Südliches Afrika auf eigene Faust

21-tägige Selbstfahrerreise durch das südliche Afrika ab Johannesburg bis Victoria Falls
Selbstfahrerreise

Reisebeschreibung

Entdecken Sie die bezaubernden Landschaften des südlichen Afrikas auf eigene Faust und lassen Sie sich von den unglaublichen Naturphänomenen überwältigen. Botswana, Namibia und Simbabwe beeindrucken mit einer landschaftlichen Vielfalt, die von trockener Savanne und unendlichen Sandwüsten bis zum wassereichen Okavango Delta reicht. Auf Ihrer Reise werden Ihnen unzählige Wildtiere begegnen, die die verschiedenen Vegetationszonen bewohnen. Jeder Tag hält neue Erlebnisse für Sie bereit, auf die Sie sich freuen können!

Reisehöhepunkte

  • Tierbeobachtungen im Marakele Nationalpark
  • Nashornschutzprojekt „Khama Rhino Sanctuary“
  • Maun, die Stadt der Kontraste
  • Moremi Game Reserve
  • Okavango Delta
  • Mudumu Nationalpark
  • Pirschfahrten Chobe Nationalpark
  • Der Rauch, der donnert oder auch: die Viktoria Fälle

Preise & Leistungen

ab 3.095,- Euro p.P. (Vista B/D)

Einzelzimmerzuschlag und Preise für Aufpreisalternativen in Vista C auf Anfrage.

Enthaltene Leistungen

  • Wunderschöne ausgewählte familiäre Gästefarmen / Safari-Lodges (Vista B/D)
  • Übernachtungen und Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • Europcar-Fahrzeug der Kat. „W“ Ford Ranger 4x4 o. ä. Modell (15 Tage)
  • TerraVista Classic Plus Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung
  • TerraVista-Infopaket Selbstfahrer Südafrika, Botswana, Namibia & Simbabwe inkl. Travelplaner – 1 x pro Fahrzeug
  • TerraVista bietet seinen Gästen einen 24 Stunden Notrufdienst
  • Mehrwertsteuer & Tourismussteuer
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Rail & Fly Service der Deutschen Bahn
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Extra Mahlzeiten und Eintritte vor Ort
  • Wunschausflüge
  • Vertragsabschlussgebühr der Mietwagengesellschaft
  • Grenzüberschreitungsgebühr
    • nach Botswana z. Zt. EUR 81,- (Cross-Border-Fee Botswana z. Zt. ZAR 1.250) pro Fahrzeug, zahlbar vor Ort über Kreditkarte
    • nach Namibia z. Zt. EUR 81,- (Cross-Border-Fee Namibia z. Zt. ZAR 1.250) pro Fahrzeug, zahlbar vor Ort über Kreditkarte
  • Einweggebühr Johannesburg-Kasane
  • Straßennutzungsgebühr, Verkehrssicherheitsgebühr
  • Nationalparkgebühren
  • Visumskosten Simbabwe z. Zt. EUR 25,- (single entry Visum z. Zt. USD 30,-) pro Person
  • Eintritt Viktoria Fälle z. Zt. EUR 25,- (Entrance Fee Victoria Falls z. Zt. USD 30,-) pro Person
Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Elvia/Allianz-Gruppe)
  • Interkontinentalflüge

Reiseverlauf im Detail

  • 1. Tag Flug nach Südafrika
  • Heute fliegen Sie nach Johannesburg, Ausgangspunkt Ihres Reiseerlebnisses im südlichen Afrika (Flug nicht inkludiert).

  • 2. Tag Geschichtsträchtiges Pretoria
  • Sie erreichen den Flughafen Johannesburg. Dort übernehmen Sie direkt Ihren Mietwagen und fahren Ihre erste Unterkunft an. Ihr Weg führt Sie in die Regierungshauptstadt des Landes, Pretoria.  Diese liegt in der ehemaligen Goldbergbauprovinz Gauteng. Im historischen Stadtkern befidnet sich der Kerkplein Platz, dessen Mittelpunkt eine Statue des früheren Präsidenten Paul Kruger bildet. Rundherum können Sie die imposanten Gebäude bewundern. Der Justizpalast, das Union Building und das Melrose House bestechen durch unterschiedliche architektonische Stile. Auch das Voortrekker Denkmal sollten Sie während Ihres Stadtrundgangs besuchen.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Zebra Country Lodge (F/-/-)

    Unterkunft Kategorie Vista C: Kleinkapp Boutique Hotel – Luxury Room (F/-/-)

    Distanz: ca. 90 Kilometer, ca. 1,5 Stunden

  • 3. Tag - 4. Tag Seltene Entdeckungen im Marakele Nationalpark
  • Ihr heutiges Tagesziel ist der Marakele Nationalpark. Unterwegs durchqueren Sie die Waterberg Region, die sich durch eine üppige Vegetation auszeichnet und Heimat aller südafrikanischen Großwildtierarten ist. Sogar das seltene Spitzmaulnashorn ist im Wildschutzgebiet vertreten. Auch unter den Vögeln stößt man auf seltene Arten, wie den hier brütenden Kapgeier. Eingebettet im  Waterberg Gebirge stellt der Nationalpark einen Zufluchtsort für zahlreiche Wildtiere dar und macht damit seinem Namen, übersetzt „heiliger Zufluchtsort“, alle Ehre.

  • 5. Tag - 6. Tag Nashornschutzprojekt
  • Nachdem Sie heute die Grenze nach Botswana passieren, ist es nur noch ein Katzensprung bis zu Ihrer nächsten Unterkunft. Diese gehört dem lokalen Projekt „Khama Rhino Sanctuary“ an, dessen Gründer sich dem Schutz des weißen Nashorns verschrieben haben. Zu den Projektzielen gehören der Wiederaufbau ehemaliger Siedlungsgebiete dieser bedrohten Art sowie die Bereitstellung der Erträge aus dem Tourismus und aus der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen an die Gemeinden vor Ort. In der Sandveld Region mit ihren zahlreichen Wasserlöchern herrschen optimale Bedingungen für Breitmaulnashörner. Neben den weißen und schwarzen Nashörnern sind über 30 andere Tierarten sowie über 230 Vogelarten auf dem Gelände untergebracht.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Khama Rhino Sanctuary

  • 7. Tag - 8. Tag Boteti Fluss
  • Ihre Reise führt Sie heute zum Makgadikgadi Pans Nationalpark. Gespeist durch das wasserreiche Okavango Delta, fließt hier der Boteti. Entlang des Flussufers unternehmen Sie eine Pirschfahrt.  Der Fluss wird von den Wildtieren der Umgebung zum Trinken oder auch Spielen aufgesucht. So lassen sich mitunter ganze Elefantenherden beobachten. Im umliegenden Gestrüpp lassen sich Antilopen erspähen. Es wäre nicht überraschend, wenn Sie sich plötzlich in Mitten einer Herde von Zebras wiederfinden. Ein einmaliges Erlebnis! Bei ausreichendem Wasserstand können Sie während einer Bootsfahrt die Wildbeobachtung nochmal aus einem anderen Blickwinkel erleben.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Boteti River Camp – Chalet (F/-/A)

  • 9. Tag Maun – Stadt der Kontraste
  • Heute erreichen Sie das „Tor zum Okavango Delta und Moremi Wildreservat“, das kleine Städtchen Maun am Thamalakane Fluss. Die für den Tourismus strategische Lage, haben sich viele Unternehmen zu Nutze gemacht und so findet man hier eine reiche Auswahl an Safariangeboten vor. Der touristische Einfluss wirkt sich auch auf das Stadtbild aus. Trotz dessen hat Maun seinen alten Charme bewahrt und so besticht die Stadt durch einen einzigartigen Kontrast von Tradition und Moderne. Schilfrohr- und Lehmhütten erinnern an das ursprüngliche Botswana, während eine Einkaufsstraße und ein Museum sich als moderne Elemente in das Stadtbild fügen. Ihre Unterkunft befindet sich ganz in der Nähe von Maun. Über den restlichen Tag können Sie frei verfügen.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Mochaba Crossing – Ensuite Tent – Vollpension

  • 10. Tag Moremi Game Reserve
  • Dieser Tag ist von Wildbeobachtungen und unvergesslichen Erlebnissen geprägt. Ursprünglich wurde das Reservat zur Erhaltung der Wildbestände gegründet und hat sich seitdem auf eine Fläche von über 4800qm ausgedehnt. Die unterschiedlichen Vegetationsformen locken zahlreiche Tiere in die Region, sodass sie mit einer der höchsten Tierpopulationen zu den beliebtesten Safarizielen in Botswana gehört. Sie werden bei Ihrem Besuch auf eine Bandbreite von Tieren stoßen: Elefanten, Affen, Leoparden und Löwen aber auch Flusspferde und Krokodile leben in den Feuchtgebieten, um nur einige Arten zu nennen.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Mochaba Crossing – Ensuite Tent (F/-/A)

  • 11. Tag Aktivitäten rund um Maun
  • Den heutigen Tag können Sie nach Ihren Wünschen gestalten. Sie haben die Möglichkeit das Khwai Konzessiongebiet zu besuchen. Fahren Sie hierzu durch das nördliche Tor in den Park. Das Gebiet wurde von Buschmännern gegründet und schließt direkt an das Moremi Game Reserve an. Allerdings sind die Regelungen hier wesentlich lockerer ausgelegt, sodass Sie sich auch problemlos zu Fuß auf Safari begeben können. Natürlich kommen Sie auch mit dem Allradfahrzeug auf Ihre Kosten, denn das Areal lässt sich auch gut selbst befahren. Außerdem können Sie sich hier auch nachts in den Busch wagen und somit vielleicht ein paar neue Entdeckungen machen. Alternativ können Sie auch an geführten Ausflügen der Unterkunft teilnehmen (gegen Aufpreis).

    Unterkunft wie am Vortag (F/-/A)

  • 12. Tag - 13. Tag Der Panhandle des Okavango Deltas
  • Ihre Reise führt Sie heute zum berühmten Panhandle des Okavango Deltas. Dieser „pfannenstilähnliche“ Kanal windet sich entlang steiler Ufer, bis er sich schließlich in unzähligen kleineren Flussläufen verliert. Durch die fruchtbare Landschaft haben sich entlang des Panhandels viele kleine Fischerdörfer und Farmen angesiedelt. Einer der wenigen Orte, wo Sie sich mit Kultur und Lebensweise der Einheimischen vertraut machen können. Doch auch landschaftlich können die Feuchtgebiete überzeugen. Diese ermöglicht zudem, dass Sie vor Ort ein großes Angebot an Wassersportaktivitäten vornehmen können, allen voran ein Ausflug im traditionellen Mokoro (Einbaumboot). Auf der Suche nach Tieren stößt man am Panhandle vor allem auf Vögel, aber auch große Krokodile und Flusspferde en masse. In nächster Nähe befindet sich auch das UNESCO Weltkulturerbe, Tsolido Hills. Dort können Sie antike Felsmalereien der San und Bantu bestaunen und mit einem lokalen Reiseführer aus dem Museum können Sie auf einem kleinen Rundgang in die Geschichte der Region eintauchen.

    Untrekunft Kategorie Vista B/D: Shakawe River Lodge – Luxury Chalet (F/-/A)

  • 14. Tag - 15. Tag Wildreicher Mudumu Nationalpark
  • Für die heutige Etappe sollten Sie Allradkenntnisse mitbringen, denn es gilt sich durch den Sand des Mudumu Nationalparks zu kämpfen. Alternativ können Sie auch an einem geführten Ausflug Ihrer Unterkunft teilnehmen. Diese befindet sich hinter der Grenze zu Namibia. Während der Fahrt werden Sie den Bwabwata Nationalpark passieren. Nachdem Sie Ihre Unterkunft bezogen haben, brechen Sie in den Mudumu Nationalpark auf. Der Park wird im Westen auf natürliche Weise durch den Fluss Kwando begrenzt und zeichnet sich durch eine für Namibia eher untypische Landschaft aus. Diese wird von großem Wasservorkommen geprägt, sodass sich vor allem im südlich gelegenen Sumpfgebiet Elefanten, Löwen, Zebras, Antilopen und Büffel aufhalten. Im Wasser lauern Krokodile und Flusspferde. Auch Vögel fühlen sich in den Feuchtgebieten zu Hause. Auch am folgenden Tag haben Sie Zeit für Wildbeobachtungen im Park.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Camp Kwando – Tented Chalet (F/-/-)

    Unterkunft Kategorie Vista C: Nkasa Lupala Tented Lodge (F/-/A)

  • 16. Tag Chobe Nationalpark
  • Heute werden Sie erneut die Grenze überqueren, um nach Botswana zu gelangen. Am Flughafen von Kasana geben Sie Ihren Mietwagen ab. Dies sollte vor 14:00 Uhr erfolgen, denn dann bringt Sie Ihr Transfer zu Ihrer Unterkunft. Ihre Unterkunft ist an den Ufern des Chobe Rivers gelegen. Dessen gleichnamigen Nationalpark gilt es während Ihres Aufenthalts in der Lodge zu erkunden. Der Park besitzt den größten Wildbestand des südlichen Afrikas. Sie haben somit eine gute Chance auf interessante Wildtierbeobachtungen.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: River View Lodge – Vollpension inkl. Pirschfahrt & Bootsfahrt

    Unterkunft Kategorie Vista C: Chobe Bakwena Lodge – Chalet – Vollpension inkl. Pirschfahrt & Bootsfahrt

  • 17. Tag Ausflüge rund um den Chobe Fluss
  • Früh morgens begeben Sie sich heute auf Pirsch im Chobe Nationalpark. Vom offenen Safarifahrzeug haben Sie einen guten Blick auf die Umgebung und können sich gemütlich nach den Wildtieren umschauen. Anschließend steigen Sie in ein Boot um, mit dem Sie sanft über den Chobe Fluss gleiten. Der Fluss kann mit einer großen Population an Flusspferden aufwarten. Mit der untergehenden Sonnen kommen die Tiere für einen letzten Schluck Wasser an den Fluss, sodass Sie zu dieser Zeit die besten Beobachtungen machen können. Mitunter lassen sich neben den vegetationstypischen Antilopen sogar Löwen und Leoparden sichten.

    Unterkunft wie am Vortag. – Vollpension inkl. Pirschfahrt & Bootsfahrt

  • 18. Tag Victoria Fälle
  • Nach dem Frühstück werden Sie zu Ihrer Unterkunft für die nächsten Tage gebracht. Je nach Zeitplan haben Sie heute noch die Gelegenheit die Victoria Wasserfälle zu besichtigen. Die 1708 m breiten Fälle zählen wohl zu den größten Naturwundern des südlichen Afrikas und sind damit definitiv einen Besuch wert! Von den Einwohnern werden sie ehrfürchtig „Mosi oa Tunya“ genannt, was so viel bedeutet wie „der Rauch, der donnert“. Denn die Wassermassen des Sambesi entwickeln durch den 103 m tiefen Fall eine enorme Wucht, mit der sie auf die Schlucht treffen. Beim schlagartigen Aufprall entsteht der „donnernde Rauch“.

    Unterkunft Kategorie Vista B/D: Explorers Village (F/-/-)

    Unterkunft Kategorie Vista C: Ilala Lodge (F/-/-)

  • 19. Tag Erlebnis „Victoria Fälle“
  • Heute bietet sich Ihnen eine Bandbreite an Aktivitäten rund um die Victoria Falls und den Sambesi. Lassen Sie sich bei Bungee Jumping, Rafting oder Ziplining vom Adrenalin erfassen oder erkunden Sie die Stadt und genießen Sie die herrliche Naturlandschaft. Wanderwege führen Sie zu zahlreichen Aussichtspunkten mit Blick auf die imposanten Wasserfälle. Mit dem Hubschrauber oder mit dem Boot können Sie die Victoria Fälle von einer anderen Seite erleben und nebenbei eine spaßige Zeit verbringen. Falls Sie lieber noch einmal zurück in die Wildnis wollen, können Sie auch für eine ganztägige Pirschfahrt in den Chobe Nationalpark zurückkehren.

    Unterkunft wie am Vortag. (F/-/-)

  • 20. Tag Abreise
  • Den Vormittag können Sie noch nach Wunsch in Victoria Falls verbringen, bevor Sie schließlich zum Flughafen aufbrechen. Je nach Abflugzeit werden Sie zum Flughafen gefahren, wo Sie Ihre Heimreise antreten (Flug nicht inkludiert).

  • 21. Tag Ankunft in Deutschland
  • Sie erreichen heute Deutschland und begeben sich zum Ausgangsort Ihrer Reise zurück. Die Erlebnisse dieser Reise werden Ihnen sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

X

Wir sind jetzt auch Samstags persönlich für Sie da!


Samstag: 9.00 bis 15.00 Uhr
✆ 04203 43 70 880