M/A)

    Unterkunft: Guma Lagoon

  • 13. Tag Über den Caprivizipfel zum Camp Kwando
  • Am heutigen Tag erwartet Sie eine kleine Stippvisite in das Nachbarland Namibia. Der im äußersten Norden an Botswana grenzende Caprivizipfel wurde zu Zeiten Deutsch-Südwestafrikas als Handelsweg nach Ostafrika genutzt und ist seither zu Namibia gehörig. Mit dem Mahango Wildreservat stellt dieser einen besonderen Höhepunkt Ihrer Reise auf der Elfenbeinroute dar. Das wildreiche Gebiet gehört zum KAZA Transfrontier-Nationalpark, einem grenzübergreifenden Gebiet auf den Wanderrouten der Tierwelt. Im Camp Kwando, welches unmittelbar am Kavango Fluss liegt, werden unterschiedliche Aktivitäten angeboten. So auch eine Bootsfahrt mit Sonnenuntergangsgetränk, bei der Sie Ihren Tag stilvoll ausklingen lassen können.   (F/-/A)

    Unterkunft: Camp Kwando

  • 14. Tag Auf den Spuren der Dickhäuter im Chobe Nationalpark
  • Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht viele Elefanten gesehen haben, so werden Sie im Chobe Nationalpark ganz bestimmt auf Ihre Kosten kommen. Die majestätischen Dickhäuter werden vom wasserreichen Chobe Fluss angelockt und verbringen ihre Zeit stundenlang beim Baden und Plantschen. Um hierher zu gelangen, fahren Sie vom Caprivizipfel über Ngoma zurück nach Botswana. Nahe der kleinen Safaristadt Kasane erwartet Sie das einzigartige Safarierlebnis. Sie nächtigen in der Chobe Safari Lodge und begeben sich noch am Nachmittag mit dem Boot in das Zentrum des so bedeutsamen Parks. Das Farbspiel im Licht der untergehenden Sonne ist unverwechselbar und die Silhouette der Elefanten lässt sich gut mit der Kamera festhalten. Auf diese Weise entstehen Erinnerungen für die Ewigkeit. (F/-/-)

    Unterkunft: Chobe Safari Lodge

  • 15. Tag Auf Wiedersehen Botswana
  • Auf eigene Kosten können Sie heute ein letztes Mal bei einer Safarifahrt durch den Nationalpark teilnehmen, welche von der Lodge organisiert wird. Anschließend werden Sie mit dem Shuttle-Transfer zum Kasane Flughafen gebracht oder in das nur rund 1.5 Autostunden entfernte Victoria Falls zu Ihrem Ausgangsflughafen gebracht. Eine ereignisreiche Reise durch Simbabwe und Botswana neigt sich damit dem Ende und sie planen bereits gedanklich ein Wiedersehen. (F/-/-)